Sie sind hier:

Sizilien Rundreisen
Routen, Tipps und mehr für Ihren Roadtrip

Mietwagen Rundreisen Sizilien

An der Stiefelspitze Italiens vereinen sich fruchtbare Ebenen mit mediterranen Gutshäusern, antiken Tempelanlagen sowie barocken Stadtkernen, die bei strahlend blauem Himmel herrlich in der Sonne glitzern. Die größte Insel des Mittelmeeres, so kontrast- und geschichtsreich wie kaum ein anderer Fleck jener Region, bietet vielerlei Facetten des süßen Lebens: Ob Cannoli Siciliani von einer italienischen Nonna oder ein Glas tiefroter Nero d'Avola im sanften Abendlicht machen eine Reise nach Sizilien erst komplett. Aufregende Roadtrips führen vorbei an kargen Felsregionen, üppigen Oliven- wie Zitronenhainen und nicht zuletzt bis ans kobaltblau schimmernde Meer – eine pittoreske Kulisse, wie sie eigentlich nur ein Künstler formen konnte: der über allem thronende Vulkan Ätna.

  • Sizilien für alle Sinne
  • Auf Goethes Spuren

Mit allen Sinnen die Südwestküste Siziliens entdecken

Startpunkt
Palermo
Reine Wegzeit
ca. 9h 30min
Stationen
9 Stationen
Distanz
575 Kilometer


Fantastische Ausblicke auf eine unvergleichliche Naturkulisse aus Bergen und Meer. Bergdörfer voller einzigartiger und landestypischer Gerichte sowie leckerer Süßspeisen. In den Ohren das sanfte Rauschen seichter Wellen des glitzernden, türkisblauen Ozeans. In der Nase der Duft frischer Zitronen, Orangen und Oliven. Dazu ein wohlig-warmer Wind, der dank des ganzjährig milden Klimas besonders wohltuend ist – all das und mehr verspricht eine Mietwagen-Rundreise entlang der Südwestküste Siziliens. Entdecken Sie die vielfältige Kultur dieser Region Italiens und verbringen Sie dabei immer wieder ein paar wunderschöne Badetage an den traumhaftesten und feinsten weißgoldenen Sandstränden der Insel.



01

Palermo

La Dolce Vita am Fuße des Monte Pellegrino
Rundreise_Italien: Sizilien - Palermo

Historische Barockfassaden – leicht bröckelnd, aber wunderschön –, große Plätze voller Palmen, enge, aber sehr belebte Straßen und im Hintergrund ragt kurz vorm leuchtend-blauen Meer der Monte Pellegrino in die Höhe: Palermo präsentiert sich als besonders einladender Startpunkt Ihrer Sizilien-Rundreise. Einmal aus dem Flugzeug gestiegen, durchdringt Sie sofort das typisch italienische Dolce-Vita-Lebensgefühl: Ungeniert hupen Vespa-Fahrer um die Wette, während sie sich auf den Weg zum Mondello Beach oder auch zu einem der vielen Eiscafés in der Altstadt machen. Hier sitzen sie dann bis in die Nacht hinein, unterhalten sich und gestikulieren wild, lachen laut und genießen das Leben. Lassen Sie sich anstecken von dieser Freude, von der Leidenschaft der Sizilianer und stimmen Sie sich ein auf einen unvergesslichen Roadtrip entlang der Inselküste.

Am etwa 30 Kilometer entfernten, nordwestlich gelegenen Flughafen Palermo-Punta Raisi (PMO) finden Sie den passenden Mietwagen. Die Schalter der Autovermietungen Sixt, Budget, Goldcar sowie einiger weiterer befinden sich gesammelt und ausgeschildert im Ausgangsbereich des Flughafengebäudes. In Palermo angekommen, sollten Sie sich den eindrucksvollen Palazzo Reale, den Platz Quattro Canti sowie die Kathedrale und die Kapuzinergruft nicht entgehen lassen. Auf dem Weg zu Ihrem zweiten Ziel Richtung Südwesten empfiehlt sich ein Ausflug in das Naturschutzgebiet Riserva naturale orientata Capo Gallo bei Mondello. Die Ausblicke auf die felsigen Buchten, das glasklare Meer und die bewachsenen Dünen machen Lust auf mehr und versetzen Sie in Vorfreude auf all die Naturschönheiten, die Sie auf Ihrer Reise noch erwarten.


Tipp
  • Must-See: Palazzo Reale, Kathedrale von Palermo, Kapuzinergruft, Monte Pellegrino
  • Restaurant-Empfehlung: Eher unspektakulär eingerichtet, überzeugt das Bebop Ristorante mit stilvoll angerichteten und außergewöhnlichen Geschmackskombinationen, mit tollen Weinen und hervorragendem Service
  • Hotel-Tipp: Das traditionsreiche und sehr zentral gelegene Posta-Hotel erfreut sich großer Beliebtheit und wird überaus häufig weiterempfohlen. Bei familiärer Atmosphäre machen die Besitzer ihre Gäste bereits seit 1921 glücklich

02

Trapani

Eine Stadt zwischen Trauminseln und der eindrucksvollen Burg Erices
Rundreise Italien: Sizilien - Trapani

Nach ein bis zwei Tagen in der Hauptstadt geht es anschließend an die Westküste der Insel. Achten Sie hier darauf, dass die Autobahnen auf Sizilien ebenso wie überall in Italien mautpflichtig sind. Fragen Sie also am besten bei Ihrem Mietwagenanbieter nach einem fest installierten Telepass oder aktivieren Sie die „Mautstrecken vermeiden“-Funktion im Navigationssystem – dann sollten Sie sich allerdings auf ein paar Mehrstunden Fahrt einstellen.

Nach etwa 105 Kilometern und eineinhalb Stunden Fahrt erreichen Sie schließlich das ehemals für seine Thunfisch- und Korallenverarbeitung bekannte Hafenstädtchen Trapani. Weit ragt die Stadt auf einer sichelförmigen Landzunge hinein ins Meer und erhielt so ihren Beinamen Stadt der zwei Meere. Zentral gelegen zwischen den Bergen im Norden, den türkisfarbenen, klaren Gewässern der traumhaften Sand-, Korallen- und Steinstrände der Ägadischen Inseln im Westen, der wertvollen Salinen im Süden und dem mittelalterlich-romantischen Erice und seiner elymisch-punischen Burgfestung im Osten, bietet sich Trapani als perfekter Ausgangsort für Tagesausflüge mit dem Leihwagen in die abwechslungsreiche Umgebung an. Die Stadt selbst hat ebenfalls einiges zu bieten: So lassen sich zum einen sehr interessante Denkmäler, Gärten, Plätze, Museen und Gebäude – wie die Kathedrale von Trapani oder das Museum Agostino Pepoli – und zum anderen sehr belebte und wunderschön beleuchtete Gässchen entdecken.


Tipp
  • Must-See: Cala Rossa Strand auf Favignana (Ägadische Inseln), Erice, Museum Agostino Pepoli
  • Restaurant Empfehlung: Mitten im historischen Zentrum Trapanis bereitet das kleine und etwas versteckte Al Vicoletto seine Fischgerichte mit viel Liebe zu. Der rustikal eingerichtete Gewölbekeller sorgt zudem für ein gemütliches Ambiente
  • Hotel-Tipp: Wenn Sie sich wie zu Hause fühlen wollen, sollten Sie Ihre Nächte im Casatrapani verbringen. Die stimmig eingerichteten Ferienappartements bieten von einem Schlaf- und einem Wohnbereich bis hin zu einer eigenen Küche alles, was Sie für einen flexiblen Aufenthalt benötigen

03

Marsala

Flachlandidylle und ein besonders guter Wein
Rundreise Italien: Sizilien - Marsala

Wer nach einem Tagesausflug auf die Ägadischen Inseln Favignana oder Levanzo nach einem Kontrast zu den idyllischen Sandbuchten und abenteuerlichen Kalksteinfelsen sucht, der freut sich über die ebenso schöne, nahezu nordisch anmutende Inselgruppe Isole dello Stagnone vor Marsala. Das Stagnone Nature Reserve ist geprägt von weiten Flachgewässern, Windmühlen sowie Salzwiesen und umfasst die in der Lagune liegende große Isola Grande, Mozia auf der Insel San Pantaleo sowie die kleineren Eilande Schola und Santa Maria. Während Sie im Museum Mozia so einiges über die antike phönizische Siedlung der Insel lernen dürfen, können Sie auf der Hauptinsel die Saline della Laguna, die größten Salzsalinen Siziliens bestaunen.

Zurück auf dem Festland laden die verschiedenen Weingüter der Region zu leckeren Verkostungen ein – probieren Sie unbedingt einmal ein Glas des echten Marsala-DOC-Likörweins. Er ist extra hochprozentig und wird in allen Süßegraden angeboten, sodass er sowohl als Aperitif vor dem Essen als auch als Digestif danach mundet. Genießen Sie ihn am besten ganz romantisch am Abend, wenn die Sonne in allen Farben über dem Lido Marakaibbo Strand untergeht.

Auf dem Weg zum nächsten Ziel empfiehlt sich ein Abstecher in das Sciacca Naturreservat Capo San Marco. Hier gelangen Sie nach einer kleinen Wanderung durch die unberührte Landschaft, an ein paar der schönsten abgelegenen goldenen Sandstrände der Insel.


Tipp
  • Must-See: Stagnone Nature Reserve, Weingüter der Region, Lido Marakaibbo Strand
  • Restaurant Empfehlung: Mit einem Auge fürs Detail richtet die Osteria Siciliando ihre leckeren Fisch- und Nudelgerichte ansehnlich an, bevor diese die Gäste anschließend zum Schwärmen bringen
  • Hotel-Tipp: Das 3-Sterne-Hotel Carmine überzeugt mit seiner hervorragenden Lage mitten in der wunderschönen Altstadt Marsalas. Einmal dort, verzaubern Sie die gemütlichen Holzbalken und Gewölbedecken der stilvoll eingerichteten Zimmer

04

Sciacca

Eine Stadt voller fabelhafter Fantasien
Rundreise_Italien: Sizilien - Sciacca

Über die SS115 geht es mit dem Leihwagen von Marsala weiter Richtung Süden in das kleine Hafenstädtchen Sciacca. Vom Meer bis hinauf zu einem Felsplateau steigen oberhalb der Küste unzählige terrakottafarbene Häuser stufenartig nach oben bis in die Altstadt – ein wunderbarer Anblick und einmal oben angelangt, genießen Sie die Aussicht auf den geschäftigen Hafen. Schlendern Sie über die Piazza Scandaliato und halten Sie Ausschau nach den für Sciacca typisch farbenfroh bemusterten Keramikwaren.

Bunt und lebendig ist auch der über die Insel- und Landesgrenzen bekannte Karneval des Thermalortes: Jedes Jahr zwischen Februar und März füllen sich die Straßen und Gassen von Sciacca mit fröhlichen Menschen, die außergewöhnliche Masken tragen und mit Konfetti um sich werfen, während die aufwendig geschmückten Wagen und Karren bei lauter Musik sowie guter Stimmung durch die Stadt ziehen.

Neben diesem Kulturhighlight sollten Sie noch ein weiteres auf keinen Fall verpassen: Die Burg Castello Incantato – sie beeindruckt mit einer Vielzahl interessanter Skulpturen und der schönen, jedoch ebenso traurigen Geschichte von Filippo Bentivegna und seinem verzauberten Königreich aus steinernen Untertanen.


Tipp
  • Must-See: Karneval Sciacca, Castello Luna, Castello Incantato, Capo San Marco Nature Reserve
  • Restaurant Empfehlung: Etwas abgelegen am Rande der Stadt finden Sie sich in der Cantine de Gregorio inmitten eines idyllischen Olivenhains wieder. Hier genießen Sie leckere italienische Gerichte und guten Wein in einem familiären Ambiente
  • Hotel-Tipp: Mit bestmöglichen Bewertungen bietet das B&B Porta Bagni seinen Gästen ein außergewöhnliches Urlaubserlebnis und das rustikale Restaurant sorgt zusätzlich für eine besonders romantische Atmosphäre

05

Agrigent

Die Antike und das Tal der Tempel entdecken
Rundreise_Italien: Sizilien - Agrigent

Auf dem Weg zur nächsten Station sollten Sie nach knapp 50 Kilometern unbedingt Halt in Realmonte machen: Die Scala dei Turchi ist eine ungewöhnlich abgestufte, weiße Klippe mit Blick auf das glitzernde Meer und die feinen Sandstrände der Südwestküste.

Etwa 25 Minuten mit dem Mietwagen weiter gen Osten erreichen Sie schließlich die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz Agrigent. Bekannt für die Ruinen des antiken Akragas südlich der Stadt, zählt sie heute zum UNESCO-Weltkulturerbe und besticht mit einer besonders beeindruckenden altgriechischen Architektur. Das Tal der Tempel, so wird die riesige Ausgrabungsstätte genannt, beherbergt inmitten des paradiesischen Kolymbetra Gartens eine Reihe gut erhaltener griechischer Tempel wie den Concordia Tempel, den Hera- oder den Heraklestempel. Während Sie umher spazieren und der Wind durch die duftenden Zitronen-, Orangen- und Mandelbäume säuselt, hören Sie beinahe noch die Stimmen der Götter – genießen Sie das erdende Gefühl alter Zeiten und spüren Sie die Natur auf eine ganz besondere Weise! Sollten Sie darüber hinaus mehr über die Region und die Umgebung der Stadt erfahren wollen, zeigt Ihnen das Museo Archeologico Regionale di Agrigento viele weitere spannende Artefakte der griechischen Geschichte Akragas.

Nach ein paar Tagen im sonnig-trockenen Agrigent darf es sicher wieder eine kühle Meerbrise sein? Begeben Sie sich dafür knapp vier Kilometer südlich der Altstadt in das kleine San Leone, wo sich einige sehr breite, gut ausgebaute und attraktive Sandstrände die Küste entlang erstrecken.


Tipp
  • Must-See: Scala dei Turchi, Tal der Tempel, Museo Archeologico Regionale di Agrigento, San Leone
  • Restaurant Empfehlung: Einen besonders schönen letzten Abend verspricht das Montemare, wenn Gäste bei typisch italienischem Essen, einem guten Wein und tollem Service die Wahnsinnsaussicht über die Küste genießen
  • Hotel-Tipp: In liebevoll eingerichteten und dekorierten Zimmern fühlen sich Gäste im La Terrazza di Empedocle mitten im Zentrum von Agrigent ganz wie zu Hause

06

Licata

Wenn ein Strand schöner als der andere ist
Rundreise Italien: Sizilien - Licata

Wenn es um die schönsten Strände Siziliens geht, ist Licata ein Mietwagen-Ziel, das auf der Rundreise nicht fehlen darf. Mehr als acht verschiedene Strände hat der Badeort zu bieten. Während jene im Osten flach und sandig sind, liegen die im Westen an romantischen Felsbuchten und rauen Steinwänden. Die Spiaggia Mollarella und die Spiaggia di Poliscia gelten als zwei der schönsten Strandabschnitte der Insel. Noch etwas weiter im Norden befindet sich der Rocca San Nicola im kristallklaren, türkisblauen Wasser der Cala Paradiso. Gemeinsam mit den wildbewachsenen Klippen und den kleinen Sandstränden bildet der Felsen ein wunderbares Fotomotiv, das die Schönheit dieser Natur ein wenig für Zuhause festhält.

Neben der malerischen Meereslandschaft ist auch das Castel Sant’Angelo besonders sehenswert. Die Burg thront hoch oben über der Stadt und besticht mit einer fantastischen Aussicht auf die Marina di Cala del Sol. Der Hafen wird umarmt von weit ins Meer ragenden steinernen Wellenbrechern – ebenfalls ein tolles Bild für die Kamera.


Tipp
  • Must-See: Spiaggia Mollarella, Cala Paradiso, Castel Sant’Angelo, Marina di Cala del Sol
  • Restaurant Empfehlung: La Lampera, ein familiengeführtes Lokal direkt am Hafen, überzeugt mit liebevoll zubereiteten und kreativ angerichteten mediterran-maritimen Speisen
  • Hotel-Tipp: Mit einer unfassbar schönen Aussicht über die Stadt und den Hafen beschert die romantische 4-Sterne Villa Giuliana ihren Gästen eine unvergessliche Zeit am Meer

07

Noto

Ein UNESCO-Welterbe umgeben vom hauchzarten Duft der Mandelblüte
Rundreise Italien: Sizilien - Noto

Ganz früh geht es weiter Richtung Süden, denn das nächste Ziel liegt auf der Ostseite der Insel und auf der Mietwagenfahrt bis in die UNESCO-Welterbestadt Noto gibt es noch einige wunderschöne Sandabschnitte zu entdecken. Wer also nicht genug von Siziliens Südwestküste bekommen kann, der hält unterwegs in Punta Secca am Strand Cava Randello und bei Pozzallo am Black Stone Beach sowie am Santa Maria del Focallo Strand. Ob karibisch-sandig oder wildromantisch-felsig – kein Strand ist hier wie der andere!

Noto verzaubert Besucher mit ihrer einzigartigen honigfarbenen Barockarchitektur. 1693 von einem Erdbeben zerstört, wurde die Küstenstadt anschließend umso schöner wieder aufgebaut und zählt heute zu den prachtvollsten und authentischsten Städten der ganzen Insel. Mit ihrer elfenbeinfarbenen Fassade, den zwei großen Glockentürmen und den vielen Stufen bis hinauf, ist insbesondere die imposante Kathedrale von Noto eine Augenweide.

Auf einer Hochebene über dem Asinaro Tal gelegen, besticht der Kunstort im Vendicari Naturpark außerdem mit antiken Bauten und einzigartigen Panoramablicken auf das wilde Meer. Im Frühjahr ist bereits die Fahrt dorthin ein Highlight, wenn sich die duftenden Blüten der Mandelbäume aus ihren Knospen pellen und die ganze Region Val di Noto bis Mitte März in zartem Weiß erstrahlt.


Tipp
  • Must-See: UNESCO-Kulturerbe-Region Val di Noto, Kathedrale von Noto, Vendicari Naturpark
  • Restaurant Empfehlung: Die wohl beste Pizza der Stadt gibt es im Ristorante Pizzeria Casa Matta
  • Hotel-Tipp: Das Masseria Della Volpe überzeugt, umringt von Bäumen inmitten einer besonders schönen und weiten Naturlandschaft, mit stilvoll eingerichteten Zimmern sowie einer außergewöhnlich entspannten und gemütlichen Atmosphäre

08

Syrakus

Eine Stadt voller Vielfalt an Natur, Kunst und Kultur
Rundreise Italien: Sizilien - Syrakus

Auf dem Weg über die E45 nach Syrakus wartet im Norden Notos der eindrucksvolle Naturpark Riserva naturale orientata Cavagrande del Cassibile darauf, von Ihnen entdeckt zu werden. Inmitten der reichen Vegetation führen schönste Wanderwege bis hinab in die Schlucht des Flusses Cassibile. Der sizilianische Canyon ist knapp zehn Kilometer lang und einige der Seitenwände sind bis zu 300 Meter hoch. Die glasklaren, blaugrünen Wasserstellen Laghetti di Avola laden zu fabelhaften Badepausen unter Wasserfällen ein.

Eine Mischung griechischer, römischer und barocker Stilelemente bestimmt das Bild der antiken Ruinen des Küstenortes. Das historische Stadtzentrum auf der Insel Ortygia bietet jede Menge interessante Bauwerke, wie den Dom mit seiner schönen Barockfassade, der auf dem Peristyl des alten dorischen Tempels emporsteigt. Auf der Piazza Pancalli können Sie zudem die Überreste des Tempels von Apoll, einem Heiligtum aus dem sechsten Jahrhundert, bewundern. In Neapolis, dem Festland Syrakus‘ sollten Sie sich außerdem den Archäologischen Park nicht entgehen lassen. Entdecken Sie das römische Amphitheater, das Greco Theater und das Ohr des Dionysios, eine beeindruckende Kalksteinhöhle mit sagenumwobener Akustik – das Echo Ihrer Stimme soll bis zu 16 Mal widerhallen.


Tipp
  • Must-See: Naturpark Cavagrande del Cassibile, Insel Ortygia, Archäologischer Park Neapolis
  • Restaurant Empfehlung: Wer mal etwas Anderes versuchen möchte, der probiert die Streetfood-Fischburger des Oz & Cappuccio Pesce Fresco – das Fritto Misto gilt als bestes der Stadt
  • Hotel-Tipp: Nur wenige Meter vom Zentrum und damit von tollen Sehenswürdigkeiten, Restaurants und Einkaufsmöglichkeiten entfernt, bieten die hellen und freundlichen Zimmer des 3-Sterne-Hotels Mastrarua alles, was es für einen abwechslungsreichen Aufenthalt in Syrakus benötigt

09

Catania

Sizilianische Fischspezialitäten am Fuße des mächtigen Ätna genießen
Rundreise_Italien: Sizilien - Messina

Auf der E45 fahren Sie eine knappe Stunde weiter Richtung Norden bis zur letzten Station der Mietwagen-Rundreise: Catania – die Stadt am Fuße des Ätna. Nach einem Vulkanausbruch 1669 wieder erbaut aus Lavagestein ist die zum Val di Noto UNESCO Kulturerbe gehörende Metropole auch als die Schwarze Stadt Siziliens bekannt. Nichtsdestotrotz ist sie alles andere als trist. Auf dem Fischmarkt La Pescheria findet werktags ein reges Treiben statt und auf der großen Piazza del Duomo versammelt sich nahezu die halbe Stadt um den originellen Elefantenbrunnen und die prunkvoll verzierte Kathedrale von Catania. Diese Lebendigkeit lässt sich am besten bei lecker gefüllten Canneloni oder einem typisch sizilianischen Zitronen-Gelato genießen.

Einmal in Catania sollten sich Abenteurer und Naturverliebte unbedingt auf einen Tagesausflug in den Parco dell‘Etna begeben. Die ungeheure Naturgewalt der Lavaströme des Ätna durch die kraterreiche, schwarz-grüne Landschaft lässt Sie demütig werden und bleibt Ihnen nach Ihrer Heimreise auf jeden Fall im Kopf!

Bevor es dann zum Flughafen Catania (CTA), etwa sieben Kilometer südlich der Stadt geht, wird es zum Schluss noch einmal nostalgisch: Ein letztes Mal den Sand unter den Füßen spüren, ein letztes Mal den Duft der salzigen Meeresbrise genießen und ein letzter Blick in die Ferne, während Sie die vergangenen Tage Revue passieren lassen – das machen Sie am besten an der wenig belebten Felsküste, zum Beispiel am Strand von Santa Tecla oder Aci Castello.


Tipp
  • Must-See: Piazza del Duomo, Elefantenbrunnen, Kathedrale von Catania, Parco dell‘Etna
  • Restaurant Empfehlung: Genießen Sie am letzten Abend noch einmal die hervorragende sizilianische Küche im CaScia – Meeresfrüchte, gebratener Fisch, sizilianisches Sushi: ein echter Gaumenschmaus
  • Hotel-Tipp: Das authentische Catania Centro Rooms Hotel fügt sich wunderbar ins barocke Stadtzentrum Catanias auf Sizilien ein

Sizilien auf den Spuren Goethes entdecken

Startpunkt
Palermo
Reine Wegzeit
ca. 11h
Stationen
9 Stationen
Distanz
787 Kilometer


Als der berühmte Dichter Johann Wolfgang von Goethe Anfang April des Jahres 1787 während seiner Italienischen Reise in Palermo anlandete, faszinierte ihn die sizilianische Landschaft sowie ihr einzigartiges Kulturgut über die Maßen. War seine Reise mit der (Miet-) Kutsche noch lang und beschwerlich, können Sie ganz bequem mit einem Mietwagen in Goethes Fußstapfen treten – zumindest, was dessen Erfahrungen auf Italiens Sonneninsel anbelangt. Dabei folgen Sie so exakt wie möglich der Route, auf der sich unser Nationalheld und Vorbild moderner Reiseblogger fast acht Wochen von Genuss wie Erfahrung treiben ließ. Gänzlich frei von Zwängen erkannte er: „Italien ohne Sizilien macht gar kein Bild in der Seele: Hier ist erst der Schlüssel zu allem.“



01

Palermo

Hafenschatz am Fuße des Monte Pellegrino
Rundreise_Italien: Sizilien - Palermo

Nach viertägiger Schiffsreise fuhr Goethe, von der Seekrankheit geplagt, in den malerischen Hafen von Palermo ein. Vom Panorama – rechts der eindrucksvolle Hausberg Monte Pellegrino und links die lang gestreckte Silhouette der Altstadt – konnte er sich gar nicht mehr losreißen. Unsere Route startet dagegen nicht am See-, sondern am Flughafen mit der Auswahl der geeigneten Urlaubskarosserie. Vom Landepunkt nehmen Sie Kurs auf die Inselhauptstadt und erhaschen der Autobahn E90 folgend erste Blicke auf das kobaltblaue Mittelmeer. Nach einer guten halben Stunde erreichen Sie Ihre erste Station. Achten Sie dabei auf etwaige Mautgebühren im Stadtgebiet Palermos, welche sie mit ein wenig Geschick umfahren können. Nutzen Sie dafür zum Beispiel die Navi-Funktion „Mautstrecken vermeiden“.

In seinem Tagebuch zeigte sich Goethe fasziniert von der gradlinig angelegten Stadt; einem Überbleibsel der Römerzeit. Er liebte es, die Menschen auf den Straßen zu beobachten, wie sie in altehrwürdige Kirchen gingen, am Hafen flanierten oder geschäftig auf dem Mercato Vucciria ihre Waren anpriesen. Auch heute hat die Stadt nichts von ihrer Geschäftigkeit verloren: Heute gibt es den fangfrischen Fisch auch bei angesagten Streetfood-Ständen und bei Nacht zeigt sich der Ort nicht (mehr nur) geheimnisvoll dunkel, sondern erstrahlt in lauen Sommernächten dank Beleuchtung von Theatern wie Kathedralen eindrucksvoll.

Tagsüber lohnt ein Spaziergang ans Ufer des Fiume Oreto, wo bereits Goethe Steine als Andenken sammelte. Krönend im herrschaftlichen Sinne ist ein Aufstieg zum Monte Pellegrino. Von hier bietet sich ein unvergleichlicher Ausblick über Palermo und eines ist gewiss: Wenn bereits der Vorläufer aller Reiseblogger mit größter Freude diesen Hausberg erklomm, wird Sie seine schöne Form nicht weniger begeistern. Bei so viel Ausflugsvielfalt sollten Sie an dieser Station durchaus zwei Tage einplanen.


Tipp
  • Must See: Den Monte Pellegrino kennenlernen (von fern betrachten und mutig hinaufwandern), danach shoppen auf der Via Roma oder dem Mercato Vucciria
  • Restaurant-Empfehlung: Im Al Fondaco del Conte bedient ein Geschwisterpaar mit schweizerischen Wurzeln und serviert leckere sizilianische Küche mit den passenden Weinen
  • Hotel-Tipp: Das 4-Sterne-Hotel Porta Felice liegt zentral und damit ideal für ausgiebige Stadterkundungen

02

Alcamo

In den Weiten Siziliens zu Gast
Rundreise_Italien: Sizilien - Alcamo

Sie verlassen vorerst das lebhafte Palermo und begeben sich zur zweiten Station unserer Rundreise: Alcamo. Während Goethe zu Pferd ausritt und sich über die Tradition wunderte, Wein mit Wasser zu vermischen, heben Sie sich den Genuss gegorenen Traubensaftes als Belohnung für die angepeilten 46 Kilometer auf. Diese führen Sie, Goethes Route möglichst nachempfunden, auf der Landstraße SS186 Richtung Monreale aus Palermo hinaus. Auf Höhe von Partinico geht es links auf die SS113 direkt auf das Etappenziel zu.

In seinem Tagebuch zeigt Goethe sich begeistert: „Die Lage von Alcamo ist herrlich auf der Höhe in einiger Entfernung zum Meerbusen, die Großheit der Gegend zog uns an. Hohe Felsen, tiefe Täler dabei, aber Weite und Mannigfaltigkeit.“ Ein kurzer Rundgang durch die Stadt offenbart zahlreiche Kirchen sowie ein Schloss – alles Überbleibsel aus dem Mittelalter. Goethe zog es jedoch eher in das Umland, das aufgrund seiner fruchtbaren Böden auch feinsten Wein zur Ernte treibt.

Wenige Fahrminuten auf der SS113 entfernt befinden sich die Tempelanlagen von Segesta. Sie sind nie fertig geworden und dieser Umstand stiftete den Reiseblogger zu vielerlei Vermutungen über die Bauweise wie den Zweck der Anlage an. Rund um die Tempelanlage erstreckt sich ein schönes, ländliches Gebiet, das zu einer kurzen Wanderung einlädt. Das sizilianische Panorama können Sie hier zum ersten Mal in Ruhe genießen. Vielleicht nehmen Sie sich zwei Tage hierfür Zeit.


Tipp
  • Must See: Die Tempelanlagen von Segesta, das Schloss von Alcamo (Castello dei conti di Modica) sowie die Kirche Sant’Oliva
  • Restaurant-Empfehlung: Von der Pizza im Il Gattopardo Di Fratello Onofrio schwärmt manch ein Urlauber noch zu Hause
  • Hotel-Tipp: Das Grand Hotel La Batia liegt etwas außerhalb des Zentrums in einem Klosterbau aus dem Jahre 1810

03

Castelvetrano

Historische Highlights im Süden
Rundreise_Italien: Sizilien - Castelvetrano

Nun geht die Reise gen Süden. Auf der SS113 fahren Sie an der schönen Tempelanlage von Segesta vorbei bis etwa auf die Höhe von Calatafimi, um dann auf die SS188 dir A abzubiegen. mit Ausblick auf die raue Landschaft rastete. Diese ist durchzogen von weißen Sedimentbergen, die er „Geschiebe“ nannte. Es geht nahtlos weiter auf die SS188, von wo Sie alsbald auf die E90 wechseln und Castelvetrano erreichen.

Goethe blieb vor allem die Nacht in Castelvetrano im Gedächtnis: Ihm erschien ein heller Stern im Zimmer, der nach einiger Zeit wieder verschwand. Am nächsten Morgen erkannte er, dass ein Loch im Dach seines Gasthauses zu dieser wunderlichen Erscheinung führte. Doch es gibt noch mehr an Ihrer dritten Station zu entdecken. Die historische Architektur ist stark arabisch geprägt. Ein besonders schönes Exemplar arabisch-normannischen Stils ist die im 12. Jahrhundert erbaute Kirche Santissima Trinità di Delia; etwa vier Kilometer vom Ort entfernt.

Auf der Piazza Garibaldi stehen gleich drei Sehenswürdigkeiten Castelvetranos beisammen: das Rathaus, die Chiesa Madre und der Nymphenbrunnen. Im städtischen Museum können Funde aus Selinunt bestaunt werden, einer archäologischen Fundstätte direkt am Mittelmeer. Ihre griechischem Tempel sowie Siedlungsspuren zählen zu den bedeutendsten Siziliens.


Tipp
  • Must See: Die Piazza Garibaldi sowie die archäologische Fundstätte Selinunt
  • Restaurant-Empfehlung: Direkt im Zentrum der Stadt kehren die Einheimischen gerne bei Giovanni ein. In seinem Restaurant Trattoria Da Giovanni Di Santangelo Massimo gibt es in rustikalem Ambiente leckeren Fisch und Pasta
  • Hotel-Tipp: Ohne Loch im Dach, dafür mit sizilianischem Charme: das Case Di Latomie inmitten von Oliven- wie Zitronenhainen

04

Sciacca

Wohltuende Heilquellen und Panorama
Rundreise_Italien: Sizilien - Sciacca

Jetzt geht es an die Küste! Die SS115 bringt Sie direkt von Castelventaro nach Sciacca – dem Küstenort mit typisch italienischem Flair. Wer noch mehr Landschaft sehen möchte, kann die längere Route via SP56 und SP79 in Betracht ziehen und noch mehr weite Landschaft sowie Aloe-Pflanzen bewundern. Goethe vermeldete ungerechterweise nur wenig über den Ort, eines erfreute ihn nach der bisher kargen Landschaft nachhaltig: „Endlich auch Pantoffelholz!“

Eine Pause von antiken Tempelanlagen sowie historisch wertvollen Kirchen wird Ihnen am Hafen von Sciacca sicher gut tun. Wunderbar kann man hier flanieren, sich buchstäblich stufenweise in das historische Zentrum vorarbeiten, dem geschäftigen Treiben auf der Piazza beiwohnen. Hier lohnt es sich einmal nach der für die Region typischen Keramik Ausschau zu halten und ein kleines Andenken zu erstehen. Und zur richtigen Zeit kann man die Karnevalshochburg Sciacca noch von einer ganz anderen Seite kennenlernen.

Ein anderes kulturelles Highlight: Im Castello Incantato schuf der einheimische Künstler Filippo Bentivegna einen fantastischen Skulpturengarten, mit dem sich der für verrückt Erklärte gewissermaßen selbst therapierte. Zu guter Letzt ist Sciacca seit der Römerzeit für seine Thermalquellen bekannt. Am Monte Kronio und an der Via Agatocle kann heute noch ein Bad im heilenden Wasser genossen werden – bevor die Tour Sie in das frühere Girgenti führt.


Tipp
  • Must See: Der schön gestaltete Hafen und die Thermalbäder
  • Restaurant-Empfehlung: Herzlichkeit und sizilianische Küche werden im La Buona Forchetta groß geschrieben – auch Einheimische fühlen sich hier wohl
  • Hotel-Tipp: Im B&B Porta di Mare kann praktisch direkt am Meer genächtigt werden; zentrale Lage inklusive

05

Agrigent

Tal der Tempel als Schatz der Antike
Rundreise_Italien: Sizilien - Agrigent

Zu Goethes Zeiten noch Girgenti, heute Agrigent – vom Namen unbeirrt locken verwinkelte Gassen sowie die Aussicht, Herkules und Zeus im imposanten Tal der Tempel zu begegnen. Ihre aktuelle Station Sciacca verlassen Sie auf der SS115 und gelangen innerhalb einer guten Stunde an das Ziel. Wer mehr Zeit einplanen möchte, kann mittels eines kleinen Umweges noch näher auf Goethes Spuren wandeln. Von Sciacca aus auf der SP37 gelangen Sie ins bergreiche Caltabellotta – der Reiseblog des deutschen Dichters verrät Ihnen, wie begeistert der Verfasser von der Landschaft und den Ausblicken über halb Sizilien war. Nach einem Zwischenstopp geht es weiter über die SP36, SP47 und SS386, welche Sie wieder zur Anfangsroute über die SS115 zurückführen.

Neben der schönen Barockkirche Chiesa San Lorenzo aus dem 17. oder der Kathedrale San Gerlando aus dem 11. Jahrhundert in der Altstadt Agrigents ist das UNESCO-Weltkulturerbe Tal der Tempel wohl am faszinierendsten. Goethe war gefesselt von der Weite, dem Material sowie der Präsenz der Anlage.

Etwas entfernt von der Altstadt Agrigents versammelt sich das Who’s who der griechischen Götter: Hera, Zeus und mehr haben hier eine Vertretung auf Sizilien. Zeus‘ Tempel wurde allerdings nie fertiggestellt, aber bereits dessen Ruinen sind beeindruckend. Und der Concordiatempel ist nicht nur der am besten erhaltene des Tals, sondern auch einer der hervorragendsten der gesamten griechischen Antike. Doch nicht nur Säulen gibt es hier im antiken Akragas zu entdecken, das eine der größten Städte des Mittelmeers war. Auch Aquädukte, Mosaike wie Stätten des Alltages haben sich bis in die Neuzeit erhalten und dürfen bei keinem Rundgang fehlen.


Tipp
  • Must See: Die Altstadt Agrigents mit der Kathedrale San Gerlando sowie der Concordiatempel
  • Restaurant-Empfehlung: Die Meinungen von der italienischen Küche des La Posata Di Federico II gehen von „fantastisch“ bis „spektakulär“
  • Hotel-Tipp: Das Del Viale ist klein und einfach; das Preis-Leistungs-Verhältnis wird von den Urlaubern positiv bewertet

06

Caltanisetta

Siziliens fruchtbare Inselmitte
Rundreise_Italien: Sizilien - Caltanisetta

Zum nächsten Etappenziel führt Sie die SS640. Von Agrigent nach Caltanissetta gelangen Sie in unter einer Stunde. Goethe war begeistert, endlich das fruchtbare Sizilien kennenzulernen, vorbei an nichts außer grünen Feldern. Es lohnt sich also auch hier, einen Abstecher in die parallel führenden Straßen zu machen (zum Beispiel entlang der SP15, SP39 oder SS122). Achten Sie auf den interessanten Kontrast zwischen der auch heute noch grünenden Landschaft und dem rötlichen, zunehmend vulkanischen Boden.

Die Region um Caltanissetta ist ein über die Insel hinaus bekanntes Anbaugebiet für Getreide, Artischocken, Mandeln sowie Oliven. Hier hat sich ein Stück Ursprünglichkeit bewahrt – auch heute noch bieten die Händler zweimal wöchentlich die frischesten Feldfrüchte und noch viel mehr auf dem Markt feil. Hier wurde auch bereits Goethe fündig, als er mit seinen Reisebegleitern nach einem Abendessen suchte. Das Grün der Pflanzen und das Blau des Himmels sowie des Meeres werden in dieser Landschaft durch gelbe, rote und violette Erden und Gestein ergänzt. Lassen Sie sich verzaubern von der Farbenpracht sowie den leckeren regionalen Speisen.

Bei einem Rundgang durch die Stadt finden sich noch Spuren aus der Zeit, als in Caltanissetta noch Schwefelhandel betrieben wurde: Der Reichtum der Stadt wurde zur Pflege alter Wahrzeichen wie der Kathedrale Santa Maria la Nova verwendet.


Tipp
  • Must See: Lassen Sie hier einfach die Landschaft auf sich wirken – Anweisung Ihres Vorreiters Goethe
  • Restaurant-Empfehlung: Sizilianisch tafeln im Herzen der Insel geht im Restaurant Sale & Pepe in der Ortsmitte
  • Hotel-Tipp: Das Antichi Ricordi liegt im Zentrum Catalnisettas und nah dem bereits von Goethe erwähnten lokalen Markt

07

Catania

Die schwarze Tochter des Ätna
Rundreise_Italien: Sizilien - Catania

Heute schaffen Sie es an die Ostküste Siziliens und können wieder das Mittelmeer sehen sowie bei Bedarf fühlen. Der Weg zum Ziel ist die A19, die Sie nach einer kurzen Fahrt über die bekannte SS640 direkt bis Catania bringt. Nach wenigen Kilometern kommen Sie an dem Ort Enna vorbei (früher Castro Giovanni). Hier rastete Goethe und genoss die Aussicht, auch das Castello di Lombardia ist einen Abstecher wert. Eine alternative Route führt über die SS122, SS117bis und SS288 nach Catania – zeitlich länger, aber auch mit mehr Abenteuer in den fruchtbaren Bergen wie Tälern Siziliens.

Angekommen führt Sie der erste Weg an den Hafen. Hier bietet der traditionelle Fischmarkt allerhand Meeresfrüchte an – frischer geht es kaum. Nach einer solchen Stärkung geht es auf Erkundungstour: Catania ist eine der spätbarocken Städte des Val di Noto und damit Weltkulturerbe. Im Stil des Barock wurde die Siedlung nach einem Vulkanausbruch 1669 wiederaufgebaut. Dabei wurde sehr viel Lavagestein verwendet, was sich auch heute noch im Stadtbild zeigt und den Ort auch als schwarze Tochter des Ätna bekannt machte.

Wahrzeichen ist der Elefantenbrunnen, der – natürlich – aus Lavagestein geformt wurde und einen Obelisken aus wahrscheinlich römischer Zeit trägt. Wer Zeit mitbringt, sollte sich auch mal ins Meer wagen, am besten an einer weniger belebten Felsküste wie dem Strand von Santa Tecla oder Aci Castello. Catania selbst ist mit einem etwa dreißig Kilometer langen Sandstrand ausgestattet.


Tipp
  • Must See: Der Fischmarkt Pescheria di Catania und der Elefantenbrunnen
  • Restaurant-Empfehlung: Hier an der Küste wird es wieder Zeit für ein Fischgericht; zum Beispiel im Canni & Pisci Meat & Fish
  • Hotel-Tipp: im 4-Sterne-Haus Il Principe nächtigen Urlauber in zentraler Innenstadtlage – Parkplatzsorgen ade

08

Taormina

Postkartenidyll am Fuße des gewaltigen Ätna
Rundreise_Italien: Sizilien - taormina

Vorfreude ist ja bekanntlich die schönste Freude: an Ihrer heutigen Station sind Sie nun endgültig im Dunstkreis des Ätna angekommen. Während Sie ihn in Catania aus der Ferne betrachtet haben, gelangen Sie auf der A18 Richtung Taormina immer näher an Ihren Lava speienden Freund. Hier können Mautgebühren fällig werden, vermeiden können Sparfüchse das auf der längeren Route über die SS114. Etwa eine Stunde begleitet Sie der Ätna linker Hand auf dem Weg zu unserem vorletzten Routenpunkt.

Taormina zählt bereits seit dem 19. Jahrhundert zu den wichtigsten Touristenzentren Siziliens und auch Sie sollten mindestens zwei Tage für den Ort einplanen. Die malerische Lage am Ionischen Meer, die idyllische Landschaft und das Postkartenpanorama machen dieses Städtchen zu einem ganz besonderen Fleck auf der Insel. Pure Romantik vereint sich mit geschichtsträchtiger Kulisse sowie einzigartigen Buchten. Vom griechischen Theater – dessen Name irreführend ist, da die Römer es erbauten – ist ein wunderbarer Blick auf den Ätna garantiert.

Bereits Goethe schwärmte von der milden Atmosphäre, die den Vulkan entfernter und sanfter erscheinen lässt, als er ist. Nun haben Sie Zeit ausgiebig zu flanieren: vorbei am kunstvoll ausgestalteten Stadtpark im englischen Stil, Palästen und Kirchen aus allen Epochen sowie versteckten Gassen mit reich verzierten Häusern. Dabei sollte unbedingt der für die Region typische Mandelwein probiert werden.

Nachdem Sie jene paradiesischen Zustände genießen konnten, dürfen Sie sich an den Aufstieg zum Ätna wagen – auf dass das Wetter einmalige Ausblicke gewährt. Heute ist der Aufstieg auch um einiges bequemer als zu Goethes Zeiten: Während Sie einen Großteil der Strecke mit dem Mietwagen auf befestigten Straßen zurücklegen können, machte Goethe sich entgegen aller Warnungen zu Fuß auf den gefährlichen Weg über rutschiges Lavagestein.


Tipp
  • Must See: Das griechische Theater mit Ätna-Blick und ein Ausflug zum Ätna
  • Restaurant-Empfehlung: Fantastisches Panorama nebst leckerer Küche bietet das Al Saraceno über Taorminas Dächern
  • Hotel-Tipp: Mit eindrucksvollem Blick auf den Ätna nächtigen Sie im Hotel Bel Soggiorno im Flair von 1900

09

Messina

Tor von Sizilien
Rundreise_Italien: Sizilien - Messina

Zur letzten Station Messina gelangen Sie über die A18, sofern etwaige Mautgebühren in Kauf genommen werden. Alternativ führt Sie die Strecke an der Küste entlang auf der SS114 – die mehr aufgewendete Zeit wird durch den Ausblick auf das kobaltblaue Meer wieder wettgemacht. Und wie es bei Reisen so ist, die sich dem Ende zuneigen, nehmen Sie die Umgebung noch einmal ganz anders wahr als zu Beginn derselben: Mit dem Ätna im Rücken und den kleinen mediterranen Häusern am Straßenrand geht es nun zum Tor Siziliens.

Jetzt gelangen Sie zu der Stadt, die aufgrund ihrer Lage an der nordöstlichen Spitze Siziliens namensgebend für die Meerenge zwischen dem Eiland und italienischem Festland ist. Die Straße von Messina mündet im Ort selbst, welcher daher auch als Tor zur Insel gilt – an der schmalsten Stelle liegen nur drei Kilometer zwischen Insel und Kontinent. Das Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit stark gewandelt, da die Natur die Einwohner beständig zur Neugestaltung ihrer Stadt zwang. Umso erfreulicher ist, dass die Unterwasserwelt vor Messina seit Jahrhunderten einen besonderen Artenreichtum sowie interessante Strukturen offenbart, die erst noch erforscht werden wollen.

Nach einem schönen Tag im Schatten der Kathedrale von Messina oder der Madonna delle Grazie sollte ein Spaziergang am Meer unbedingt anschließen. Von hier machte sich Goethe am 13. Mai 1787 auf den (Rück-) Weg gen Neapel. Er drückte sich damit auch vor einem weiteren Essen mit dem cholerischen Konsul der Stadt, welcher ihn am Hafen mit den Worten „Wer absegelt, ist entschuldigt!“ verabschiedete. In diesem Sinne findet eine ereignisreiche Rundreise ihr Ende und Sie machen sich via E90 Richtung Palermo und Flughafen auf, um abzusegeln – pardon – abzufliegen.


Tipp
  • Must See: Die Kathedrale von Messina und das Ufer an der Straße von Messina (schmalste Stelle zwischen Sizilien und italienischem Festland)
  • Restaurant-Empfehlung: Ein Best-Of der sizilianischen Küche gibt es zum Abschluss im I Ruggeri – Ihre gewonnene kulinarische Erfahrung wird bei der Auswahl hilfreich sein
  • Hotel-Tipp: Detailverliebt versüßt das B&B Paradiso Relais die letzte Nacht auf der Insel
Artikel teilen