Sie sind hier:

Island Rundreisen
Routen, Tipps und mehr für Ihren Roadtrip

6013+Island+Reykjavik+Wasserfälle_Reykjavik+TS_168797085.jpg

Mietwagen Rundreisen durch Island


Tosende Wasserfälle, Asche spuckende Vulkane und heiße Quellen inmitten schneebedeckter Wiesen – so ist nur Island. Eine Reise auf die Insel inmitten des Atlantiks verspricht Abenteuer pur. Beim Wandern durch die Highlands auf unberührten Pfaden an der Seite wilder, zotteliger Islandpferde oder Schiffsfahrten zum Wale-Beobachten kommen Urlauber der Natur unbeschreiblich nah. Dabei ist Island mit seinen langen, menschenleeren Straßen und fantastischen Panorama-Aussichten wie gemacht für ausgedehnte Ausflüge. Wir haben für Sie einige der besten Mietwagen-Rundreisen in Island zusammengestellt.


  • Islands Süden
  • Golden Circle
  • Ringstraße Hringvegur

Islands Süden: Die schönsten Sehenswürdigkeiten zwischen Reykjavik und Höfn

Startpunkt
Reykjavik
Reine Wegzeit
ca. 10h 35min
Stationen
8 Stationen
Distanz
786 km


Sehnsuchtsziel Island: Sie träumen schon lange von den sich am Nachthimmel windenden Polarlichtern? Sie wollten schon immer einmal einen der majestätischen Wasserfälle und Gletscher von Nahem bestaunen oder in einer heißen Quelle baden? Sie sehnen sich nach der faszinierenden Vulkanlandschaft der Insel, doch Ihre Urlaubszeit ist begrenzt? Wir zeigen Ihnen, wie Sie in nur wenigen Tagen dennoch die ganze Bandbreite isländischer Naturschönheiten entdecken können! Begeben Sie sich auf einen entspannten Roadtrip entlang der Südküste! Wir haben für Sie die beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten zwischen Reykjavík und Höfn zusammengestellt.



01

Reykjadalur Hot Spring Thermal River

Heiße Quellen und wunderschöne Aussichten
123+Island+Reykjadalur#CHECK24/Kremer© CHECK24/Kremer

Angekommen im Land aus Feuer und Eis befinden Sie sich zunächst einmal im südwestlichen Keflavík. Hier, am Flughafen Leifur Eiriksson (KEF), können Sie Ihren Mietwagen ganz bequem direkt am Terminal abholen. Für einen schnellen und unkomplizierten Ablauf reservieren Sie dafür am besten bereits im Voraus. Um der wunderschönen Naturvielfalt Islands dann so schnell wie möglich zu begegnen, geht es von dort aus gleich auf die Straße und mit dem Auto zuerst einmal gen Norden. Nach etwa einer Stunde fahren Sie an der nördlichsten Hauptstadt der Welt – an Reykjavík – vorbei. Ein kleiner Abstecher zur modernen Hallgrimskirche am zauberhaften Naturhafen sollte zeitlich drin sein. Landen Sie erst am Abend, bietet Ihnen das Hotel Fron für Ihre erste Nacht eine entspannte Atmosphäre bei Top-Bewertungen.

Nun auf in die Natur: Ab Reykjavík starten Sie Ihren Trip Richtung Osten, bis Sie nach knapp einer Dreiviertelstunde bei Hveragerði das erste Mal abfahren, denn unweit von hier fließt der Reykjadalur Hot Spring Thermal River. Folgen Sie ganz einfach der Beschilderung. Vom Parkplatz aus führt ein steiler Wanderweg hinauf zum Bach, vorbei an dampfend heißen Quellen und tollen Wasserfällen. Eindrucksvolle Aussichtspunkte belohnen für die Anstrengungen des ungefähr 45-minütigen Anstiegs. Oben angelangt, können Sie sich schließlich bei einem warmen Bad im rauschenden Nass und umgeben von einer atemberaubenden Bergkulisse von den Strapazen der Anreise erholen – also auf keinen Fall die Badesachen vergessen! Sichtschutzwände zum Umziehen und Leitern ins Wasser bieten den nötigen Badekomfort. Zurück am Parkplatz wartet ein gemütliches Café aus Sie, indem Sie sich vor der Weiterfahrt ausreichend stärken können.


Tipp

Alle Sehenswürdigkeiten der Rundreise befinden sich ganz in der Nähe der Route 1. Sie sind also alle ganz bequem über gut asphaltierte Straßen erreichbar, weshalb Sie bei der Buchung Ihres Mietwagens nicht auf einen Allrad-Antrieb achten müssen.


02

Seljalandsfoss und Gljúfrabúi

Durch Felsspalten und Höhlen die ersten Wasserfälle entdecken
123+Island+Gljúfrabúi#CHECK24/Kremer© CHECK24/Kremer

Weiter auf der Route 1 passieren Sie nach etwas mehr als einer Stunde eine kleine Brücke, von der aus der Seljalandsfoss bereits zu sehen ist. Die Seitenstraße führt direkt zu einem großen, jedoch kostenpflichtigen Parkplatz, von dem aus der Wasserfall fußläufig erreichbar ist. Jeder Schritt, den Sie auf die Naturschönheit zugehen, versetzt Sie noch mehr ins Staunen und wenn Sie die lautstark herabfallenden Wassermassen dann sogar von allen Seiten betrachten, verschlägt es Ihnen gänzlich die Sprache. Damit noch nicht genug: Knapp einen Kilometer weiter befindet sich ein zweiter beeindruckender Wasserfall. Der Gljúfrabúi ist etwas kleiner, dafür stürzt er dramatisch in eine tiefe Höhle. Der Weg durch eine Felsspalte und über einen Bach verspricht ein kleines Abenteuer.

Ganz in der Nähe, etwa 20 Kilometer Ihres Weges zurück, durchfuhren Sie den kleinen Ort Hvolsvöllur. Da der nächste Stopp recht abgelegen ist, bietet es sich an, dort zu übernachten – je nachdem, wann Sie ankommen und wie lange Sie Zeit haben. Neben einigen hervorragenden Restaurants hat der Ort außerdem die Museen Saga und Lava Centre vorzuweisen, die Besuchern zum einen einiges über die Geschichte und die mystische Saga Islands erzählen und ihnen zum anderen interaktiv jede Menge Interessantes über Vulkane beibringen.


Tipp

Wasserdichte Kleidung und festes Schuhwerk ist hier klar zu empfehlen!


03

Sólheimajökull

Nach einer faszinierenden Vulkanlandschaft den ersten Gletscher bestaunen
123+Island+Sólheimajökull#CHECK24/Kremer© CHECK24/Kremer

Das nächste Natur-Highlight der Reise wartet knapp 40 Kilometer weiter südöstlich auf Sie. Der Solheimajökull-Gletscher beeindruckt mit wild-zerklüfteten Eisformationen und einzigartigen Ausblicken auf das umliegende, schneebedeckte Vulkangebirge. Eine geführte Wanderung durch die Schluchten verspricht das Gefühl, durch eine andere Welt zu spazieren. Für alle, die es etwas aktiver mögen, werden auch Kanufahrten oder professionelle Klettertouren angeboten. Dieses spektakuläre Naturschauspiel aus schwarz, weiß und blau sollten Sie sich nicht entgehen lassen – denn niemand weiß genau, wie lange es noch da ist. Mit dem Klimawandel ist die Gletscherzunge in den letzten zehn Jahren bereits um einen Kilometer geschmolzen. Also denken Sie beim Stapfen durch den Schnee einmal mehr über Ihren biologischen Fußabdruck nach.

Um hierher zu gelangen, folgen Sie wie gewohnt der Route 1. Dabei fahren Sie durch eine wunderschöne und faszinierende Vulkanlandschaft aus grünem und im Winter schneebedecktem Lavagestein. Obwohl sich Ihre Augen an diesen Ausblicken kaum sattsehen wollen werden, biegen Sie wie ausgeschildert links auf die asphaltierte 221 ab, bis Sie beim Besucherzentrum auf dem großen Parkplatz ankommen. Bis zum Gletscher ist es dann ungefähr eine Viertelstunde zu Fuß.



04

Reynisfjara Black Sand Beach

Auf zum wohl schönsten Vulkanstrand der Welt
123+Island+Reynisfjara#CHECK24/Kremer© CHECK24/Kremer

Der glitzernde Schnee fällt auf den groben schwarzen Sand, während im Hintergrund das tosend-rauschende Meer seine kräftigen Wellen schlägt. Der Reynisfjara Black Sand Beach gilt nicht ohne Grund als einer der schönsten Vulkanstrände der Welt. Er verzaubert Besucher mit unfassbar unwirklich anmutenden Felsformationen sowie den schönsten, farbenreichsten Sonnenuntergängen und lässt Sie angesichts dieser einzigartigen Naturschönheit regelrecht demütig werden. Nahe der Küste ragen vier sehr markante Felsspitzen aus dem Wasser. Der Sage nach waren diese einmal Trolle, die nachts ein Schiff an die isländische Küste ziehen wollten, als sie von der Sonne überrascht und damit für immer zu Stein wurden.

Um diesen besonderen Strand zu entdecken, fahren Sie vom Gletscher aus zunächst einmal wieder auf die Route 1 und folgen dieser weitere 27 Kilometer Richtung Südosten, bis Sie rechts nach Reynishverfisvegur auf die 215 abbiegen. Dieser Straße folgen Sie nun nur noch bis zum Ende. Parkplätze befinden sich direkt am Strand und ein Restaurant lädt frierende Gäste zu einem heißen Kaffee oder Tee ein.

Wer etwas mehr Zeit mitbringt, biegt knapp 20 Kilometer früher auf die 218 ab und fährt bis zum 115 Meter emporsteigenden Felsentor Dyrhólaey. Von dort aus verschlägt Ihnen der Ausblick auf das dunkle, wilde Meer die Sprache. So können Sie den sagenumwobenen schwarzsandigen Strand auch einmal von oben bewundern. Außerdem lassen sich die süßen und für Island typischen Papageientaucher beim Nisten beobachten. Zurück auf der Hauptstraße sind es nur noch wenige Kilometer bis nach Vík í Mýrdal, dem nächstgrößeren Ort in der Umgebung. Hier bietet es sich an, erneut zu übernachten, da die nächsten Stationen wieder sehr abgeschieden mitten im gewollten Nirgendwo liegen.



05

Skaftafell Nationalpark

Die schönsten Wanderwege durch die abwechslungsreiche Natur
123+Island+Skaftafell#CHECK24/Kremer© CHECK24/Kremer

Bis zur nächsten Station fahren Sie nun etwas länger als gewohnt – nach etwas weniger als zwei Stunden auf der Route 1 lädt Sie die Beschilderung links nach Skaftafell ein. Dieser Straße folgen Sie, bis Sie ein Besucherzentrum des Vatnajökull-Nationalparks willkommen heißt. Vor Ihnen liegt nun das unfassbar schöne und facettenreiche Naturaufgebot des Skaftafell-Wildnisgebiets. Voller Kontraste verzaubert die einzigartige Kulisse so ziemlich jeden, der sich durch die Pforten begibt. Tausende gut ausgebaute Wanderwege führen durch beeindruckend weite Sanderflächen und bunt getupfte, wildblühende Weiden, über idyllische Bächlein und kräftige Flüsse. Immer im Hintergrund: die unwirklich anmutenden Bergformationen aus im Sommer begrünten Vulkanfelsen und dem Wetter noch trotzenden, arktisch blauen Eiswänden.

Machen Sie sich auf den Weg zur berühmtesten Sehenswürdigkeit des Parks – zum Svartifoss Wasserfall. In der Sonne glitzernd stürzt das Wasser die wundersamen Stufen des Basaltsteinvorsprungs hinab. Ein weiteres absolutes Highlight und unser persönliches Must-See ist der Svínafellsjökull-Gletscher. Eingebettet in die nebelbedeckten Lavasteinberge, fügt sich diese Naturschönheit besonders harmonisch in die Landschaft ein. Zwar etwas kleiner als die Vatnajökull-Gletscherzunge Skaftafellsjökull, lässt sich er sich dafür über einen kurzen Wanderweg hautnah erleben. In den Wintermonaten zwischen November und März wartet außerdem noch ein anderes fantastisches Island-Erlebnis auf Sie. Überall unter dem Gletscher bilden sich im Sommer durch das Schmelzwasser faszinierende, große und kleine Eishöhlen, die im Winter schließlich in den unterschiedlichsten Blautönen erstrahlen und von Besuchern über geführte Touren erkundet werden können. Dieses besondere Naturschauspiel sollten Sie sich nicht entgehen lassen.



06

Diamond Beach

Eine beeindruckende Eislagune am schwarzsandigen Meer
123+Island+Diamond_Beach#CHECK24/Kremer© CHECK24/Kremer

Diese dramatischen Bilder gehen Ihnen so schnell nun nicht mehr aus dem Kopf und nach wenigen Metern zurück auf der Hauptstraße werden Sie die blauen Gletschergebilde sicher bereits vermissen. Aus diesem Grund haben wir Ihnen noch ein ganz besonderes Eiswunder auf die Route gepackt – der Diamond Beach. Hierfür fahren Sie eine knappe Dreiviertelstunde weiter Richtung Südosten. Kurz bevor Sie die Brücke über den Jökulsárlón-See führen will, halten Sie links oder rechts direkt am Strand. Die unterschiedlich großen Eisberge und -brocken der Gletscherlagune werden zurück an den schwarzen Strand gespült. Wie Diamanten glitzern und funkeln die blauglasigen, kristallenen Eissteine, wenn sie vom dunklen Meer umflossen werden. Bevor es anschließend wieder Richtung Reykjavík zurückgeht, bietet dieser außergewöhnliche Ort noch einmal die Möglichkeit, gebührend Abschied von der arktischen Eisszenerie Islands zu nehmen.


Tipp

Auf der Westseite des Strandes gibt es einen Parkplatz, allerdings ist auf der Ostseite deutlich weniger los, weshalb sich ein kleiner Spaziergang hinüber lohnt.


07

Laufskálavarða

Eine glückbringende Steinwüste in einem hügeligen Lavafeld
123+Island+Laufskálavarða#CHECK24/Kremer© CHECK24/Kremer

Damit auf dem Rückweg nach Reykjavík nicht allzu schnell der Wehmut aufkommt, haben wir Ihnen zwei weitere wunderschöne Natur-Besonderheiten für den Schluss aufgehoben. Nach knapp zwei Stunden und circa 153 Kilometern zurück Richtung Vík í Mýrdal sollte Ihnen im Flachland ein kleiner Hügel in der Nähe einer Raststelle auffallen. Dort, im Laufskálavarða Lavafeld, ragen unzählige spitze Steingebilde vom Boden aus in die Höhe. Bei genauerem Hinsehen offenbaren sich interessante Skulpturen aus aufgetürmten Lavasteinen. Anders als überall sonst im Land ist es hier erlaubt, die so beliebten glückbringenden Steinmännchen zu bauen – also hinterlassen Sie etwas von Ihnen, indem Sie sich verewigen und nehmen Sie dafür ein wenig Glück auf Ihre Heimreise mit.



08

Skogafoss

Ein Spaziergang entlang der Fallkante des breitesten Wasserfalls Islands
123+Island+Skogafoss#CHECK24/Kremer© CHECK24/Kremer

Die letzte Station auf der Reise soll Ihnen noch einmal ein ganz besonderes Island-Gefühl vermitteln und so geht es zum Schluss auf zu einem der eindrucksvollsten Wasserfälle der Insel, dem Skogafoss. Über die Route 1 gelangen Sie nach knapp einer halben Stunde zurück nach Vík í Mýrdal. Von hier aus sind es ebenso nur noch 30 Minuten bis nach Skógar, einen Ort in der Nähe des Gletschers Eyjafjallajökull. Ein Parkplatz und ein Besucherzentrum sind vorhanden. Nun trennen Sie lediglich wenige Gehminuten vom Wasserfall.

Mit 25 Metern ist er der breiteste des Landes und zieht, herabfallend in das unvergleichlich märchenhafte Tal Skógargil, jedes Jahr Tausende Menschen an. Eine lange Treppe führt zu einer Aussichtsplattform, auf der Sie an der Fallkante ein wenig am Fluss entlangspazieren können. Für Wanderer und Abenteurer ist dieser Ort ein Traum, denn um ihn ranken sich jede Menge Sagen und Legenden. Eine sehr Beliebte besagt, dass in der Höhle hinter dem Wasservorhang ein Schatz zu finden ist – machen Sie sich doch am besten selbst auf die Suche. Sollten Sie die Truhe voller Gold nicht finden, so tragen Sie gewiss jedoch Ihren ganz persönlichen Reichtum nach Hause: Eine unvergessliche Zeit und eine besonders vielfältige Sammlung an einzigartigen Erfahrungen und Erlebnissen in der spektakulären Natur Islands.


Tipp
Je nachdem, wie viel Zeit Sie mit nach Island bringen, gönnen Sie sich auf dem Rückweg nach Reykjavík ab und zu einfach einmal eine Auszeit in einem der abgelegeneren Orte der Route. Lassen Sie die Erlebnisse des Tages auf sich wirken und mit etwas Glück dürfen Sie zum krönenden Abschluss Ihrer Reise sogar noch die ersehnten, atemberaubend schönen Nordlichter am Nachthimmel erleben.

Island im Schnelldurchlauf: Der Golden Circle

Startpunkt
Keflavík
Reine Wegzeit
ca. 4h 44min
Stationen
5 Stationen
Distanz
319 km


Islands Golden Circle ist wie der Trailer eines guten Films: Kompakt, vielseitig und macht Lust auf mehr. Die unendliche Weite der Insel aus Feuer und Eis ist so reich an Eindrücken, dass nicht einmal das größte Filmarchiv der Welt ihre Schönheit beschreiben könnte. Um aber für kurze Zeit live beim „Abenteuer Island“ dabei zu sein, ist der Goldene Kreis der perfekte Weg. Wir haben eine Rundreise für Sie zusammengestellt, die Sie vom internationalen Flughafen Keflavík zur Hauptattraktion Islands, der Blauen Lagune, und anschließend auf den Golden Circle führt. Die Tour ist so konzipiert, dass Sie alle fünf Stationen an einem Tag besuchen können – aber natürlich lädt die traumhafte Landschaft Islands ebenso dazu ein, die eine oder andere Nacht unter Polarlichtern zu verbringen.



01

Die Blaue Lagune

Sagenumwoben und heißbegehrt
Rundreise Island: Blaue Lagune

Die meisten Urlauber landen am Flughafen Keflavík (KEF), der einige Kilometer von der Hauptstadt Reykjavík entfernt ist. Das hat gleich zwei Vorteile: Am Airport können Reisende sofort ihren Mietwagen leihen und innerhalb weniger Minuten zum absoluten Highlight der Insel aufbrechen: der Blauen Lagune. Ebenso sagenumwoben wie heiß begehrt – im wahrsten Sinne des Wortes – befindet sich das Wahrzeichen gerade einmal 18 Kilometer vom Flugplatz entfernt.

Schon die Anfahrt dorthin ist spektakulär: Nach dem „Reykjanesbaer“-Schild, das an eine Mini-Version des berühmten Hollywood-Schriftzuges erinnert, folgen Sie am Kreisel der Straße 43 in Richtung „Bláa lónid“. Die Lavafelder auf der Halbinsel Reykjanes erinnern an eine rote Mondlandschaft mit grünem Moos-Bewuchs – ein spektakuläres Farbenspiel. Bereichert wird dieser Eindruck auf dem Fußweg vom Parkplatz zur Blauen Lagune, der direkt durch Felsen zum leuchtenden Wasser führt. Die Farbe wird übrigens durch die Kieselerde erzeugt, die hauptsächlich blaue Strahlen reflektiert. Das ganzjährig 39 Grad warme Wasser verspricht heilende Kräfte und wirkt vitalisierend – ein absolutes Must See in Island!


Tipp
  • Ticket-Tipp: Reservieren Sie Ihre Eintrittskarten für die Blaue Lagune im Voraus – das spart Geld und sichert Ihnen den Eintritt. Der Andrang variiert je nach Jahres- und Tageszeit.
  • Restaurant-Empfehlung: Das Lava-Restaurant gehört zur Blauen Lagune und bietet eine spektakuläre Aussicht.

02

Nationalpark Thingvellir

Das älteste Parlament der Welt
Rundreise Island: Thingvellir

Von der Blauen Lagune führt der Weg auf den eigentlichen Golden Circle. Mit gut einer Stunde Fahrzeit ist der Weg zur ersten Attraktion gleichzeitig der längste. Begeben Sie sich auf die Straße 41, die hinter Reykjavík kurzzeitig zur Ringstraße Hringvegur wird, und folgen Sie hinter Mosfellsbaer der S 36 nach Thingvellir. Leider ist die Zufahrt nur spärlich ausgeschildert. Achten Sie daher am rechten Straßenrand auf eine kleine Parkbucht mit Informationstafeln. Kurz dahinter geht’s rechts zum Thingvellir, dem politisch und kulturell wohl bedeutsamsten Platz der Isländer.

Denn dort tagte bereits im Jahr 930 die erste Volksversammlung, hier trafen die Isländer wichtige Entscheidungen und sprachen Recht. Bis zu 5.000 Menschen versammelten sich aller paar Jahre im Sommer. Heute ist die Stätte zum Nationalpark erklärt und gilt als eine der wichtigsten Touristen-Attraktionen des Landes. Alte Steinmauern, über die früher Zelte gespannt wurden, sind noch zu besichtigen. Zudem steht für Besucher ein Informationszentrum bereit, das über die Geschichte aufklärt.

Geologisch ist dieser Ort ebenso von Bedeutung: An der Almannagjá-Schlucht treffen die amerikanische und die eurasische Kontinentalplatte aufeinander. Ein ausgiebiger Spaziergang lohnt sich hier allemal!


Tipp
  • Hotel-Tipp: 10 Minuten vom Nationalpark entfernt überzeugt das Borealis Hotel mit einer fantastischen Aussicht.

03

Geothermalgebiet Haukadalur

Ein Geysir namens „Geysir“ und das Butterfass
Rundreise Island: Gullfoss

Das Geothermalgebiet Haukadalur erreichen Sie von Thingvellir kommend über die S 36, an der Sie sich später links halten müssen und der S 365 sowie der S 37 folgen. Namensgeber für die heißen Quellen, die ein absolutes Alleinstellungsmerkmal für Island sind, ist der Geysir namens „Geysir“. Er ist heutzutage zwar nicht mehr oder nur sehr selten aktiv, gilt aber als das Original. Doch die Sensationslust soll beim Besucher nicht zu kurz kommen: Auf demselben Gelände sprudelt der Geysir Strokkur aller Viertelstunde aus dem Boden. Der Name bedeutet auf Deutsch „Butterfass“, da das Bild vor dem Ausstoß der Wölbung eines Fasses ähnelt.

Unbedingt sehenswert ist auch der fünf Kilometer entfernte Wasserfall Gullfoss. 10.000 Jahre lang soll der Goldene Wasserfall, wie er übersetzt heißt, eine rund 70 Meter tiefe Schlucht in das Hochplateau gegraben haben. Besonders in den Abendstunden schimmert das hinunterstürzende Wasser goldrot und ist ein fantastisches Fotomotiv. Wer sich das Ganze mal aus der Nähe angucken möchte, kann den Wanderweg entlang spazieren und das volle Ausmaß dieser Naturgewalt erleben.


Tipp
  • Restaurant-Empfehlung: Unbedingt Lammfleischsuppe „Kjötsuppa“ im Café neben dem Touristenshop probieren!
  • Hotel-Tipp: Einfache Zimmer gibt’s in direkter Nähe zum Gebiet im „Litli Geysir Hotel“.

04

Gamla Laugin & Skálholt

Die geheime Lagune
Rundreise Island: Gamla Laugin

Fahren Sie nicht die S 35 Richtung Süden weiter, sondern nehmen die S 30 und überqueren zunächst den Ölfusá. Der Ölfusá-Fluss ist jener, der auch den Goldenen Wasserfall hervorgebracht hat. Nach etwa 30 Kilometern erreichen Sie den verwunschenen Ort Flúdir, in dem ein wahres Geheimnis schlummert: Die Gamla Laugin, besser bekannt als die „Secret Lagoon“. Die natürliche Therme ist wesentlich ruhiger rund familiärer als ihre große Schwester, die Blaue Lagune.

Nach Verlassen der Lagune überqueren Sie auf der Straße 31 den Ölfusá erneut. Ein kurzer Stopp in Skálholt empfiehlt sich: Im Mittelalter war der Ort der wichtigste Bischofssitz und das kulturelle und politische Zentrum des Inselstaates. Heute erinnert eine Informationstafel an die früheren, mit Gras bewachsenen Dächer der ursprünglichen Kirchen. Nicht nur religiös, auch kulturell kommt diesem Ort eine besondere Bedeutung zu: Hier wurde die erste Lateinschule errichtet und damit die erste Bildungseinrichtung Islands überhaupt begründet.


Tipp
  • Top-Event: Jährlich findet hier das Skálholt Summer Concerts Festival, das älteste Sommerfest Islands, statt.
  • Hotel-Tipp: Umweltfreundliches Konzept, Holz-Whirlpool und Landhaus-Möbel – all das gibt’s im Hotel Eldhestar.

05

Kratersee Kerid

Türkiser Krater inmitten braun-roter Lavalandschaft
Rundreise Island: Kerid

Ein wahrlich schillerndes Highlight ist der Kratersee Kerid. Hinter Skálholt biegen Sie links auf die S 35 ab und folgen den Schildern zum letzten Etappenziel des Golden Circles. Linker Hand befinden sich ein Parkplatz mit Picknick-Möglichkeit sowie eine Informationstafel. Gegen ein geringes Eintrittsgeld können Besucher den 55 Meter tiefen Krater bestaunen. Imposant leuchten die verschiedenen Farben des Vulkans mit seinem grün-blauen See in der Mitte.

Weiter geht es über die S 35. Biegen Sie hierzu links ab und folgen Sie der Straße bis Hveragerdi. Bereits 1929 entstanden hier die ersten Gewächshäuser. Heutzutage produziert der 2.300-Einwohner-Ort über die Hälfte aller Zierpflanzen und Gemüseerträge Islands. Das hat einen einfachen Grund: Die zahlreichen Geothermalquellen liefern so viel Energie, dass die Gewächshäuser das ganze Jahr über geheizt werden können. Sogar Bananen wachsen hier!

Zum Abschluss der Golden Circle-Tour führt Sie der Weg wieder in die nördlichste Hauptstadt der Welt, Reykjavík. Wer bis dahin noch mehr Lust auf Island bekommen hat, sollte sich die Stadt mit ihren zahlreichen Attraktionen genauer anschauen – oder eine längere Island-Rundreise in Angriff nehmen!


Islands Ringstraße: Abenteuer zwischen den Elementen

Startpunkt
Keflavík
Reine Wegzeit
ca. 16h 45min
Stationen
7 Stationen
Distanz
1.349 km


Feuer, Erde, Wasser, Luft – nirgends auf der Welt sind die vier Elemente dem Menschen näher als auf Island. Farbenprächtige Polarlichter verschmelzen am Horizont mit schneebedeckten Hügeln und stehen im krassen Gegensatz zum saftigen Grün im Hochland mit seinen massiven Klippen. Allgegenwärtig ist der mächtige Nordatlantik, dessen Wellen sich überall an den Küsten und Fjorden brechen. Hier, zwischen Geysiren und Vulkanen, entstanden die Mythen von Elfen und Trollen, die zu Island gehören wie das Meer. So sagenumwoben das isländische Kultur ist, so zerklüftet ist die einmalige Landschaft dieses Eilands. Damit auch Sie Island mit allen Sinnen erleben können, haben wir für Sie eine Route entlang der Ringstraße Hringvegur zusammengestellt, die Sie durch Lavafelder, vorbei an Vulkankratern und entlang heißer Thermalquellen führt.



01

Keflavík

Vom Flughafen in die Lavasenke
Rundreise_Island: Keflavík

Internationale Reisende kommen am Flughafen Leifur Eiriksson in Keflavík (KEF) an. Ihren Mietwagen sollten Sie daher am besten direkt am Terminal reservieren und abholen, denn auf der kurzen Fahrt nach Reykjavík wartet schon das erste Highlight auf Sie. Auf der Straße 41, die beide Hafenstädte miteinander verbindet, passieren Sie recht bald ein Schild, das den Weg Richtung „Bláa Lónið“ weist.

Diesem sollten Sie folgen, denn die Straße führt zur wohl berühmtesten Sehenswürdigkeit Islands: Der Blauen Lagune. Dem heißen, salzigen Wasser wird eine heilende Wirkung nachgesagt, aber auch ohne die vielen Mineralstoffe ist die natürliche Therme ein Must-See für Island-Besucher. Das milchig-blaue Wasser und der ungestörte Blick auf die grünen Felsen verzaubern Tag für Tag Touristen und Einheimische. Nach dem wohltuenden Bad können Sie im Lava-Restaurant mit Blick auf die Lagune auch Ihren Gaumen verwöhnen.

Eine Übernachtung ist in nahe gelegenen Hotels zwar möglich, aber auch die Weiterfahrt in die isländische Hauptstadt dauert nur knapp eine Stunde. Hier können Sie den Abend ausklingen lassen und am nächsten Tag kulturelle Highlights auskundschaften.


Tipp
  • Must See: Die Blaue Lagune inkusive entspannendem Bad
  • Restaurant-Empfehlung: Schlemmen im Lava-Restaurant bei der Blauen Lagune ist ein Pflichtpunkt nach dem Bad in der heißen Therme

02

Reykjavík

Die nördlichste Hauptstadt der Welt
Rundreise_Island: Reykjavík

Von der Blauen Lagune geht es wieder zurück auf die Straße 41 weiter bis nach Reykjavík. Die isländische Hauptstadt ist das politische und kulturelle Zentrum des Landes, nicht zuletzt, weil rund 37 Prozent der Isländer dort wohnen. Die Stadt, deren Name übersetzt „Rauchbucht“ bedeutet, liegt an einem riesigen Naturhafen im Südwesten des Landes.

Wer etwas über die Entdeckung Islands, seine Geschichte und die nordische Kultur erfahren möchte, sollte das Museum für das kulturelle Erbe Islands Safnahúsið besuchen. Nicht weit entfernt steht das Wahrzeichen der Stadt: Die Hallgrimskirche fällt besonders wegen der modernen Architektur ins Auge, da ihr Turm an Basaltsäulen erinnert. Gleichzeitig ist sie auch das höchste Gebäude des Landes und bietet einen fantastischen Blick über die Stadt.

Reykjavík eignet sich zudem ideal, um von hier aus Tagesausflüge zu den kleinen Inseln in der Bucht vor der Stadt zu machen. Eine kurze Fährfahrt verbindet die Hauptinsel mit Viðey, die vor allem nachts ihre Reize hat: Hier steht der von Yoko Ono installierte Imagine Peace Tower, der Licht in den Himmel sendet und Frieden ausstrahlen soll.


Tipp
  • Must See: Hallgrimskirche mit dem Denkmal des isländischen Entdeckers Leif Eriksson
  • Restaurant-Empfehlung: Die Imbissbude Bæjarins Beztu Pylsur in Hafennähe hat angeblich die besten Hot Dogs von ganz Island – selbst der ehemalige US-Präsident Bill Clinton soll begeistert gewesen sein
  • Hotel-Tipp: Das Hotel Fron im Zentrum versprüht einen modernen Charme und freut sich über hervorragende Bewertungen

03

Akureyri

Wasserfälle und Seengebiete
Rundreise_Island: Akureyri

Die Fahrt von Reykjavík zur nächsten Station ist die längste der gesamten Rundreise, weshalb Sie sich hier besonders vorbereiten und genügend Pausen einplanen sollten. Die wichtigste Straße in Island mit der Nummer 1 heißt Hringvegur und führt entlang der Nordküste auch nach Akureyri. Auf dem Weg dorthin lohnt sich ein Zwischenstopp im kleinen Ort Glaumbær: Der dortige Museumshof gibt einem das Gefühl, Teil einer märchenhaften Filmkulisse zu sein. Die typische Torfbauweise des Bauernhofes und die mit Gras bedeckten Giebel sollten die Häuser vor der harschen Witterung schützen.

Etwa zwei Stunden später erreichen Sie Akureyri, dessen Zentrum stark von der Kirche Akureyrarkirkja geprägt ist. Hier sollten Sie sich nach einer Unterkunft umschauen und bei einem Spaziergang entlang des Ufers das Panorama auf sich wirken lassen. Wer sich dem Wasser verbunden fühlt, kann eine Whale Watching Tour unternehmen. Auch der größte Wasserfall Islands ist von hier gut zu erreichen. Weiter entlang der Rundstraße Hringvegur gelangen Sie zum tosenden Goðafoss, dessen Name auf Deutsch „Götterwasserfall“ bedeutet.


Tipp
  • Must See: Glaumbær Museumshof, Akureyrarkirkja, Alter Hafen
  • Restaurant-Empfehlung: Lassen Sie sich die hervorragenden Fischgerichte des Noa Seafood Restaurants etwa 800 Meter vom Alten Hafen entfernt nicht entgehen.
  • Hotel-Tipp: Im Icelandair Hotel Akureyri erwarten Sie moderne Zimmer und ein märchenhafter Ausblick

04

Egilsstaðir

Auf den Spuren der Elfen und Trolle
Rundreise_Island: Egilsstaoir

Angeblich sollen in einem Felsen der ostisländischen Stadt Egilsstaðir seit geraumer Zeit Elfen aus dem Huldufólk leben – finden Sie es selbst heraus! Die Isländer kennen zahlreiche der geheimnisvollen Sagen und erzählen die Geschichten gerne weiter. Um in den Osten zu kommen, folgen Sie einfach der Ringstraße und gelangen nach etwa drei Stunden nach Egilsstaðir. Auf dem Weg dorthin passieren Sie den berühmten Mývatn See, in dem ein warmes Naturbad möglich ist. Auch ein Walmuseum öffnet hier seine Türen.

Der See Lögurinn, ein in einer Gletscherrinne aufgestauter Fluss, in dem eine mit Nessie verwandte Seeschlange leben soll, ist das ideale Ausflugsziel. Besonders stolz sind die Isländer auf den angrenzenden Wald, welcher der größte Forstbestand des Landes ist. Zum vierthöchsten Wasserfall Islands, dem Hengifoss im Südwesten der Stadt, sind es nur wenige Autominuten.

Wenn Sie den Aufenthalt mit einem erholsamen Ritt verbinden möchten und sattelfest sind, können Sie bei den umliegenden Höfen Ausritte in die Hochebene buchen. Die Islandpferde gelten aufgrund ihrer sanften Gangarten als besonders bequeme und zuverlässige Begleiter.


Tipp
  • Must See: Der Wasserfall Hengifoss ist einer der höchsten Wasserfälle Islands
  • Restaurant-Empfehlung: In dem begehrten Café Nielsen lohnt es sich, vorab zu reservieren, um einen Platz zu ergattern
  • Hotel-Tipp: Das am Lagarflot gelegene Gasthaus Egilsstaðir mit seinen Spa-Angeboten wird besonders gut bewertet

05

Höfn

Von Leuchttürmen zu Polarlichtern
Rundreise_Island: Höfn

Teile der Straße Hringvegur auf dem Weg zwischen Egilsstaðir und der Südküste bei Breiðdalsvík sind noch nicht asphaltiert, weshalb Sie hier entweder auf einen geländetauglichen Mietwagen zurückgreifen oder die befestigte Straße durch die Ostfjorde wählen sollten. Diese Umstände werden aber sofort entschuldigt: Der Weg entlang der Südküste bietet die mit Abstand großartigste Kulisse der Reise, weshalb Sie etwas mehr Zeit für kurze Stopps und Abstecher einplanen sollten.

Die Straße nach Höfn führt Sie über eine einspurige Brücke und entlang von Fjorden und Gletscherzungen. Am Fuße des größten Gletschers Europas, dem Vatnajökull, startet in Höfn eine mehrstündige Polarlichter-Expedition. Wer etwas Glück hat, wird die bunten Nordlichter genießen können.

Tagsüber können Sie sich über die Geschichte und Umgebung der Südküste informieren, zum Beispiel im Heimatmuseum, dem Schifffahrtsmuseum im alten Speicherhaus oder dem multimedialen Gletschermuseum. Auch Wanderausflüge sind hier sehr beliebt. Wer den Gletscher Vatnajökull entdecken will, sollte dies nicht auf eigene Faust tun, sondern den ausgebildeten Guides folgen und sich die aufregendsten Orte zeigen lassen.


Tipp
  • Must See: Schifffahrtsmuseum, Gletscher Vatnajökull
  • Restaurant-Empfehlung: Im Pakkhus Restaurant sitzen Sie an rustikalen Tischen und essen hochwertige Fischfilets von Tontellern
  • Hotel-Tipp: Das moderne Fosshotel Vatnajokull liegt direkt an der Ringstraße und ist leicht zu finden

06

Vík í Mýrdal

Die „Bucht am sumpfigen Tal“
Rundreise_Island: Vik y Myrdal

Auf dem Weg in den Küstenort Vík í Mýrdal kommen Sie an einer der schönsten Schluchten der Insel vorbei: Die Fjaðrárgljúfur liegt rund 200 Kilometer hinter Höfn. An einigen Stellen ist der Canyon über 100 Meter tief und steht unter Naturschutz. Wer seinen Roadtrip etwas verlängern möchte, kann in den urigen und direkt angrenzenden Hunkubakkar Hütten ein Bett reservieren und die gesellige Atmosphäre der isländischen Landbevölkerung genießen.

In Vík í Mýrdal angekommen, sollten Sie als Erstes den berühmten Lavastrand entdecken. Der schwarze Sand umrandet das wilde, aufgewühlte Atlantikwasser vor der Küste und gilt als einer der schönsten Strände der Welt. Am Strand befindet sich zudem die Statue „der Reisende“, die von einer isländischen Bildhauerin geschaffen wurde und eine imaginäre Brücke zwischen England und Island bauen soll.

Wer wissen möchte, wo die schwarze Lava entstanden ist, kann sich mit dem Mietwagen in die Vulkanlandschaft um den Feuer spuckenden Katla begeben. Der schneebedeckte Gletscher ist ein fantastisches Ausflugsziel und bei naturbegeisterten Wanderern sehr beliebt.


Tipp
  • Must See: Plateaugletscher Mýrdalsjökull, Lavastrand, Fjaðrárgljúfur
  • Restaurant-Empfehlung: Das Lamm im authentischen und gemütlichen Sudur Vik soll hervorragend sein
  • Hotel-Tipp: Das freundliche Landhotel Katla liegt nur fünf Kilometer östlich von Vík

07

Hafnarfjörður

Zentrum des Elfenglaubens
Rundreise_Island: Hafnarfjörour

Auf der letzten Etappe fahren Sie am weltberühmten Eyjafjallajökull vorbei, der im Jahr 2010 mit seiner Eruption den Flugverkehr in Nordeuropa lahmlegte. Doch mittlerweile hat sich die Gegend um den Krater beruhigt und die Aschewolken sind verschwunden – die Weiterfahrt bis in den Hafenfjord Hafnarfjörður ist ohne Probleme möglich.

Die Stadt liegt nur unweit von Reykjavík und direkt an der gleichnamigen Bucht, die die Zufahrt zum Hafen ermöglicht. Berühmt ist Hafnarfjörður als Zentrum des Elfenglaubens, weil den Sagen nach die zahlreichen Lavahügel von Zwergen, Trollen und Elfen bewohnt seien. Daher hat man sorgsam um deren Behausungen herumgebaut und sogar einen Stadtplan entworfen, in dem die vermuteten Wohnungen der Fabelwesen eingezeichnet sind.

Von hier aus können Sie erneut in die Hauptstadt fahren oder aber das jährlich stattfindende Wikingerfest besuchen, um mit den Isländern die altnordische Kultur zu feiern. Auch ein Ausflug in die unberührten Naturschutzgebiete, von denen Island eine lange Liste vorweisen kann, ist von hier aus möglich. Der Weg zum Flughafen in Kevlavík ist dann nicht mehr weit.


Tipp
  • Must See: Leuchtturm von Hafnarfjörður
  • Restaurant-Empfehlung: Das Fjörukáin Restaurant ist wie ein Wikinger-Dorf aufgebaut und bietet abends Live-Unterhaltung
  • Hotel-Tipp: Direkt gegenüber des rustikalen Wikinger-Restaurants lädt das mit Treibholz dekorierte Hotel Viking zur Übernachtung ein

Geschwindigkeitsbegrenzung in Island

Tempolimit Autobahn

80 - 90 km/h

Tempolimit Außerorts

80 km/h

Tempolimit Innerorts

50 km/h

Artikel teilen