Sie sind hier:

Peloponnes Rundreisen
Routen, Tipps und mehr für Ihren Roadtrip

region-id-93-griechenland-makedonien_TS_96444823_F1920x460.jpg

Mietwagen Rundreisen Peloponnes

Umgeben vom türkisfarbenen Ionischen Meer öffnen Reisende im Süden Griechenlands eine Schatzkiste gefüllt mit antiken Kulturdenkmälern und Heiligtümern. Auf der Halbinsel Peloponnes führen die Spuren der alten Griechen bei einer Rundreise durch die antike Handelsmetropole Korinth, über die Gründungsstätte der Olympischen Spiele, bis in die Ruinenstadt Mystras. Doch spätestens beim Blick auf das kristallklare Wasser an der 100 Kilometer langen Strandküste im Westen rückt die kulturhistorische Vergangenheit in weite Ferne. Peloponnes ist und bleibt ein Ort der Gegensätze. Während das Meer am Golden Beach von Pylos bereits im Mai zum Sprung ins kühle Nass einlädt, glitzern noch immer die schneebedeckten Berggipfel des majestätischen Taygetos-Gebirges im Hinterland.

  • Kultur und Natur
  • Rundreise durch die Sagenwelt

Götter, Strand und Spiele auf einer Rundreise über die Peloponnes entdecken

Startpunkt
Athen
Reine Wegzeit
ca. 12h 30 min
Stationen
7 Stationen
Distanz
922 Kilometer


Wie die mächtige Hand Zeus‘ ragt die Peloponnes südwestlich von Athen ins Mittelmeer. Mit legendären Ruinenstädten wie Olympia, Korinth und Mykene sowie einem idyllischen, in weiten Teilen noch traditionell geprägten Landesinneren gilt die Halbinsel als kulturhistorische Schatzkammer Griechenlands. Bisher vom Massentourismus weitestgehend verschont, eignet sich diese Region ganz besonders für eine individuelle Urlaubsreise mit dem Mietwagen. Dabei wandern Sie nicht nur auf den Spuren antiker Krieger und Sportler, sondern sehen auch einige der schönsten Strände des griechischen Festlands. Folgen Sie unserer Route von Athen aus und entdecken Sie das Beste, was Griechenland landschaftlich und kulturell zu bieten hat!



01

Athen

Die alte Metropole
Rundreise Griechenland: Peloponnes - Athen

Beginnen Sie Ihre Rundreise über die Peloponnes am besten in der griechischen Hauptstadt Athen, die Sie dank zahlreicher Linienflüge von vielen Städten Deutschlands aus innerhalb weniger Stunden erreichen können. Die jahrtausendealte Metropole ist die mit Abstand bevölkerungsreichste Stadt des Landes und aufgrund ihrer zahlreichen Sehenswürdigkeiten, den hervorragenden Museen und ihres aufregenden Nachtlebens eines der meistbesuchten Reiseziele Europas.

Über dem endlosen Häusermeer thront das wohl bekannteste Bauwerk des ganzen Landes: das Parthenon auf der Athener Akropolis. Ein Besuch dieser Tempel- und Befestigungsanlage aus dem 5. Jahrhundert vor Christus lohnt sich nicht nur wegen der imposanten historischen Gebäude und Ruinen, sondern auch aufgrund der beeindruckenden Aussicht auf die gesamte Stadt. Am Fuße des Burgbergs befindet sich zudem das 2009 eröffnete Akropolismuseum mit Tausenden Exponaten aus der griechischen Antike.

Für einen gemütlichen Spaziergang durch die Athener Altstadt eignet sich das Viertel Plaka besonders gut. Hier gibt es nicht nur urige Handwerksgeschäfte, sondern auch gemütliche Tavernen und Cafés, in denen Sie die griechische Gastfreundschaft genießen können. Wenn Sie dem quirligen Großstadtleben und der Hitze während der Sommermonate entfliehen wollen, lohnt sich eine Fahrt mit dem Mietwagen zum Strand Avlaki beim nahe gelegenen Küstenort Porto Rafti. Entdecken Sie Athen so lange Sie wollen. Doch irgendwann wird es Zeit aufzubrechen und den ersten Abschnitt der Rundreise in Angriff zu nehmen: Korinth. 


Tipp
  • Must-See: Akropolis, Syntagma-Platz, Likavittos, Akropolismuseum, Akademie, Archäologisches Nationalmuseum, Odeon
  • Hotel-Empfehlung: Eine Dachterrasse mit Blick auf die Akropolis bietet das zentral gelegene 3-Sterne-Hotel Central Athens
  • Restaurant-Empfehlung: Eine griechische Menü-Auswahl mit internationalem Touch gibt es im Balcony Restaurant & Bar über den Dächern der Athener Innenstadt

02

Korinth

Ein Name, zwei Städte
Rundreise Griechenland: Peloponnes - Korinth

Über die Autobahn 8 verlassen Sie die griechische Hauptstadt Athen in Richtung Westen und erreichen nach etwas mehr als einer Stunde Fahrzeit Ihre erste Station auf der Peloponnes, Korinth. Gut sieben Kilometer südwestlich der heutigen Stadt befinden sich die Ruinen der einst blühenden antiken Handelsmetropole, die für ihre Keramikherstellung und einen ausgiebig zelebrierten Aphrodite-Kult bekannt war.

Das alte Korinth liegt am Fuße eines über 500 Meter hohen Tafelbergs namens Akrokorinth, mit mächtiger Festung und hervorragender Aussicht auf die Anlage sowie die umgebende Landschaft und das Meer. Wahrzeichen der Ausgrabungsstätte sind die Überreste des Apollontempels, der unter anderem auch architektonisches Vorbild für das Athener Parthenon war. Darüber hinaus zählen die mit Marmorplatten gepflasterte Hauptstraße Lechaion sowie der prunkvolle Peirene-Brunnen, der einst die gesamte Stadt mit Trinkwasser versorgte, zu den Highlights Korinths. Mehr zur Geschichte des Ortes sowie einige erstaunliche Artefakte bietet die Ausstellung des Archäologischen Museums direkt auf dem Gelände.

Im Anschluss an Ihre spannende Entdeckungstour können Sie den Tag im Zentrum oder an der Uferpromenade des heutigen Korinths ausklingen lassen, bevor Sie sich am nächsten Morgen an die Westküste der Peloponnes begeben.


Tipp
  • Must-See: Apollon-Tempel, Akrokorinth, Lechaion, Peirene-Brunnen, Archäologisches Museum
  • Hotel-Empfehlung: Im Korinther Vorort Loutraki befindet sich das idyllische kleine 3-Sterne-Hotel Theoxenia mit palmenbewachsenem Garten und direktem Zugang zum Meer
  • Restaurant-Empfehlung: Hervorragende mediterrane Fischgerichte können Gäste in der Londou Fish Tavern am Korinther Stadthafen genießen

03

Olympia

Die Wiege des Leistungssports
Rundreise Griechenland: Peloponnes - Olympia

Ihre nächste Station, das antike Olympia, erreichen Sie, indem Sie der Autobahn 7 Richtung Tripoli im „Arkadien“ genannten Zentrum der Peloponnes folgen und nördlich der Stadt auf die Nationalstraße 74 in Richtung Pyrgos wechseln. Ob Sie auf halbem Wege zwischen Korinth und Tripoli den Überresten des antiken Mykene einen Besuch abstatten oder sich sofort auf den rund zweistündigen Weg nach Olympia durch die ländliche Idylle begeben, bleibt Ihnen selbst überlassen.

Die Stadt Olympia, Heiligtum des obersten Gottes Zeus, war Austragungsort der nach ihr benannten Olympischen Spiele während der griechischen Antike. Die ersten Wettkämpfe werden auf das Jahr 776 vor Christus datiert. Wie auch heute fanden sie alle vier Jahre statt. Neben den Ruinen des Zeus-Tempels zählen insbesondere das Stadion sowie das Philippeion, die Überreste eines Rundbaus aus dem 4. Jahrhundert vor Christus, zu den Highlights vor Ort. Im benachbarten Archäologischen Museum finden sich dagegen Schätze wie Hermes von Praxiteles, eine der detailliertesten Figurenplastik der Antike und das aus mehreren lebensgroßen Figuren bestehende Fries des Zeus-Tempels - ein unvergleichliches Meisterwerk!

Den Tag können Sie wahlweise in einem der vielen gemütlichen Restaurants der nahe gelegenen Stadt Pyrgos oder in einem der zahlreichen Küstenorte direkt am Strand ausklingen lassen. Der südlich von Pyrgos gelegene, kilometerlange Sandstrand von Zacharo ist einer der schönsten der Peloponnes.


Tipp
  • Must-See: Zeus-Tempel, Stadion, Hera-Tempel, Philippeion, Archäologisches Museum, Palaestra, Nymphäum
  • Hotel-Empfehlung: Das strandnahe 3-Sterne-Hotel Arethousa in Katakolo bei Pyrgos punktet mit seinem urigen Charme und hervorragendem Komfort
  • Restaurant-Empfehlung: Wohlschmeckende griechische und italienische Gerichte serviert das mediterrane Restaurant Piatsa Makaroni im Zentrum von Pyrgos

04

Pylos

Der schönste Strand der Peloponnes
Rundreise Griechenland: Peloponnes - Pylos

Weiter geht es auf unserer Rundreise über die Peloponnes in das Küstenstädchen Pylos im Südwesten der Halbinsel. Starten Sie in Pyrgos, folgen Sie einfach der Autobahn 5 in Richtung Süden entlang der wunderschönen Westküste und erreichen Ihr Ziel nach gut zwei Stunden Fahrzeit.

Pylos liegt am südlichen Ende der Bucht von Navarino. Durch die zum offenen Meer hin lang gestreckte Insel Sphaktiria ist sie vor hohen Wellen und Meeresströmungen geschützt. Die wenige hundert Meter Luftlinie entfernte, direkt gegenüberliegende Voidokilia – oder Ochsenbauch-Bucht – verfügt mit dem Golden Beach über den wohl schönsten Strand der gesamten Peloponnes. Wer sich nach den zahlreichen kulturellen Ausflügen der Vortage auf mehr Strandfeeling und Erholung freut, kann daher auch gern länger hier verweilen.

Architektonisch trumpft die Kleinstadt mit ihren zahlreichen engen Gassen, Treppen und dem mächtigen Neokastro aus dem 16. Jahrhundert auf, dessen breite Mauern sich bestens für einen Rundgang eignen. Unterhalb der Anlage befindet sich die Nestor-Grotte, in der der gleichnamige König einst seine Rinder geschlachtet haben soll.


Tipp
  • Must-See: Golden Beach, Neokastro, Nestor-Grotte, Kirche Maria Himmelfahrt
  • Hotel-Empfehlung: Vom zentralen 3-Sterne Karalis City Hotel können Sie direkt auf den Hafen und die große Voidokilia-Bucht blicken
  • Restaurant-Empfehlung: Griechische Gastfreundschaft und traditionelle Gerichte erwartet Gäste in Katerina's Tavern Restaurant

05

Mystras

Stadt der Kirchen
Rundreise Griechenland: Peloponnes - Mystras

Nach entspannten Strandtagen in Pylos schließt sich Mystras abseits der Küste Ihrem Routenplan an. Die byzantinische Ruinenstadt am Taygetos-Gebirge erreichen Sie von Pylos aus über die Nationalstraße 82 mit dem Mietwagen in gut zwei Stunden. Für die Erkundung des weitläufigen Geländes sollten Sie sich ruhig einen ganzen Tag Zeit nehmen.

Vom einstigen Glanz der spätmittelalterlichen Metropole sind allerhand Kirchen mit farbenprächtigen Wandmalereien und hohen Kuppeldecken sowie die mächtigen Befestigungsanlagen der Unter- und Oberstadt erhalten. Das Pantanassa-Kloster mit seinem herrlichen Deckenfresko in der Klosterkirche ist nach wie vor von Nonnen bewohnt und hat auch für Souvenirjäger den einen oder anderen Schatz zu bieten.

Vom Vorhof der weithin sichtbaren Bischofskirche können Sie zudem einen beeindruckenden Ausblick auf die lakonische Ebene und das moderne Sparta genießen, wohin Sie sich nach Ihrer Besichtigungstour begeben können. Wenn Sie möchten, können Sie auf dem Weg zum Hotel den Überresten des antiken Spartas einen Besuch abstatten.


Tipp
  • Must-See: Festung, Kloster Pantanassa, Panaghia Perivleptos, Haghia Sophia, Odogitria, Bischofskirche, Haghii Theodorii
  • Hotel-Empfehlung: Im etwas abseits gelegenen 4-Sterne-Resort Ilaeira Mountain erwartet sie eine luxuriöse Sonnenterrasse mit fantastischem Ausblick auf Berge und Täler
  • Restaurant-Empfehlung: Leckere griechische Snacks und Grillspezialitäten serviert das Tsipouradiko To Peninda in Sparta

06

Gythio

Küstenstadt für entspannte Strandtage
Rundreise Griechenland: Peloponnes - Gythio

Kaum ins Landesinnere abgebogen, geht es für dem nächsten Zwischenstopp schon wieder ans Meer. Genauer gesagt nach Gythio. Sie erreichen den Ort von Sparta aus über die Europastraße E961 in Richtung Süden.

Die kleine Hafenstadt verfügt über eine lange, äußerst sehenswerte Hafenpromenade an der gleichnamigen Bucht, die ihr zusammen mit den steilen Treppen in den engen Altstadtgassen ein typisch griechisches Ambiente verleiht. Zahlreiche neoklassizistische Häuser vom Meer bis zu den Hängen des Taygetos-Gebirges prägen das Bild vor Ort.

Nach einem Spaziergang durch Gythio bieten sich einige interessante Orte in der Umgebung der Kleinstadt für einen Ausflug an. Neben den Stränden von Mavrovouni, Vathy und Selinitsa mit seinem rostigen Schiffswrack zählen dazu auch die kleine Insel Marathonisi mit Pinienwald und Leuchtturm sowie die Tropfsteinhöhlen von Pirgos Dirou. Letztere befinden sich gut 30 Kilometer südlich von Gythio und können während einer Bootsfahrt unter den mächtigen Stalaktiten besichtigt werden.

Von Gythio geht es weiter zur letzten Station Ihrer Rundriese nach Nafplio im Osten der Peloponnes.


Tipp
  • Must-See: Uferpromenade, Selinitsa, Tropfsteinhöhlen von Pirgos Dirou Papstpalast, Pont Saint-Bénézet, Jardin des Doms, Notre-Dame-des-Doms, Fort Saint-André
  • Hotel-Empfehlung: Genießen Sie die Ruhe und dörfliche Atmosphäre der südlich von Gythio und direkt am Strand gelegenen Cavo Grosso Bungalows
  • Restaurant-Empfehlung: Das beste Seafood der Stadt gibt es im Saga Fish Restaurant direkt am Fährhafen

07

Nafplio

Griechenlands erste Hauptstadt
Rundreise Griechenland: Peloponnes - Nafplio

Nafplio, die Hafenstadt am Argolischen Golf, erreichen Autofahrer von Gynthio aus über die Europastraße E961 bis Tripoli. Dort wechseln Sie auf die Autobahn 7 in Richtung Osten und erreichen die Stadt nach gut zwei Stunden Fahrzeit.

Mit seinen engen Gassen, der Hafenpromenade, seinen beeindruckenden Plätzen, den zahlreichen Cafés und Tavernen hat Nafplio einiges zu bieten. Die erste Hauptstadt des modernen Griechenlands besitzt eine über 999 Treppen zu besteigende Burganlage namens Palamidi, die sich oberhalb der bunten Altstadt befindet. Von dort aus können sich Besucher nicht nur einen praktischen Überblick vom Ort verschaffen, sondern auch die schöne Aussicht auf den Hafen, die Festungsinsel Bourtzi und das türkisblaue Meer genießen.

Haben Sie die Stadt erkundet, lohnt sich zudem die Fahrt zur Küste im Westen, wo sich mit dem Epidauros eine äußerst sehenswerte antike Anlage zu Ehren des griechischen Heilgottes Asklepios befindet, mit gewaltigem Amphitheater, großem Stadion und Gymnasion. Auch die zwischen Nafplio und Korinth gelegene Ausgrabungsstätte Mykene ist einen Besuch wert. Nach Ihrem Aufenthalt in Nafplio führen Sie die Autobahnen 7 und 8 zurück nach Athen.


Tipp
  • Must-See: Bourtzi-Insel, Festung Palamidi, Altes Parlament, Bayrischer Löwe, Agiou-Spiridonos-Kirche, Epidauros, Mykene
  • Hotel-Empfehlung: Das charmante 3-Sterne-Hotel Byron liegt direkt in der bunten Altstadt Nafplios
  • Restaurant-Empfehlung: Im urigen Restaurant Menta kommen traditionelle griechische Fleischgerichte auf den Tisch

Ein Roadtrip durch die Mythenwelt der alten Griechen

Startpunkt
Athen
Reine Wegzeit
ca. 13 h
Stationen
8 Stationen
Distanz
783 Kilometer


Seitdem es den Menschen gibt, umtreiben ihn zwei wesentliche Fragen: Was passiert nach dem Tod? Und woher kommt die Erde? Die alten Griechen fanden dafür die wohl schönste Lösung – sie erschufen die Welt der Götter und Mythen. Ob nun wahr oder nicht, ihre heiligen Tempel und Paläste zeugen von einer Zeit voller Kultur, Fantasie und Liebe zur Weisheit. Streifen Sie mit uns durch vergessene Ruinen und über den Berg der Akropolis. Tauchen Sie ein in die Welt der Titanen, die Liebesgeschichten der Helena und den Krieg um Troja. Und natürlich beginnt die Reise in Athen –  Zentrum der Macht und Innovation; da, wo vor Tausenden Jahren alles seinen Anfang nahm…



01

Athen

Geburtsstätte alter Hochkulturen und junger Kreativer
Rundreise Griechenland: Peloponnes - Athen

Beim Anblick der in Stein gehauenen Götter bleibt der eine oder andere Betrachter verwundert stehen. Ihre Gesichter scheinen so erschreckend real, dass es auf einmal nicht mehr schwerfällt, an die alten Mythen der Griechen zu glauben. Auf dem Berg der Akropolis weht ein rauer Wind, die Sonne erhellt die Säulen der Tempel und Ruinen und in einem knorrigen Pinienbaum döst eine getigerte Katze. Wo sonst könnte eine Rundreise durch die griechische Sagenwelt ihren Anfang nehmen als in Athen?

Aber Athen ist natürlich nicht nur Geschichte! Die Stadt ist vor allem Zentrum alles Lebendigen, stets im Wandel und voller kreativer Energie. Zurück im historischen Zentrum Plaka, inmitten hipper Cafés und junger Leute, trinken Athener ihren morgendlichen Espresso und diskutieren über Gott und die Welt. Aber entdecken Sie auch die alternativen und weniger bekannten Viertel der Stadt. In Psiri oder Exarchia finden Sie einmalige Graffitis, Kunstläden und stilvolle Bars. Und falls Ihnen die Sonne oder der Trubel zu viel wird, erreichen Sie über die A6 in einer knappen Stunde die Athener Riviera. Und so zwischen den felsigen Küsten, Stränden und dem Tempel des Poseidons ist die Welt der alten Titanen schon wieder sehr lebendig…


Tipp
  • Must See: Tempel der Akropolis
  • Restaurant-Empfehlung: Das GB Roof Garden hat nicht nur den spektakulärsten Ausblick der Stadt, sondern auch eine erstklassige Küche
  • Hotel-Tipp: Das wohl ruhigste und stilvollste Resort der Athener Riviera: das 5-Sterne-Hotel The Margi

02

Korinth

Authentisches Kleinstadtflair zwischen den Gassen und Tempeln
Rundreise Griechenland: Peloponnes - Korinth

Nach zwei, drei Tagen Athener Trubel beginnt Ihr eigentlicher Roadtrip. Verlassen Sie die Hauptstadt in westlicher Richtung und folgen Sie der Autobahn 8 bis nach Korinth. Lassen Sie die Fenster ruhig offen und genießen Sie die Fahrt vorbei an schäumenden Küsten und kargen Felsgebirgen. Und warum nicht anhalten, wo es Ihnen gefällt? Die schönsten Orte finden sich meist ganz ungeplant.

Korinth ist eine sehr entspannte, griechische Kleinstadt mit vielen Fußgängerzonen, Palmenalleen und einer kräftigen Meeresbrise. Einen frischen Kaffee in der Hand, den Blick auf die angrenzende Bergwelt gerichtet, fühlt sich alles schon viel weniger touristisch an.

Eigentliches Highlight der Küstenstadt ist der Tempel des Apollo. Hoch oben über den Klippen des Ionischen Meeres zeugen diese gewaltigen Säulen von der tragischen Liebesgeschichte des verirrten Lichtgottes. Aus Rache schoss Eros ihm einen Pfeil ins Herz. Daraufhin verliebte er sich hoffnungslos in Daphne. Die verschmähte ihn jedoch. Als Daphnes Vater seine Tochter vor dem Verehrer fliehen sah, verwandelte er sie zu ihrem Schutz in einen Lorbeerbaum. Und seitdem trugen Apollo und viele nach ihm einen Lorbeerkranz auf dem Kopf.


Tipp
  • Must See: Kanal von Korinth
  • Restaurant-Empfehlung: Sie suchen deftige, traditionelle Küche mit einem großen Fischangebot? Dann ist Marinos Restaurant genau das Richtige für Sie!
  • Hotel-Tipp: Wir empfehlen das 4-Sterne-Hotel Enalio Suites. Hier erwarten Sie geschmackvolle und komfortable Zimmer mit Meeresblick und ein leckeres, hausgemachtes Frühstück!

03

Mykene

Die Heiligen Ruinen des Perseus
Rundreise Griechenland: Peloponnes - Mykene

An einem heißen Tag wanderte der Held Perseus durch die Berge und Täler der Peloponnes. Mit einem großen Pilzhut schöpfte er Wasser aus einer Quelle. Aus den Tropfen, die in der Erde versanken, soll die Stadt Mykes entstanden sein. Was auch immer an dieser Geschichte wahr ist oder nicht, die Ruinen von Mykene sind ein absolutes Muss bei einem Roadtrip durch die Peloponnes!

Mit dem Auto gelangen Sie von Korinth aus in einer halben Stunde bis zur Kultstätte. Folgen Sie einfach der Fernstraße 7 nach Süden. Direkt gegenüber der Ruinen befindet sich ein kostenfreier Parkplatz. Besonders beeindruckend sind die alten Kuppelgräber und das Amphitheater. Und vielleicht haben Sie ja Glück und es findet gerade das Argos-Mykene-Festival statt. So ein Konzert unter freiem Himmel in den antiken Burggemäuern ist etwas sehr Besonderes!

Falls Sie in der ländlichen Umgebung noch ein Weilchen länger bleiben wollen, finden sich einige charmante Hotels in der Umgebung. Alternativ dazu fahren Sie weiter nach Tripoli und verbringen den Abend bei einem guten Glas Wein in einer Bar.


Tipp
  • Must See: Löwentor der Mykene Ruinen
  • Restaurant-Empfehlung: Kreative Einrichtung, deftige und gute Küche und ein gelungener Service –das moderne Restaurant Villa Incognito lohnt sich!
  • Hotel-Tipp: Morfeas – preisgünstig, freundlich und sauber. Und für alle, die noch einen Abend in Tripolis verbringen möchten, empfehlen wir das romantische Palatino Rooms & Apartments

04

Kazarma

Auf verwunschenen Pfaden im Wald des Polylimnio Wasserfalls
Rundreise Griechenland: Peloponnes - Polymnio

Gut ausgeschlafen und mit neuer Energie geht es weiter Richtung Westen zu den Wasserfällen von Polylimnio. Von Tripoli aus führt die A7 bis zum Autobahnkreuz von Mikromani. An dieser Stelle wechseln Sie auf die Fernstraße 82 bis nach Kazarma. Jetzt folgen Sie einfach der Beschilderung bis zum Parkplatz kurz vor Polylimnio.

Vielleicht wird das ihr schönster Urlaubstag. Schon von weitem ist das Rauschen des Wasserfalls zu hören. Kleine Wanderwege führen den Berg hinauf und hinunter, überall tauchen kleine Seen und Teiche auf und das Wasser der Becken leuchtet türkisblau. Trotz der sommerlichen Hitze wird Sie der Sprung ins kühle Nass einiges an Überwindung kosten – die Bergseen sind eiskalt. Mit etwas Glück entdecken Sie bei Ihren Wanderungen die geheimnisvollen Schmetterlingshöhlen.

Gen Abend geht es weiter zum Küstendorf Kalamata, welches bei vielen Reisenden für seinen positiven und familiären Spirit bekannt ist. Falls Sie noch Kraft haben, lohnt sich ein Spaziergang durch die historische Altstadt. Und am nächsten Morgen wartet ein frischer Delikatessenmarkt mit dem besten Olivenöl des Landes auf Sie!


Tipp
  • Must See: Schmetterlingshöhle am Wasserfall
  • Restaurant-Empfehlung: Eine moderne Variante der griechischen Küche: Restaurant Kardamo
  • Hotel-Tipp: Kleines, romantisches Hotel im neoklassizistischen Stil: Hibiscus Hotel

05

Tropfsteinhöhlen von Pirgos Dirou

Zu Gast in der Unterwelt des Hades
Rundreise Griechenland: Peloponnes - Pirgos Dirou

Gute Seelen gingen bei den alten Griechen ins Elysium ein, auch genannt die Inseln der Seligen. Auf Frevler hingegen wartete der düstere Tartaros, die Unterwelt des Hades. In diesem Sinne darf der Besuch einer verwunschenen Höhle auf unserer Mythenreise natürlich nicht fehlen!

Der Weg von Kalamata bis zu den Tropfsteinhöhlen führt immer gen Süden, an der Küste entlang, vorbei an Dörfern, Stränden und einsamen Felsbuchten. Lassen Sie sich Zeit und genießen Sie die spektakuläre Landschaft! In Diros angekommen, empfängt Sie eine fast wüstenartige, einsame Küstenwelt – ein bisschen wie das Ende der Welt, nur schöner.

Der Weg zu den Höhlen führt weit hinab ins Dunkle. Unten angelangt geht die Reise weiter, auf kleinen, wackeligen Booten durch verschlungene Gänge, vorbei an bizarr geformten Stalaktiten und Stalakmiten. Es ist auffallend still in dieser unterirdischen Grotte, nur ab und zu hört man ein leises Plätschern. Wieder im Tageslicht angekommen warten das kleinste und ursprünglichste Dorf der Reise sowie ein sehr romantisches Hotel auf Ihren Besuch.


Tipp
  • Must See: Kirche Agios Sotiras
  • Restaurant-Empfehlung: Nur zwei Kilometer vom Hotel entfernt befindet sich das traditionelle Restaurant Kampinara
  • Hotel-Tipp: Gemütliches, kleines Hotel im Landhausstil im Nachbardorf Charia: Katafigi Hotel

06

Sparta und das Taygeto Gebirge

Der schönste Gipfel Griechenlands!
Rundreise Griechenland: Peloponnes - Sparta

Wallendes blondes Haar, eine gerade, herrschaftliche Nase und Augen klarer als das Meer – kein Wunder, dass wegen der schönen Helena, der Tochter des Zeus, der Krieg ausbrach. Von vergangenen Tagen zeugen heute allerdings nur noch ein paar Ruinen auf der Akropolis und ein archäologisches Museum. Mit Ihrem Leihwagen erreichen Sie Sparta über die A39 in nördlicher Richtung.

Reisende, denen beim Anblick der majestätischen Taygeto Berge schon die Füße kribbeln, sollten sich auf keinen Fall einen Trip durch das Mittelgebirge entgehen lassen! Auf dem Weg nach Sparta führt ein Weg bei Xirokampi links in die Berge bis nah an den Gipfel heran. Der Aufstieg ist definitiv kein Spaziergang, aber es lohnt sich! Den Ausblick vom 2.407 Meter hoch gelegenen Pyramidenberg Hagios Ilias über die kargen Felsspitzen und Täler werden Sie so schnell nicht vergessen. Und natürlich gibt es auch zu diesem Ort eine Überlieferung: Im alten Sparta war es grausame Sitte, Neugeborene, die zu schwach oder eingeschränkt waren, in eine Felsspalte zu werfen. Gott sei Dank ist das längst Geschichte!

Nach einiger Zeit so nah an den Wolken führt Sie unsere Route wieder an die Küste, zur romantischsten Stadt der Peloponnes.


Tipp
  • Must See: Der Ausblick vom Pyramidenberg Hagios
  • Restaurant-Empfehlung: Die besten Grillspezialitäten der Stadt gibt’s im Kapari Restaurant
  • Hotel-Tipp: Ein echtes Schmuckstück, etwas abseits, über den Dächern der Stadt: 4-Sterne-Hotel Melies

07

Nafplio

Die Perle der Peloponnes
Rundreise Griechenland: Peloponnes - Nafplio

Dass ein Meeresgott Nafplio aus dem Wasser gehoben haben soll, glaubt man gern. Die verträumte Gemeinde lädt zu langen Spaziergängen und Entdeckungsreisen ein – überall blüht und wächst es und Hektik scheint den Griechen sowieso ein Fremdwort zu sein. Der beschauliche Küstenort ist der richtige Spot, um nach langen Wanderungen wieder Energie zu tanken.

Von Sparta aus führt Sie Ihr Weg über die A39 bis nach Tripoli und im Anschluss über die A7 bis nach Argos. Dann ist es nur noch ein Katzensprung entlang der A70 gen Süden bis nach Nafplio.

Durch die historischen Gassen weht eine salzige Brise und der Himmel ist von einem tiefen Blau. Die Luft ist leicht, die Menschen entspannt und überall verbergen sich liebevolle Details, Cafés, kreative Läden und ein paar faulenzende Katzen. Nach einem starken Espresso geht es hinauf zur Palamidi Burg. Von hier oben eröffnet sich ein fantastischer Blick über den Ozean, die Berge und die angrenzenden Strände. Falls dann noch Zeit ist, empfiehlt sich ein Bootstrip zur Festung Akronafplia. Nach ein paar Tagen kleinstädtischer Romantik führt Sie unsere Reise schließlich zu einem ganz besonderen Erlebnis.


Tipp
  • Must See: Der Strand von Arvaniti lässt sich sowohl bequem zu Fuß als auch mit dem Auto erreichen
  • Restaurant-Empfehlung: Seit Jahrhunderten gibt es im Savouras Restaurant den besten Fisch der Stadt
  • Hotel-Tipp: Ein kleines Goldstück im viktorianischen Stil: das Ilion Hotel

08

Epidauros

Helene erwacht zum Leben – in Epidauros wird der Mythos real!
Rundreise Griechenland: Peloponnes - Epidauros

Das gewaltige Amphitheater ist gut gefüllt. Die Szenerie wird vom Mondlicht und Tausenden von Kerzen erhellt. Die Schauspielerin hebt sich in einer letzten dramatischen Geste ihrem Mörder entgegen und sinkt dann scheinbar tot in sich zusammen: Nirgends sonst werden die Mythen so lebendig, wie bei den Theaterstücken des alljährlichen Sommerfestes von Epidauros. Und was könnte es für einen besseren Abschluss einer Sagenrundreise geben, als endlich einmal live mit dabei zu sein?

Aber auch bei Tag ist die alte Kultstätte des Heilgottes Asklepios ein spannendes Relikt vergangener Zeiten. Seit 1988 gehört die Anlage zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Von Nafplio aus gelangen Sie auf direktem Weg über die A70 gen Osten bis nach Epidauros. Falls Ihnen noch ein wenig Zeit bleibt, verbringen Sie die Nacht doch im kleinen Hafenstädtchen Archea Epidavros. Dann ein letzter Kaffee am Meer, bevor Sie leider, leider das Ende Ihrer Rundreise erreichen. Aber es muss ja nicht das letzte Mal gewesen sein!


Tipp
  • Must See: Das Amphitheater von Epidauros
  • Restaurant-Empfehlung: Das Restaurant von Mouria hat nicht nur die perfekte Aussicht, sondern auch eine sehr gute Küche!
  • Hotel-Tipp: Gemütliches Hotel mitten im Grünen mit Außenpool: Yialasi Hotel

Artikel teilen