Sie sind hier:

Teneriffa Rundreisen
Routen, Tipps und mehr für Ihren Roadtrip

region-id-6-spanien-teneriffa_F1920x460.jpg

Mietwagen Rundreisen Teneriffa

Die Kanareninsel Teneriffa ist ebenso faszinierend wie kontrastreich: Der grüne, vegetationsreiche Norden mit seiner vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt lockt Naturliebhaber und Urlauber, die mit postkartenreifen Fotomotiven den Daheimgebliebenen ein wenig Fernweh bescheren wollen. Der sonnige Süden der „Insel des ewigen Frühlings“ besticht hingegen mit seinen traumhaften Badebuchten, dem emporragenden Vulkankegel und einem wüstenhaften Klima. Entdecken Sie Teneriffa auf Ihre ganz eigene Art – ohne Programm und ohne Zeitdruck. Dank der beiden internationalen Flughäfen und des gut ausgebauten Straßennetzes ist die Insel wie geschaffen für eine Rundreise mit dem Mietwagen. Steigen Sie ein und erleben Sie mit unseren Routenempfehlungen die vielen unterschiedlichen Seiten Teneriffas.

  • Rundreise durch den Norden
  • Roadtrip durch den Süden

Der grüne Norden Teneriffas – vom Meer zu den höchsten Gipfeln

Startpunkt
Santa Cruz de Tenerife
Reine Wegzeit
ca. 5h 40min
Stationen
5 Stationen
Distanz
214 Kilometer


Grüne Berghänge, unberührte Natur, schroffe Küstenlandschaften und über allem thronend der Pico del Teide – willkommen im Norden Teneriffas. Die einzigartige Landschaft der Vulkaninsel zieht jedes Jahr Tausende Besucher an. Doch auch wer sich eher nach einem entspannenden Bad im Meer sehnt, wird hier fündig. Zum Beispiel im herrlich angelegten Meerwasserbad Lago Martiánez in Puerto de la Cruz. Damit Sie nicht lange suchen müssen, haben wir für Sie eine Route für den Norden Teneriffas zusammengestellt. Von der Küste des Atlantiks bis hinauf zum höchsten Berg Spaniens, dem Vulkan Pico del Teide. Diese Rundreise verbindet prachtvolle Panorama-Aussichten auf engen Serpentinen mit Stadtbesuchen in malerischen Küstenorten.



01

Santa Cruz de Tenerife

Pulsierende Küstenstadt am Fuße des Anaga-Gebirges
Rundreise_Spanien: Teneriffa - Santa Cruz de Tenerife

Als Startpunkt für die Tour bietet sich die Inselhauptstadt an: Am Fuße des spärlich besiedelten Anaga-Gebirges liegt das belebte Santa Cruz de Tenerife direkt an der Meeresküste und nur wenige Kilometer vom Flughafen Teneriffa Nord entfernt.

Bei einem ersten Spaziergang im „Shopping-Mekka“ orientieren Sie sich am besten am trockenen Flussbett Barranco de Santos, das sich einmal quer durch die Stadt zieht. Ein architektonisches Highlight ist das Auditorio de Tenerife, in dem Opern und Ballett-Shows stattfinden. Wer im Februar anreist, hat zudem die Chance den zweitgrößten Karneval der Welt mitzuerleben – die Stadt befindet sich dann im Ausnahmezustand und auf der Plaza de España tanzen Faschings-Freunde die Nächte durch.

Egal zu welcher Jahreszeit, in dem quirligen Küstenort sollte auch Erholung nicht zu kurz kommen. Im Parque García Sanabria können Sie zwischendurch Kraft tanken und die pfiffige Bepflanzung und Arkaden begutachten. Denn schon am frühen Abend locken die belebten und rustikalen Tapas-Bars und Tavernen zum geselligen Beisammensein, um den Tag in Santa Cruz stimmungsvoll abzurunden. 


Tipp
  • Must-See: Europas größter Palmengarten „Palmetum“ erstreckt sich über zwölf Hektar
  • Hotel-Empfehlung: Das IBEROSTAR Grand Hotel Mencey besticht durch seinen riesigen Spa-Bereich und liegt direkt an der Strecke zur Weiterfahrt
  • Restaurant-Empfehlung: Im renommierten und für seine urige Atmosphäre beliebten Restaurant La Hierbita soll es die besten Tapas auf ganz Teneriffa geben

02

Anaga-Gebirge

Die grüne Lunge der Insel
Rundreise_Spanien: Teneriffa - Anaga Gebirge

Auf der zweiten Etappe der Tour geht es ins landschaftlich reizvolle und dünn besiedelte Herz der Nordspitze – das vor etwa neun Millionen Jahren durch Vulkane entstandene Anaga-Gebirge. Über die TF-11 in Richtung San Andrés sind Sie in weniger als 20 Minuten in dem Fischerort, der für seinen traumhaften Strand bekannt ist. Von dort folgen Sie der TF-12 hoch hinauf ins Gebirge, wo Sie eine atemberaubende Landschaft empfängt.

Sukkulente und Kakteen wachsen neben den Serpentinen, die nach einer halben Stunde Fahrt auf den Aussichtspunkt Mirador El Bailadero führen. Ambitionierte Wanderer können den Mietwagen auf dem dortigen Parkplatz abstellen und sich auf den Weg in die Lorbeerwälder nach Chamorga machen. Der urtümliche Wald erinnert mit seinen seltenen Farnen und Moosen an eine verwunschene Filmkulisse.

Ein Abstecher in den größten Gebirgsort Taganana beschert Ihnen ein tolles Panorama aus grünen Hängen und daraus vorlugende, sandweiße Häuser. Beachten Sie bei der Fahrt ins Gebirge, dass Tankstellen hier selten sind und decken sich in Santa Cruz mit ausreichend Benzin ein.


Tipp
  • Must-See: Besonders in den Morgenstunden, wenn Nebelschwaden die Berggipfel bedecken, entfaltet die Region ihren märchenhaften Charme
  • Restaurant-Empfehlung: Im Küstenort Benijo schmiegt sich das Restaurante El Mirador in die Klippe und bietet seinen Gästen einen nicht enden wollenden Ausblick auf den Atlantik

03

Orotava-Tal und Pico del Teide

Fruchtbare Ebene trifft auf raue Vulkanlandschaft
Rundreise_Spanien: Teneriffa - Pico del Teide

Zurück auf der Gebirgsstraße folgen Sie der TF-12 in Richtung La Laguna und von hier aus Richtung Puerto de la Cruz, denn die Touristen-Stadt liegt direkt neben Orotava. Die flache Ebene ist Namensgeberin für den Ort La Oratava, in dem zahlreiche mittelalterliche und koloniale Gebäude das Stadtbild prägen. Auf dem Plaza de la Constitución steht die Iglesia San Augustín, ein ehemaliges Kloster aus dem 17. Jahrhundert, dessen imposanter, schwarzer Lavasteinturm als Eingangspforte dient. Oberhalb des Platzes befindet sich der Victoria-Garten, der auf einer 11.000 Quadratmeter großen Fläche seine üppige Blütenpracht präsentiert.

Der Ort eignet sich ideal, um zum absoluten Highlight der Kanareninsel aufzubrechen: Dem größten Berg Spaniens, den Pico del Teide. Mit dem Mietwagen erreichen Sie die Seilbahn, die zum Vulkan hinaufführt, über die TF-21 ab dem Nationalpark Portillo de la Villa. Der fast 3.800 Meter hohe Berg wurde samt des angrenzenden Gebietes von der UNESCO auf die Liste der Weltnaturerbe gesetzt. Bei Kilometer 43 gibt es einen Parkplatz, sodass der Teleférico-Fahrt in die „Mondlandschaft“ nichts mehr im Wege steht.


Tipp
  • Must-See: Die Fahrt mit dem Teleférico del Teide ist nicht nur ein komfortabler Weg auf den Vulkan, sondern bietet auch eine fantastische Aussicht
  • Hotel-Empfehlung: Besonders gute Bewertungen erhielt das 3-Sterne-Hotel Rural Orotava, das mit seinem gemütlichen Charme überzeugt
  • Restaurant-Empfehlung: Das von außen unscheinbar wirkende Restaurante Haydee serviert gourmet-verdächtige Spezialitäten von der Insel und aus dem Meer

04

Puerto de Santiago und Landschaftspark Teno

Riesige Klippen, uraltes Gestein
Rundreise_Spanien: Teneriffa - Puerto de Santiago

Nach dem buchstäblichen Höhepunkt der Tour geht es wieder zurück an die Küste. Nehmen Sie dazu die erste Abzweigung hinter dem Parkplatz rechts in Richtung Chio und fahren bis Puerto de Santiago. Hier, in dem kleinen Küstenort, erwartet Sie das nächste Naturspektakel: Bis zu 450 Meter fällt die Steilküste Los Gigantes senkrecht ins Meer ab. Wer ein wenig Zeit mitbringt, kann einen Schiffsausflug unternehmen und die massive Felsformation vom Meer aus bestaunen.

Auf dem weiteren Weg ins Teno-Gebirge, das zu den ältesten Gebieten der Insel gehört, können Sie sich zwischen zwei Routen entscheiden: Die schnellere, einfach zu befahrene Straße von Santiago del Teide führt direkt an die Nordküste nach Icod. Wenn Sie jedoch die aufregende Landschaft des uralten Teno-Gebirges ausgiebig genießen wollen, sollten Sie links in Richtung Buenavista del Norte fahren. Enge Serpentinenstraßen erfordern eine gewisse Aufmerksamkeit des Fahrers, was aber schon nach den ersten Metern mit einer fantastischen Aussicht belohnt wird.


Tipp
  • Must-See: Die Felswände Los Gigantes sind am besten von einem kleinen Plateau in Acantilados de los Gigantes zu sehen
  • Hotel-Empfehlung: Direkt am Meer liegt das Barceló Santiago und sorgt mit seinen hellen Zimmern auch im Innern für Erfrischung
  • Restaurant-Empfehlung: Für einen kleinen Zwischenstopp wirbt das Café Deli on the Hill, das mit selbstgemachter Quiche und regionalen Produkten seine Gäste begeistert

05

Puerto de la Cruz

Freizeit-Highlights in der Tourismus-Metropole
Rundreise_Spanien: Teneriffa - Puerto de la Cruz

Den Endpunkt unserer Rundfahrt markiert das Tourismuszentrum Puerto de la Cruz. Umgeben von Bananen- und Weinplantagen hat die Stadt zahlreiche Attraktionen zu bieten. Besonders Familien werden im Loro Parque Freude haben: Der exotische Zoo beherbergt neben Tigern, Haien und Papageien auch Delfine, die Teil Europas größter Delfinshow sind.

Auch abseits des animalischen Lebens ist das Zentrum geprägt von großzügigen Grünflächen, Parks und Gärten. Vor allem der Botanische Garten im Südosten der Stadt, der Jardín Botánico, ist bei Besuchern beliebt. Wer das blaue Nass dem grünen Land vorzieht, sollte dem Meerwasserschwimmbad Lago Mariánez eine Chance geben: Vom Hafenviertel aus erreichen Sie in wenigen Minuten den kostenlosen Parkplatz des Erlebnisbades. Dank der Lage an der Küste hören Sie beim Schwimmen sogar noch das Meeresrauschen.

Besonders beliebt ist auch der alte Stadtkern von Puerto de la Cruz. Im traditionellen Fischerviertel und dem ursprünglichen Hafen verkaufen die Seeleute fangfrischen Fisch, den auch dortige Restaurants anbieten. Hier können Sie den Abend ausklingen lassen oder kurzerhand zurück nach Santa Cruz fahren, denn dank der Autobahn besteht eine direkte und kostenlose Verbindung zur Hauptstadt.


Tipp
  • Must-See: Schlendern Sie am Abend durch die Straßenzüge und lassen Sie die vielen Lichter und das pulsierende Nachtleben auf sich wirken
  • Hotel-Empfehlung: Ideale Stadtlage und dennoch nicht weit vom Strand entfernt liegt das Casablanca Puerto de la Cruz
  • Restaurant-Empfehlung: Probieren Sie die viel gelobte Fischplatte im Cofradia de Pescadores in der Altstadt

Teneriffas Süden: Raue Landschaften und Steinzeitkultur

Startpunkt
Costa Adeje
Reine Wegzeit
ca. 3h 45min
Stationen
6 Stationen
Distanz
170 Kilometer


Während sich der Norden Teneriffas von seiner grünen Seite zeigt, lockt der Süden der größten Kanareninsel mit Wüstenlandschaften, imposanten Felsformationen und bunt schillernden Vulkankegeln. Abseits der touristischen Zentren schmiegen sich im Inselinneren malerische Dörfer und historische Altstädte an die schroffen Hänge des Teides. Auf dieser Tour durch den Südteil Teneriffas haben wir für Sie alle Highlights dieser ursprünglichen Region zu einer spannenden Rundreise zusammengefasst. Sie beginnt an der bei Urlaubern besonders beliebten Ferienhochburg Costa Adeje, führt durch den malerischen Nationalpark Teide, nimmt Sie mit auf die Spuren der letzten kanarischen Ureinwohner und endet im schönen Küstenstädtchen Las Galletas.



01

Costa Adeje

Lebendiges Zentrum im Inselsüden
Rundreise_Spanien: Teneriffa - Playa de las Americas

Startpunkt Ihrer Tour ist die Touristenhochburg Costa Adeje im Südwesten Teneriffas. Sie befindet sich nur wenige Kilometer östlich des internationalen Flughafens Teneriffa Süd. Vor Ort erwartet Urlauber in unmittelbarer Strandnähe ein breites Angebot an Cocktailbars, Restaurants, Freizeitparks und Diskotheken, weswegen es sich durchaus lohnt, hier mehrere Tage für den Aufenthalt einzuplanen.

Bei besonders gutem Wetter und hohen Temperaturen empfiehlt sich für Reisende nach dem Frühstück ein Abstecher zum Strand. Der beliebteste ist die Playa de Fañabé mit ihrer langen Promenade, an der sich zahlreiche Geschäfte, Cafés und Restaurants niedergelassen haben. Neben entspanntem Sonnenbaden stehen dort auch Wassersportarten wie Tauchen oder Surfen hoch im Kurs.

Wer dagegen ein kleines Abenteuer erleben möchte, ist im Siam Park gut aufgehoben. Der abwechslungsreiche Freizeit- und Wasserpark fasziniert mit fernöstlicher Architektur und abwechslungsreichen Attraktionen, darunter einer fast senkrechten 30 Meter hohen Wasserrutsche. Auch Aqualand mit seinem Delfinarium und der etwas außerhalb gelegene Jungle Park mit Jaguar- und Pumagehegen sind beliebte Ausflugsziele und mit dem Mietwagen schnell erreicht.


Tipp
  • Must-See: Top-Attraktionen an der Costa Adeje sind die nicht nur bei Familien besonders beliebten Freizeitparks Siam Park, Aqualand und Jungle Park
  • Hotel-Empfehlung: Das familienfreundliche 4-Sterne-Hotel Best Jarcanda befindet sich nur wenige Schritte vom beliebten Strand Playa de Fañabé entfernt
  • Restaurant-Empfehlung: Bestes Restaurant für einheimische und typisch spanische Gerichte ist das Restaurante Sebastian mit Spezialitäten wie Tapas und Paella

02

Arona

Stadt an der Höllenschlucht
Rundreise_Spanien: Teneriffa - Arona

Für die zweite Station Ihrer Tour verlassen Sie die Küste Teneriffas und begeben sich über die Autobahn TF-1 sowie die beiden Landstraßen TF-28 und TF-51 in Richtung Arona. Das Verwaltungszentrum für den Südwesten der Insel liegt am Rande des Barronco del Infierno, ein Naturschutzgebiet rund um die sogenannte „Höllenschlucht“. Die Gegend ist besonders für Wanderer und Naturliebhaber interessant, die in diesem steil abfallenden Tal eine große Pflanzenvielfalt und bis zu 150 Meter tiefe Sturzbäche sehen können.

Das Zentrum Aronas präsentiert sich hingegen als idyllische Kleinstadtkulisse mit makellos weiß getünchten Fassaden und schmucken Gassen, die zu einem gemütlichen Spaziergang einladen. Dieser kann an der Kirche San Antonio Abad aus dem 18. Jahrhundert beginnen und anschließend durch die Calle Domínguez Alfonso und die Calle del Medio führen, bevor er in der Calle del Calvario endet und Besucher vorbei an zahlreichen herrschaftlichen Stadthäusern führt. Unterwegs kommen Sie an einigen Cafés und Restaurants vorbei, in denen Sie kanarische und spanische Snacks probieren können.


Tipp
  • Must-See: Besonders sehenswert ist der Platz um die Kirche San Antonio Abad mit seiner aufwendig sanierten Bebauung aus dem 18. Jahrhundert
  • Hotel-Empfehlung: Mitten im Ortszentrum liegt das charmante Hotel Casa Rural Arona mit traditionell kanarischem Innendesign
  • Restaurant-Empfehlung: Wer Lust auf Gebäck oder Süßes verspürt, muss unbedingt in der Pastelería Aroma vorbeischauen

03

San Miguel

Zentrum des kanarischen Spätbarocks
Rundreise_Spanien: Teneriffa - Vilaflor

Letzter Zwischenstopp vor dem Nationalpark Teide ist das hübsche Städtchen San Miguel. Autofahrer aus Richtung Arona erreichen den Ort am schnellsten über den Camino Llano Chimaca und die Landstraße TF-28. Auf halber Strecke lohnt sich ein kurzer Zwischenstopp an der Aussichtsplattform Mirador de La Centinela, wo Reisende ein herrliches Panorama über den Süden Teneriffas bis zum Atlantik genießen können.

Von besonderer Schönheit ist der historische Ortskern San Miguels, dessen Bebauung zu einem Großteil aus dem 18. Jahrhundert stammt und somit zu den besterhaltenen auf Teneriffa zählt. Er erstreckt sich von den Straßen rund um die Kirche San Miguel Arcángel über die Calle La Iglesia bis hin zur Kreuzwegskapelle und der Casa del Capitán, dem heutigen Museum für Geschichte und Völkerkunde. Die Stadt ist zudem Geburtsort des bedeutenden Historikers Juan Bethencourt Alonso, der aufgrund seiner Forschungen zu den kanarischen Ureinwohnern, denen Sie zu einem späteren Zeitpunkt auf unserer Tour noch begegnen werden, Bekanntheit erlangte.

Als Vorgeschmack auf den Teide bietet sich ein Ausflug zum Montaña Colorada nördlich von San Miguel an. Der kuppelförmige Berg schillert in zahlreichen Rot- und Erdtönen und besitzt eine üppige Vegetation.


Tipp
  • Must-See: Besonders sehenswert sind die zahlreichen Anwesen und Herrenhäuser im Ortszentrum, u.a. La Casa Azul und die Häuser der Familien Alfonso und Calzadilla
  • Hotel-Empfehlung: Oberhalb der Stadt liegt das gut ausgestattete 3-Sterne-Haus Finca Vista Bonita im typisch ländlichen Stil der Kanaren
  • Restaurant-Empfehlung: Urige Atmosphäre und rustikale Küche erwarten Besucher im traditionellen Restaurant La Tasquita de Nino

04

Nationalpark Teide

Spannendes Weltnaturerbe
Rundreise_Spanien: Teneriffa - Pico del Teide

Eine der aufregendsten Etappen Ihrer Tour durch Teneriffas Süden ist mit großer Sicherheit der Nationalpark Teide, der aufgrund seiner Ausmaße einen Großteil des Inselinneren einnimmt und sich daher auch für einen Besuch über mehrere Tage hinweg eignet. Von San Miguel sind es bis dorthin gut 30 Kilometer entlang der beiden Landstraßen TF-563 und TF-21 in Richtung Norden.

El Teide liegt in einer durchschnittlichen Höhe von 2.000 Metern über dem Meeresspiegel, wobei der Gipfel – genannt „Pico“ - mit 3.718 Metern der höchste Punkt Spaniens ist. Zu seinen Rekorden gehört auch, dass der Nationalpark mit über drei Millionen Touristen jährlich das am häufigsten besuchte Schutzgebiet in Europa darstellt. Eine Tour durch das Gebiet – auch im Auto – ist in Anbetracht der zahlreichen Vulkankegel, Lavaströme, Höhlen und der bunten Flora vor Ort ein einzigartiges Erlebnis.

Besonders spannend ist die Auffahrt am Berg mit der Seilbahn. Von der letzten Station auf 3.555 Meter Höhe führt ein Fußweg hinauf zum Krater. An wolkenfreien Tagen können Sie von dort aus bis auf die Nachbarinseln Gran Canaria, La Palma, El Hierro und La Gomera schauen sowie den fantastischen Ausblick auf Teneriffa selbst genießen.


Tipp
  • Must-See: Der Roque Cinchado am Rande des Vulkans ist eine der höchsten Felsformationen weltweit und war einst das Motiv auf spanischen Geldscheinen
  • Hotel-Empfehlung: Das solide 3-Sterne-Hotel Parador de Canadas del Teide punktet mit charmanter Ausstattung, gutem Restaurant und herrlichem Ausblick auf den Teide
  • Restaurant-Empfehlung: Das kleine Lokal The Hole im Norden des Nationalparks serviert leckere hausgemachte Gerichte aus der mediterranen Küche

05

Güímar

Auf den Spuren der Guanchen
Rundreise_Spanien: Teneriffa - Guimar

Über die Landstraßen TF-21 und TF-24 verlassen Sie den Nationalpark Teide und biegen nach gut sieben Kilometern auf die kurvenreiche TF-523 Richtung Güímar ab. Neben ihrem belebten historischen Ortskern rund um die Kirche San Pedro ist die Stadt aufgrund ihres beachtlichen Erbes der kanarischen Ureinwohner, den Guanchen, ein beliebtes Ausflugsziel.

Deren pyramidenförmige Terrassenbauten aus Lavastein sind die letzten baulichen Überreste dieser Kultur, deren Niedergang mit der Eroberung und Besiedlung der Kanaren durch die Spanier im späten 15. Jahrhundert begann. Sinn und Zweck dieser Anlagen sind bis heute nicht eindeutig geklärt. Forscher vermuten, dass sich die Pyramiden in ihrer Ausrichtung an der Sommer- und Wintersonnenwende orientieren.

In direkter Nachbarschaft zu den Kultstätten der Guanchen befindet sich der Jardín Secreto. Dieser „geheime Garten“ mit seinen mehr als 70 größtenteils giftigen Pflanzenarten aus aller Welt ist einzigartig auf den Kanaren. Besucher erfahren hier mehr über alte Mythen und Legenden, die sich um die Gifte aus der Natur und deren Nutzen und Gefahren für die Menschen ranken.


Tipp
  • Must-See: Pyramiden der Guanchen im Parque Etnográfico Pirámides de Güímar
  • Hotel-Empfehlung: Verbringen Sie eine Nacht im stilvoll eingerichteten Landsitz Rural Finca Salamanca mit schönem Kakteengarten und herrlichem Ausblick
  • Restaurant-Empfehlung: Eine Mischung aus traditioneller und kreativer Küche mit hochwertigen Zutaten erwartet Besucher im Restaurant Tasca Rincon de Tara

06

Las Galletas

Mondäne Hafenstadt in der Wüstenlandschaft
Rundreise_Spanien: Teneriffa - Las Galletas

Auf dem Weg zur letzten Station Ihrer Tour, Las Galletas, führt Sie die Inselautobahn TF-1 vorbei an zahlreichen interessanten und kuriosen Naturdenkmälern. Beginnend mit der faszinierenden Steilküstenlandschaft Acantilado de La Hondura südlich von Fasnia über die Vulkankegel Montaña Centinela bis hin zum 170 Meter hohen Montaña Roja direkt an der Küste begegnen Ihnen zahlreiche Zeugen vulkanischer Aktivität auf Teneriffa.

Nach gut 60 Kilometern Fahrt haben Sie schließlich das lebendige Hafenstädtchen Las Galletas erreicht. Umgeben von einem einzigartigen Naturraum und begünstigt durch das wüstenartige Klima des Inselsüdens, können Reisende von hier einer Bootstour aufs offene Meer antreten. Mit etwas Glück begegnen Ihnen dabei vorbeiziehende Wal- und Delfinschulen. Auch ein entspannter Ausflug zum nahe gelegenen Montaña Amarilla, der sich unmittelbar an der Küste aus azurblauem Meerwasser erhebt, gehört zweifelsohne zu den Highlights eines Besuchs vor Ort. 

An der Strandpromenade von Las Galletas warten zahlreiche Restaurants auf Ihren Besuch, wo Sie nach einem erfrischenden Sprung in den Atlantik eines der vielen Fisch- und Meeresfrüchtegerichte genießen können.


Tipp
  • Must-See: Die goldgelben Felsen des Montaña Amarilla direkt am Atlantischen Ozean sind eine wahre Augenweide
  • Hotel-Empfehlung: Der familienfreundliche Hotelkomplex Alondras Park verfügt über zwei Sterne und ist nur wenige Schritte vom Meer und dem Ortszentrum entfernt
  • Restaurant-Empfehlung: Raffinierte Gerichte mit französischem Einschlag erwartet Sie im Le Grand Bleu direkt an der Hafenpromenade

Artikel teilen