Sie sind hier:

Australien Rundreisen
Routen, Tipps und mehr für Ihren Roadtrip

188182+Australien+Sydney+Sydney_Opera_House+TS_72969807.jpg

Mietwagen Rundreisen durch Australien


Kontrastreich und vielfältig zeigen sich die 7,7 Millionen Quadratkilometer des roten Kontinents Australiens. In einem außergewöhnlichen Zusammenspiel bestehen moderne Millionenmetropolen neben der jahrhundertealten heiligen Kultur der Aborigines und einer einmaligen Naturkulisse. Brechen Sie auf zu einer Rundreise auf endlosen Küstenstraßen und wilden Schotterpisten und erleben Sie zwischen Bilderbuchstränden und dem tropischen Regenwald Begegnungen mit grasenden Kängurus und herzensguten Aussies. Spätestens wenn die Sonne im Outback in tausend Farben vor der Kulisse des Ayers Rock untergeht, werden auch Sie dem Zauber von Down Under verfallen.


  • Wildes Queensland
  • Great Ocean Road Tour
  • Roadtrip durch Tasmanien

Tierisch verliebt in Queensland

Startpunkt
Brisbane
Reine Wegzeit
25 h
Stationen
8 Stationen
Distanz
2072 Kilometer


Während im Hinterland des Sunshine States Queensland die Kängurus um die Wette hüpfen, kauen auf Magnetic Island flauschige Koalas genüsslich an Eukalyptusblättern. Zugleich dient das magische Great Barrier Reef als das größte Korallenriff der Erde tausenden Meeresarten als farbenfroher Lebensraum. Auf den Spuren von Australiens artenreicher Tierwelt erkunden Naturliebhaber die 7.000 Kilometer lange Küste des tropischen Queensland im Nordosten des Roten Kontinents. Zwischen dem Großstadtdschungel Brisbanes im Süden und dem Regenwaldparadies Cairns im Norden knüpfen Reisende nicht nur zahlreiche tierische Freundschaften, sondern entdecken fernab der Zivilisation beim Inselhopping das naturbelassene und freiheitsgeprägte australische Lebensgefühl à la Robinson Crusoe.



01

Brisbane

Inmitten des Großstadtdschungels
Rundreise Australien: Queensland - Brisbane

In der sportaffinen Hauptstadt von Queensland nimmt die dreiwöchige Rundreise durch Australiens tropischen und tierisch reich bevölkerten Bundesstaat ihren Anfang. Wer sich nach der Landung am Brisbane Airport (BNE) möglichst schnell in das quirlige Straßenlabyrinth der Großstadt stürzen möchte, erreicht den geschäftigen Central Business District über den mautpflichtigen Airport Link in gerade einmal 20 Minuten mit dem Mietwagen.

Die rasant wachsende Millionenmetropole zeigt sich zwischen joggenden Brisbanites und gesunden Frucht-Shakes hinter fast jeder Ecke von ihrer sportlichen Seite. In 80 Metern Höhe werfen Adrenalinfans von der Story Bridge erst einen Blick über die gewaltige Hochhauskulisse der Aussie-Metropole und lassen sich anschließend über dem glitzernden Brisbane River abseilen. Neben jeder Menge Sonnenschein und einem subtropischen Klima versorgt die drittgrößte Stadt Australiens Kulturfans mit einem randvollen Fass moderner Künste, köstlicher Sushi-Rolls und kosmopolitischen Vibes. Abseits der zahlreichen Kunstgalerien in South Bank entdecken Technikfans auf dem modernen Campus der Queensland University of Technology (QUT) eine von den Studenten entworfene interaktive Spielwiese zu verschiedenen Themenschwerpunkten.

Wer genug vom Großstadtdschungel gesehen hat, der begibt sich auf die 289 Kilometer lange Strecke in den Küstenkurort Hervey Bay und überquert die Grenze zur tropischen Sunshine Coast.


Tipp
  • Must See: Queensland Cultural Centre, Gallery of Modern Art, Southbank Parklands, Story Bridge Climb, City Botanic Garden, QUT Art Museum
  • Restaurant-Empfehlung: Im hippen West End interpretiert das backsteingepflasterte Gunshop Café seit einem Umbau die moderne australische Küche mit lokalen Zutaten auf ganz neue Weise.
  • Hotel-Tipp: Das Ibis Style Brisbane Elizabeth Street Hotel punktet nicht nur durch sein futuristisches und farbenfrohes Ambiente, sondern liegt zwischen CBD und South Bank auch noch genau richtig!

02

Hervey Bay

Begegnungen mit den größten Säugern der Erde
Rundreise Australien: Queensland - Hervey Bay

Nach dreieinhalb Stunden Fahrt über den Bruce Highway beziehungsweise die State Road 15 und einem tiefroten Sonnenuntergangs-Intermezzo auf der größten Sanddüne Carlo Sandblow im Surferdorf Rainbow Beach, erreicht ihr am Abend das gemütliche Küstenstädtchen Hervey Bay. Doch neben einer entspannten Auszeit am Korallenmeer erwartet euch in der landestypischen Kleinstadt ein actionreiches Programm zwischen 4WD und Australiens wilder Tierwelt.

Ein mildes Klima und das warme Meereswasser locken jährlich zwischen Juli und November neben unzähligen badeverrückten Reisenden mehr als 3.000 Buckelwale nach Hervey Bay. Wer sich für die Lebenswelt der größten lebenden Säuger interessiert, kann sich in der australischen Küstenstadt über ein wahres Naturschauspiel freuen. Auf ihrem Weg in die Antarktis dienen die warmen Gewässer den Walen als Zwischenstopp zur Geburt und Aufzucht ihrer Jungen. Wer dem faszinierenden Spektakel aus nächster Nähe beiwohnen möchte, der begleitet am Urangan Pier eine der zahlreichen Rundfahrten zur Walbeobachtung. Währenddessen lassen sich Outdoorfans auf der vorgelagerten Fraser Island – der größten Sandinsel der Welt, mit Allradantrieb ordentlich durchschütteln und begegnen auf den sandigen Pisten wildlebenden Dingos, Salzwasserkrokodilen und Waranen.


Tipp
  • Must See: Fraser Island, Reef World, Hervey Bay Esplanada, Fraser Coast Discovery Sphere, Botanic Gardens
  • Restaurant-Empfehlung: Zwischen Fischcrêpes und Garnelenpfannkuchen genießen Fans der Fusion-Küche im Black Dog Café diverse kreative Seafood-Gerichte.
  • Hotel-Tipp: Wenn die ruhige Lage noch nicht ausreicht, um das Torquay Terrace Bed & Breakfast zu buchen, dann sind mindestens der kostenlose Portwein und die Schokolade gute Argumente.

03

Yeppoon

Cast Away im Paradies
Rundreise Australien: Queensland - Yeppoon

Wem es gar nicht tropisch genug werden kann, der spürt spätestens in Rockhampton bei der Überquerung des Tropic of Capricorn, des südlichen Wendekreises, einen paradiesischen Temperaturanstieg. Von der Hauptstadt der Rinder – zahlreiche Steakrestaurants belegen den Spitznamen, trennen euch nur noch 44 Kilometer von dem Küstenstädten Yeppoon, dessen unberührte Strände in keinem Reiseführer fehlen. Einen Namen hat sich die authentische Kleinstadt nicht nur mit ihrem legendären Ananas-Festival im Oktober, sondern auch als das Tor zu den naturbelassenen Keppel Islands, gemacht. 

Nicht einen, und auch nicht zwei oder drei, sondern gleich 17 schneeweiße Traumstrände sind das Aushängeschild der Great Keppel Island vor der Küste Yeppoons. Auf der beinahe unbewohnten Robinson-Insel beginnt das Australienabenteuer à la Cast Away gleich nach der Fährüberfahrt, denn mit dem Jeep werden Wildcamper von Besitzer Jeff über den 30 Kilometer langen einsamen Fisherman’s Beach zum Zelt bugsiert. Zwischen Kokosnussknacken, Buschwanderung und dem Beobachten wilder Opossums erkunden Freiheitsliebende 1.308 Hektar Einsamkeit. Spätestens beim Stand-Up Paddling über das glasklare Wasser spüren Sie die Freiheit fernab der Zivilisation in jedem Muskel.

So verlockend das Paradies auch erscheint, mit dem farbenfrohen Great Barrier Reef vor Augen ruft am frühen Morgen die Weiterfahrt entlang der Küste auf dem Bruce Highway.


Tipp
  • Must See: Great Keppel Island, Cooberrie Park Wildlife Sanctuary, Waterpark Creek
  • Restaurant-Empfehlung: Eine freundliche und schnelle Bedienung sowie ein leckeres Frühstück machen das The Shore Thing zum Anwärter für das beste Café in Yeppoon.
  • Hotel-Tipp: Aus dem landestypischen Yeppoon Beachhouse blicken Gäste direkt auf die malerischen Keppel Islands vor der Küste. Wem mal nicht der Sinn nach Strand steht, der entspannt sich bei kostenlosem Kaffee und Netflix im gemütlichen Wohnzimmer.

04

Airlie Beach

Farbschauspiel der Superlative
Rundreise Australien: Queensland - Airlie

Typisch Aussies – Dank ungewöhnlicher Straßenschilder mit Quizfragen am Rande der Fahrbahn vergeht die 500 Kilometer lange Strecke nach Airlie Beach wie im Flug. Wer auf der Weiterreise gen Norden in Höhe der Zuckerhauptstadt Mackay zum Eungella National Park abbiegt, freut sich über die Begegnung mit australischen Schnabeltieren. Als Eingangstor zum Weltnaturerbe der Whitsunday Islands ist die hippe Hafenstadt Airlie Beach seit Jahrzehnten einer der beliebtesten Treffpunkte sowohl für Rucksackreisende als auch Segelurlauber aus aller Welt. Auf der Suche nach einem preiswerten Abendessen werdet ihr in einem der Biergärten auf der quirligen Shute Harbour Road fündig.

Mit Unterwasserkamera und Schnorchel im Gepäck chartern Naturliebhaber am frühen Morgen ein Boot für einen Segeltörn durch das 74 Inseln zählende Whitsunday Archipel. Während Mutige beim Schnorcheln im größten Korallengarten der Welt Zitronenhaien und Napoleon-Lippfischen begegnen, wartet über der Oberfläche das Paradies: Schneeweißer Sand, türkisblaues Wasser und tiefgrüner Dschungel – nirgends leuchten die Farben intensiver als am sieben Kilometer langen Whitehaven Beach. Um das faszinierende Farbspiel am Postkartenstrand aus der Höhe zu bewundern, brauchen Sie nicht gleich ein Wasserflugzeug chartern, sondern wandern stattdessen zum Tongue Point. Zurück auf dem Festland läuten die Bewohner der Hafenstadt jeden Samstag mit frisch gebrühtem Kaffee, selbstgemachtem Kunsthandwerk und kunterbunter Mode auf dem Lions Community Market das Wochenende ein.


Tipp
  • Must See: Whitsunday Islands, Whitehaven Beach, Tongue Point, Airlie Beach Lagoon, Whitsunday Lions Airlie Beach Community Market, Mt Rooper Circuit, Kingfisher Circuits
  • Restaurant-Empfehlung: Im Fish D’vine fühlen sich alle Gäste, die gern eine große Auswahl genießen pudelwohl. Insgesamt 200 Rumsorten runden das Angebot des Fisch- und Meeresfrüchte-Restaurants ab.
  • Hotel-Tipp: Das aufwendig eingerichtete Airlie Waterfront Bed & Breakfast bietet eine traumhafte Aussicht auf die malerische Kulisse des Whitsunday Archipels.

05

Townsville

Heimat der Koalas
Rundreise_Australien: Cape Otway

Vom quirligen Backpacker-Mekka führt die Reise vorbei an massiven Gebirgsketten und landestypischen Outback-Städtchen über 275 Kilometer bis nach Townsville. Wer die moderne Küstenstadt besucht, ahnt nichts von ihrer wirtschaftlichen Bedeutung für Bergbau und Militär. Vielmehr verspricht Townsville ein australisches Lebensgefühl wie an kaum einem anderen Ort im tropischen Queensland.

An 320 Tagen im Jahr genießen Sonnenhungrige einen Spaziergang entlang der palmengesäumten Uferpromenade, erfrischen sich in der Lagune des Rock Pools oder flanieren über die geschäftige Palmer Street. Während erfahrene Taucher das Wrack der SS Yongala in den Tiefen des Pazifischen Ozeans entdecken, besuchen alle, denen wenig Zeit bleibt, das lebendige Korallenriff-Aquarium Reef HQ. Zweieinhalb Millionen Liter Wasser beheimaten den gesamten Artenreichtum des faszinierenden Great Barrier Reefs. Vor der Küste hat Magnetic Island auch nach über 40 Jahren reicher Backpackergeschichte noch nicht ihren Reiz als Naturparadies verloren. Liebevoll Maggie genannt, ist die Insel nicht nur das Gebiet mit der größten Dichte wilder Koalas in Australien, sondern punktet zwischen Eukalypten und Granitfelsen auch mit faszinierenden Wanderwegen durch den grünen Nationalpark.

Gipfelbesteiger bewundern nach der 20-minütigen Fährüberfahrt ans Festland noch einen romantischen Sonnenuntergang auf Townsvilles Castle Hill, bevor die Weiterfahrt gen Regenwald führt.


Tipp
  • Must See: Reef HQ Aquarium, Castle Hill, Billabong Sanctuary, Museum of Tropical Queensland, Wanderwege zu den Buchten Arthur Bay und Florence Bay auf Magnetic Island
  • Restaurant-Empfehlung: Wer genug von der tropischen Hitze hat, der tankt im künstlerischen Café The Sweatshop auf der Flinders Street bei gutem Essen und noch besserem Kaffee erstmal Kräfte.
  • Hotel-Tipp: Gemeinsam mit den samtweichen Inselbewohnern nächtigen Besucher im Bungalow Bay Koala Village in traditionellen Nurdach-Hütten auf Magnetic Island. Nach einem Gourmetfrühstück aus der Natur oder einer Runde Kokosnussbowling können Tierfreunde einen waschechten Koala knuddeln.

06

Atherton Tablelands

Schlemmen im Käseparadies
Rundreise Australien: Queensland - Atheron

Zwischen den tropischen Großstädten Townsville und Cairns erwartet Naturliebhaber ein tiefer Einblick in die reiche Flora und Fauna des Sunshine States. Nach einem erfrischenden Bad im glasklaren Big Crystal Creek inmitten des Paluma Range National Parks, spazieren Sie in Mission Beach durch den Weltnaturerbe-Regenwald am Korallenmeer.

Nachdem Sie Tully als regenreichste Stadt des Landes links liegen lassen, begeben Sie sich in Innisfail nach Westen in die Atherton Tablelands. Während sich der Palmerstones Highway vorbei an grasenden Milchkuhherden durch das grüne Hochplateau schlängelt, gleicht das tropische Australien für einen kurzen Moment der hügeligen Alpenlandschaft. Rund um Atherton, der Hauptstadt des landwirtschaftlich geprägten Tafellandes, werden tropische Palmenhaine in 1.000 Höhenmetern durch saftig grüne Wiesen ersetzt. Auf der Fahrt entlang des Waterfall Circuit erfrischen sich Badefreunde unter vier verschiedenen Wasserfällen und verköstigen zum Abschluss in der Mungalli Creek Dairy einen sizilianischen Käsekuchen oder einen Drei-Käse-Pie mit Blick auf die alpengleiche Landschaft.

Vorbei am australischen Angelparadies, dem vom Barramundi beheimateten Lake Tinaroo, führt die Fahrt zurück zur tropischen Küste. Nach einem Picknickstopp am idyllischen Seeufer bestaunen Spaziergänger nahe Yungaburra mit dem Curtain Fig Tree einen 500 Jahre alten Würgefeigenbaum. Nur noch knapp 70 Kilometer trennen Mietwagenreisende vom Taucherparadies Cairns.


Tipp
  • Must See: Waterfall Circuit, Mamu Rainforest Canopy Walkway, Herberton Historic Village, Mt. Hypipamee Crater, Malanda Dairy Centre, Curtain Fig Tree
  • Restaurant-Empfehlung: Zwischen sizilianischem Käsekuchen, Drei-Käse-Pie und sahnigem Joghurt erfüllt die Mungalli Creek Dairy Käsefreunden jeden Herzenswunsch.
  • Hotel-Tipp: Inmitten des tiefsten Regenwaldes nächtigen Reisende im Mt. Quincan Crater Retreat nahe Yungaburra in luxuriösen Pfahlbauten und Baumhäusern mitsamt Wellnessbadewanne und Außendusche.

07

Cairns

Das Tor zum größten Korallengarten der Welt
Rundreise Australien: Queensland - Cairns

Die Gilles Range Road führt Sie nach einem zweitägigen Abstecher ins saftig grüne Hinterland zurück auf den küstennahen Bruce Highway. Nach einer Stunde erreichen Sie Queenslands nördlichste, 150.000 Einwohner zählende Metropole, die heute als das Tor zum UNESCO geschützten Great Barrier Reef gilt.

Mit dem korallengesäumten Inselparadies vor der Haustür zählt die einstige industrielle Zuckerrohrstadt Cairns längst zu den Top-Reisedestinationen des roten Kontinents. Ob die kunterbunte Unterwasserwelt mit ihrem vielfältigen Ökosystem, ihrem Artenreichtum und den schillernden Korallenriffen oder doch der üppige, tiefgrüne Daintree National Park, der sich bis nach Cooktown erstreckt – die Metropole des Nordens hält für jeden Naturliebhaber einen Schatz bereit. Trotz fehlendem Strand kann Cairns dank der faszinierenden 4.800 Quadratmeter Meerwasserlagune mit jeder Menge Badevergnügen punkten. Zum Sundowner locken eine modern interpretierte australische Küche und Livemusik ins maritime Salt House, bevor später am Abend das Tanks Art Center die besten Künstler aus der lokalen Indie-, Rock- und Folk-Szene auffährt.

Wenn Sie die 30 verschiedenen Meeressäugetiere im größten Korallengarten der Welt begrüßen möchten, dann haben Sie an der schmucken Marina die Auswahl aus mehr als 600 Touren


Tipp
  • Must See: Great Barrier Reef, Flecker Botanic Garden, Badelagune, Tjapukai Cultural Park
  • Restaurant-Empfehlung: Bei köstlichen Sushi-Rollen und kostenlosem Grünen Tee kommt kaum ein Besucher in Cairns um den Imbiss Sushi Paradise herum. Ein edleres Ambiente und Livemusik locken am Abend in das Salt House am Jachthafen.
  • Hotel-Tipp: Wie schon der Name verspricht, bietet das Hostel Travellers Oasis einen gemütlichen Rückzugsort im lebendigen Cairns. Zwischen handgearbeiteten Holzmöbeln und bunten Farben erholen sich Gäste von ihren aufregenden Tauch- und Schnorchelausflügen.

08

Daintree Rainforest

See u later, alligator!
Rundreise Australien: Queensland - Daintree

Ob als Tagestour oder mit einem Übernachtungsstopp – Naturliebhaber folgen dem Captain Cook Highway noch einige Kilometer gen Norden bis in den ältesten tropischen Regenwald der Erde. Nach einem letzten sonnenreichen Picknick unter Kokosnusspalmen am kilometerlangen Ellis Beach, führt die anderthalbstündige Fahrt mitten hinein in das tiefgrüne Dickicht des Daintree Rainforest, welches bereits den Avatar-Regisseuren zur Inspiration diente.

Umgeben von 600 Millionen Jahre alten Bäumen schippern Adrenalinjunkies fernab von Queenslands Sonnenstrahlen über den Daintree River auf der Suche nach Krokodilen. Nach weiteren drei Kilometern vom Fähranleger durch das Dickicht erreichen Sie das einsame Cape Kimberly. Wer den dichten Regenwald aus luftiger Höhe bewundern möchte, besteigt die Hochstege im Daintree Discovery Centre. Neben einigen Naturlehrpfaden vermittelt ein kleines Kino jede Menge Wissen über die tierischen Bewohner des Nationalparks. Kurvenreich führt der nächste Abschnitt vom Cow Bay Beach bis zum wunderschönen halbmondförmigen Thornton Beach.

Ein würdiges Abschlusspanorama bietet sich Fotografen am ursprünglichen Cape Tribulation, wo das Great Barrier Reef auf den dichten Regenwald trifft, bevor die 140 Kilometer lange Strecke zurück zum Cairns Airport (CNS) ruft. 


Tipp
  • Must See: Cow Bay Beach, Daintree Discovery Centre, Jindalba Boardwalk, Cape Tribulation
  • Restaurant-Empfehlung: Im Whet Restaurant & Cinema in Cape Tribulation bekommen hungrige Mägen auch nach 20 Uhr noch eine große Palette an australischen Köstlichkeiten vorgesetzt. Wer experimentierfreudig ist, der verköstigt im Croc Eye Café statt des klassischen Fish and Chips ausnahmsweise mal ein Krokodilgericht.
  • Hotel-Tipp: Gemeinsam mit Kängurus, Wallabies und Fröschen nächtigen Regenwaldentdecker im einzigartigen Lync-Haven Rainforest Retreat zwischen Cow Bay Beach und Thornton Beach.

Great Ocean Road – die Vielfalt eines ganzen Kontinents

Startpunkt
Melbourne
Reine Wegzeit
ca. 9h 30min
Stationen
7 Stationen
Distanz
806 Kilometer


Über 243 Kilometer windet sich eine der schönsten Küstenstraßen der Welt durch Australiens Süden. Zwischen den Weiten des Heidelands und mächtigen Kalksteinklippen im Südpazifik begegnen Reisende grasenden Kängurus und schlafenden Koalabären. Die Fahrt auf der Great Ocean Road ist auch eine Reise in das Herz Australiens, denn die Strecke gibt tiefe Einblicke in die Natur und Kultur des faszinierenden roten Kontinents. Eintauchen in den tropischen Regenwald, Surfen an den berühmten Traumstränden und Begegnungen mit gutherzigen Aussies in landestypischen Küstenstädten – All das wartet auf der Great Ocean Road.



01

Melbourne

Die kleine Schwester von Sydney
Rundreise_Australien: Melbourne

Starten Sie ihre Tour auf der Great Ocean Road wegen des Linksverkehrs am besten in Melbourne – denn nur so können Neugierige die faszinierenden Ausblicke auf der Strecke nach Port Fairy ungestört genießen. Und die Metropole bietet noch weitere Vorteile als Startpunkt: Nicht einen, nein mit gleich zwei Flughäfen in der Umgebung kann die zweitgrößte Stadt Australiens auftrumpfen. Vermutlich landen Sie am internationalen Flughafen von Melbourne (MEL) nordwestlich der Stadt. 20 Minuten Fahrt auf der M2 durch die lebendige, bunte und alternative Metropole, vorbei an skurriler Straßenkunst und eleganten viktorianischen Häusern bringen Sie direkt auf den Federation Square, den Dreh- und Angelpunkt der Melburnians.

Das schachbrettartige Labyrinth aus historischen Gassen, gewaltigen Arkaden und altmodischen Straßenbahnschienen bietet bei einem Spaziergang jede Menge Überraschungen. An der legendären Brunswick Street in Fitzroy verstecken sich alternative Kunstgalerien, australische Vintage-Boutiquen und multikulturelle Cafés. Lassen Sie sich die Spezialitäten am sonnigen Ufer des Yarra Rivers schmecken, bevor Sie den 297 Meter hohen Eureka-Turm, eines der höchsten Wohnhäuser der Welt, erklimmen. Nach dem Trubel, erreichen Ruhe suchende mit ihrem Mietwagen den idyllischen Vorort St. Kilda in einer halben Stunde und genießen dort ausgedehnte Strandspaziergänge.

Vor der Weiterreise Richtung Westen genießen Feinschmecker auf dem legendären Queen-Victoria-Market australisches Streetfood. Beim Vergleich mit dem größten Freiluftmarkt der Südhalbkugel können selbst die Asiaten einpacken. Gut gestärkt folgen Sie der M1 vorbei an Geelong in die Surfhauptstadt Torquay.


Tipp
  • Must See: Crown Casino, National Gallery of Victoria, Flinder’s Street Station, City Circle Tram, Royal Botanic Gardens, die Skyline Melbournes vom “Shrine of Remembrance” aus bewundern
  • Restaurant-Empfehlung: Im Laksa muss auch mal eine halbe Stunde gewartet werden, bis ein Tisch frei wird, aber bei der fantastischen asiatischen Küche lohnt es sich wirklich
  • Hotel-Tipp: Das gehobene Boutiquehotel Rendezvous Melbourne eignet sich durch seine zentrale Lage, an der Flinders Street Station, perfekt zur Erkundung der lebendigen Szene der Stadt

02

Torquay

Ein Besuch in der Heimat von Ripcurl und Quiksilver
Rundreise_Australien: Torquay

Raus aus der kunterbunten Metropole und rein in die Vorstadtidylle der Aussies. Mit der Great Ocean Road, nimmt eine der schönsten Küstenstraßen der Welt ihren Anfang in Torquay. Dank Mietwagen können Sie noch einen kurzen Fotostopp am historischen Holzschild, das den Beginn der malerischen Strecke markiert, einlegen.

In Torquay dreht sich bereits seit den 60er Jahren wirklich alles um die hohe Kunst des Surfens! Egal ob Sie auf der Suche nach den perfekten Wellen, der idealen Ausrüstung oder ein bisschen Hintergrundwissen sind, an den zahllosen Stränden, im Einkaufsparadies City Surf Plaza oder dem Surf World Museum werden Sie fündig. Ja, richtig gelesen: In der Küstenstadt können Neugierige eines der wenigen Museen besuchen, welches sich der Geschichte des Boardens widmet. Mit dem gemütlichen Familienstrand Torquay Front Beach nimmt die weltbekannte Surf-Coast, die sich bis Apollo Bay über 90 Kilometer zieht, ihren Anfang. Profis üben die australische Paradedisziplin in sieben Kilometer Entfernung am wilden Bells Beach aus, welcher auch die Kulisse für den Hollywood-Blockbuster „Gefährliche Brandung“ bildete.

Von der Surfer-Hochburg folgen Sie der malerischen Küstenstraße (B100), besser bekannt als Great Ocean Road, bis nach Lorne.


Tipp
  • Must See: Torquay Surfing Academy, Point Addis, Koorie Cultural Walk
  • Restaurant-Empfehlung: An der See wird das Leibgericht der Aussies im Fish and Chips Torquay Harbour serviert, dreimal dürfen Sie raten was es gibt
  • Hotel-Tipp: In der Surferhochburg genießen Sie den direkten Strandzugang vom eleganten Peppers The Sands Resort

03

Lorne

Die grüne Oase
Rundreise_Australien: Lorne

Nach 45 Minuten Fahrt entlang der malerischen Serpentinen der Südküste sind Sie im Küstenstadtparadies Lorne angekommen.

Umgeben von dem sattgrünen 1032 Quadratkilometer großen Otway Nationalpark, der bis in die Stadt hineinwächst, lässt das 1.000-Seelen-Dorf mit niedlichen Cafes, ausgefallenen Boutiquen und Galerien jedes kitschige Klischee von Down Under Wirklichkeit werden. Auf den zahlreichen Wanderwegen rund um Lorne schlagen die Herzen von Naturfreunden höher. Lassen Sie den Mietwagen stehen und begeben Sie sich auf die sieben Kilometer lange Wanderung zu den Erskine Falls. Vor der Weiterfahrt bietet sich am Ende der George Street ein stärkendes Picknick samt einem dramatischen Blick über die Great Ocean Road am Teddys Lookout an.

Auf den nun folgenden 65 Kilometern bis zum Cape Otway zeigt sich die B100 zwischen dem tropischen Regenwald und der wilden Meeresküste von ihrer schönsten Seite. Bei einem kurzen Halt in Kennet River können Tierfreunde die kuscheligen australischen Bewohner, die Koalabären, mitten im Ortskern bestaunen.


Tipp
  • Must See: Lorne Pier Walk und Cliff Walk, Qdos Art Gallery
  • Restaurant-Empfehlung: Im The Bottle of Milk lassen sich Hungrige klassische Burger in einem unverwechselbaren australischen Diner-Ambiente schmecken
  • Hotel-Tipp: Nahe Teddys Lookout zeigt sich das Cumberland Lorne Resort als eine wahre Erholungsoase mit privatem Whirlpool im Zimmer

04

Cape Otway

Das Zuhause der kuscheligen Bewohner Australiens
Rundreise_Australien: Cape Otway

Obwohl Australien als die Heimat der Koalas gilt, sind die scheuen Klettertiere in der freien Wildbahn gar nicht so einfach zu entdecken. Wer in Kennett River nicht das Glück hatte einen Koala zu sehen, der folgt der Great Ocean Road bis zur Lighthouse Road.

Bevor die Suche nach Koalas beginnt, sollten Naturfreunde auf halber Strecke unbedingt noch einen Halt am Maits Rest Rainforest Boardwalk einlegen. Bei einer 20-minütigen Wanderung auf einem Holzsteg durch den Regenwald lernen Sie Wissenswertes über das Ökosystem, bei dem etwa die teils 300 Jahre alten Bäume die jüngeren Pflanzen schützen.

Am Ende der Lighthouse Road wartet auf dem Cape Otway nicht nur Australiens ältester Leuchtturm aus dem Jahr 1848 samt einem faszinierenden Blick auf den Ozean, sondern mit etwas Glück auch die Begegnung mit einem Koala. Legen Sie auf dem Weg zur Kapspitze einen Halt auf einer der asphaltfreien Nebenstraßen ein und bewundern Sie die zahlreichen schlafenden Bären in den zartgrünen Eukalyptusbäumen.

Abseits der Küste windet sich die Great Ocean Road (B100) bis Port Campbell, nach 60 Kilometern erreichen Sie die Twelve Apostles und damit einen faszinierenden Höhepunkt der Rundreise.


Tipp
  • Must See: Shipwreck Coast zwischen Apollo Bay und Cape Otway, Triplet Falls, Otway Fly Treetop Walk
  • Restaurant-Empfehlung: Da es am Cape Otway keine Restaurants gibt, statten sich hungrige Bäuche bereits in der Apollo Bay Bakery im gleichnamigen Ort mit köstlichen australischen Pies als Wegproviant aus
  • Hotel-Tipp: Von der Sonnenterrasse der gemütlichen Pension Apollo Bay Bed and Breakfast genießen Sie einen malerischen Blick auf das Meer

05

Twelve Apostles

Es waren einmal 9 Kalksteinfelsen…
Rundreise_Australien: Twelve Apostels

Bevor Sie die faszinierenden Kalksteinformationen bewundern können, warten erst einmal die kurvigen Straßen des Lavers Hill. Auch geübte Fahrer sollten den oft nebeligen Anstieg nicht unterschätzen. Ab Princetown führt Sie die B100 wieder entlang der Küste und nach neun Kilometern zu den sagenumwobenen Twelve Apostles.

Mitten im Port Campbell National Park ragen die einsamen weißen Kalksteinsäulen aus dem tiefblauen Südpazifik und lassen Besucher beim Blick von der Aussichtsplattform schnell die Hundertschaft an Touristen rundherum vergessen. Starke Wellen haben die Kalksteinfelsen in den letzten Jahrtausenden erodieren lassen und schufen eine beeindruckende Formation aus Bögen, Schluchten und Köpfen. Vergessen Sie nicht zu zählen, denn bei der Namensgebung wurde ordentlich geschummelt: Von den ursprünglichen neun Felsen sind heute sogar nur noch sieben existent.

Wer die Einsamkeit sucht, der folgt den Gibson Steps aus dem 19. Jahrhundert und bestaunt die Landschaft vom Gibson Beach aus oder bewundert das Naturspektakel bei einem 10-minütigen Helikopter Rundflug aus der Luft. Alle Apostel durchgezählt, dann ab in den Mietwagen, denn der Port Campbell National Park hat noch mehr Naturphänomene zu bieten. Ein bisschen Erholung sowie der einzige sichere Badestrand der Region warten im beschaulichen Port Campbell.


Tipp
  • Must See: Loch Ard Gorge, Muttonbird Island, Johanna Beach
  • Restaurant-Empfehlung: Nach der Besichtigung der Twelve Apostles wartet die verdiente Ruhepause bei Seafood im 12 Rocks Cafe Bar direkt am idyllischen Strand
  • Hotel-Tipp: Was wäre eine Mietwagenreise ohne eine Nacht in einem typischen australischen Motel wie dem BEST WESTERN Great Ocean Road Motor Inn

06

Port Fairy

Das westliche Fenster zur Great Ocean Road
Rundreise_Australien: Port Fairy

Der letzte Streckenabschnitt der malerischen Küstenstraße führt in das 80 Kilometer entfernte Port Fairy, unterwegs warten noch einige typisch australische Natur- und Geschmackshöhepunkte.

Abenteurer und Risikofreunde lernen gleich zu Beginn der Strecke an der London Bridge etwas über die gewaltige Macht der Wellen, die hier 1990 zwei Besucher auf dem äußersten Kap isolierten, als die Brücke einstürzte. Die Fahrt führt Sie durch eine ländliche geprägte Farmlandschaft, vorbei an zahlreichen australischen Milchlastern. Schlemmen Sie sich in der kitschigen Cheese World durch den Käsekeller und genießen Sie klassische Milchshakes. Zwischen Juli und September sollten Freunde der Meereswelt einen Stopp im studentischen Warrnambool einlegen, denn am Logan Beach können Sie Wale bei der Geburt ihrer Jungen beobachten. Nach weiteren 25 Minuten auf der A1 erreichen Sie das Küstenstädtchen Port Fairy. Vorbei an Antiquitätenläden bummeln Sie zum Aussichtspunkt auf dem Battery Hill. Wer nach der langen Autofahrt lauffreudig ist, schüttelt die Beine aus bei einem einstündigen Spaziergang um Griffiths Island herum und bewundert die geschützte Vogelkolonie der Kurzschwanz-Sturmtaucher.

Am nächsten Tag folgen Sie der C178 ins Landesinnere, auf Naturfreunde wartet nach circa 90 Kilometern der Grampians National Park.


Tipp
  • Must See: The Grotto, Bay of Islands, Shipwreck Walk und History Walk
  • Restaurant-Empfehlung: Frisches Seafood aus dem Fischernest verwöhnt den Gaumen im Restaurant Stag
  • Hotel-Tipp: Das 4-Sterne-Hotel Comfort Inn Port Fairy überzeugt mit einer idealen Lage nahe des Wassers und seinem historischen Charme

07

Grampians National Park

Gariwerd – Die grüne Heimat der Koories
Rundreise_Australien: Grampians National Park

Ob ausgedehnte Wanderungen oder eine Besichtigung der Aborigine Felsenkunst, das gemütliche Halls Gap im Nordosten des gewaltigen Grampians National Park bietet sich als idealer Startpunkt an. Folgen Sie in Dunkeld der C216, welche direkt in das idyllische Parkstädtchen führt.

Dank ihrem Mietwagen können Sie den größten Nationalpark von Victoria in aller Seelenruhe erkunden. Es warten 2.000 Quadratkilometer grünes Buschland, tosende Wasserfälle, rote Sandsteinformationen und das gewaltige Grampians-Gebirge. Selbst Weltreisenden, die bereits jede Menge gesehen haben, stockt der Atem beim faszinierenden Blick über die Weiten der Grampians, die sich am Fuße des Reed Lookouts erstrecken. Ein ausgiebiges Picknick am Zumsteins Picknickplatz kräftigt für den Treppenabstieg an den tosenden und silbern glitzernden McKenzies Falls. Gleich 50 Wanderungen führen Aktive durch die reiche Flora und Fauna des Gariwerd, wie die einheimischen Koories den Nationalpark nennen. Eine sehenswerte ist die 5-stündige Tour zum Pinnacles Lookout, von wo aus Ankömmlinge einen malerischen Blick auf das Tal von Halls Gap genießen.

Nach der Entdeckungsreise durch die Grampians, ruft leider schon der Rückflug in Melbourne. Die drei Stunden Fahrt entlang der A8 und M8 versüßen Sie sich mit einem Winetasting in einem der besten Anbaugebiete Australiens.


Tipp
  • Must See: Brambuk Cultural Centre, Mouth of Death-Balconies, Wanderung zum Venus Bath, Mount Williams, Aborigine Felsenkunst in Bunjil’s Shelter
  • Restaurant-Empfehlung: Wagemutige probieren traditionelle australische Gerichte wie das Kängurufilet im Kookaburra Restaurant
  • Hotel-Tipp: Die Auswahl an Hotels im Nationalpark ist begrenzt, aber dafür hüpfen auch mal Kängurus durch den Garten der traditionellen Lodge namens Mountain Grand Guesthouse

Tasmanien – Das grüne Juwel Australiens

Startpunkt
Hobart
Reine Wegzeit
ca. 17h
Stationen
8 Stationen
Distanz
1150 Kilometer


Auf nach Down Under: Der lange Weg ans andere Ende der Welt lohnt sich, denn Reisende werden auf der größten Insel Australiens mit ursprünglicher Flora und einer einzigartigen Tierwelt belohnt. Nur hier gibt es etwa das Schnabeltier oder den tasmanischen Teufel. Die tasmanische Wildnis gehört seit 1982 zum UNESCO-Welterbe und macht sagenhafte 20 Prozent der Fläche aus – ein Paradies für Naturliebhaber! „Tassie“, wie die Insel liebevoll von ihren Einwohnern genannt wird, ist dank der überschaubaren Größe ideal für eine dreiwöchige Rundreise geeignet. Ab Hobart geht es mit dieser individuell geplanten Route die Ostküste hoch bis nach Launceston und über die Westküste zurück, entlang von historischen Bauwerken, atemberaubenden Nationalparks und puderweißen Stränden.



01

Hobart

Die unterschätzte Hauptstadt Tasmaniens
Rundreise Australien: Tasmanien - Hobart

Von Deutschland aus fliegen zahlreiche Fluggesellschaften meist mit ein bis zwei Zwischenstopps in die tasmanische Hauptstadt Hobart. Hier stehen insgesamt sechs Autovermietungen zur Auswahl, die ihre Abholstation teilweise im Terminal oder direkt außerhalb der Ankunftshalle haben. Über den gut ausgeschilderten Tasman Highway A3 gelangen Sie zum ersten Halt Ihrer Tasmanien-Rundreise.

Die zweitälteste Stadt Australiens steht oft im Schatten der großen Metropolen des Festlandes. Inzwischen hat sich Hobart mit seinen 220.000 Einwohnern aber zu einem Hotspot für Kunst und Live-Musik mit einer multikulturellen Restaurant-Szene entwickelt und muss den Vergleich nicht mehr scheuen. Eine fantastische Aussicht auf Hobart, das Meer und die umliegende Landschaft haben Sie vom Mt. Wellington aus.

Auf dem 20-minütigen Rückweg nach Hobart passieren Sie die älteste Brauerei des Landes, die Cascade Brewery, die regelmäßige Führungen und Verkostungen anbietet. Genießen Sie noch einen Tag die Vorzüge der lebhaften Stadt und besuchen eines der Museen und den bunten Salamanca-Markt, bevor es mit einem Roadtrip in die unberührte Natur des Tasman Nationalpark in Richtung Port Arthur geht.


Tipp
  • Must-See: Schlendern durch Salamanca mit seinen Kunstgalerien, der kolonialen Bauweise und dem quirligen Samstags-Markt, Mount Wellington, Cascade Brauerei, MONA Museum
  • Restaurant-Empfehlung: Der Fang des Tages erwartet Sie im The Drunken Admiral Seafarers Restaurant, das direkt am Hafen gelegen ist
  • Hotel-Tipp: Das Boutiquehotel The Henry Jones Art Hotel zeichnet sich durch seine einzigartige Architektur und die zentrale Lage mit Blick auf den Hafen aus

02

Port Arthur

Von der Sträflingskolonie zum Weltkulturerbe
Rundreise Australien: Tasmanien - Port Arthur

Über den Tasman Highway A3 und den Arthur Highway A9 erreichen Sie in Anderthalbstunden Port Arthur. Bei der Fahrt ist Vorsicht geboten, da die Straße nicht mit deutschen Verhältnissen vergleichbar und oft nicht gut ausgebaut ist.

Unverzichtbar ist eine Besichtigung der Hauptattraktion Port Arthurs, das ehemalige Gefängnis, das an die Geschichte Australiens als ehemalige Strafkolonie erinnert und dem UNESCO-Welterbe angehört. Für diese wichtige Kulturstätte sollten Sie einen ganzen Tag einplanen, denn es gibt viel zu sehen. Im Eintritt inklusive sind eine geführte Tour durch das 40 Hektar große Areal, eine Hafenrundfahrt sowie der Zugang zu drei Museen.

Am nächsten Tag steht ein Besuch des 23 Kilometer entfernten Tasman Nationalpark an, der einige Tageswanderungen bereithält, die Sie zu kristallklaren Buchten führen. Zur Anchorage Bay gibt es eine Strecke mit dem Kayak – ob Sie den Park an Land oder Wasser entdecken, bleibt ganz Ihnen überlassen! Falls Sie eine Campingausrüstung dabei haben, empfiehlt sich die Übernachtung auf einem der Campingplätze. Alternativ fahren Sie wieder nach Port Arthur und brechen am nächsten Morgen nach Triabunna auf.


Tipp
  • Must-See: The Port Arthur Historic Site - das alte Gefängnis der ehemaligen Strafkolonie, Tasman Nationalpark
  • Restaurant-Empfehlung: Umgeben vom Duft des Lavendels wählen Reisende auf der Farm Port Arthur Lavender aus verschiedenen Menüs oder genießen eine heiße Lavendel-Schokolade
  • Hotel-Tipp: In der Stewarts Bay Lodge in direkter Strandlage erwarten die Gäste geräumige Bungalows mit eigener Terrasse in rustikalem Charme

03

Triabunna

Das Tor zu Maria Island
Rundreise Australien: Tasmanien - Triabunna

Knapp 100 Kilometer müssen von Port Arthur nach Triabunna zurückgelegt werden. Zunächst folgen Sie dem Highway A9 und biegen nach 50 Kilometern rechts auf die Kellevie Road ein, deren Straßenverlauf Sie nun folgen, bis Sie wieder den Highway A3 erreichen. Von hier ist es ein Katzensprung zur Kleinstadt an der tasmanischen Ostküste.

Triabunna ist der Ausgangspunkt für einen Besuch der Naturschönheit Maria Island, die mit der Fähre an fünf Tagen in der Woche in circa einer Stunde erreicht werden kann. Die unbewohnte Insel bietet zahlreiche Möglichkeiten zur Tierbeobachtung, so leben hier Kängurus, Wombats und Wallabys in freier Wildbahn. Das Eiland lädt zu Fahrradtouren, Küstenwanderungen oder purer Entspannung an einem der ausgedehnten Sandstrände ein. Um eine Attraktion unter Wasser zu schaffen, wurde im Jahr 2006 ein altes Schiff vor der Küste versenkt, dessen Wrack Sie bei einem Tauchgang erforschen können.

Neben der traumhaften Kulisse ist Maria Island eine geschichtsträchtige Insel mit einer dunklen Vergangenheit. Heute erinnert das verlasse Sträflingslager in Darlington, das seit 2010 der UNESCO angehört, an dieses Kapitel australischer Historie.


Tipp
  • Must-See: Ausgangspunkt zur unbewohnten Maria Island, Pelican Walk in Triabunna
  • Restaurant-Empfehlung: Der The Fish Van ist ein Imbiss, der mit dem Frische-Versprechen „Fresh from our Boat to you“ hungrige Reisende mit traditionellen Fish & Chips versorgt
  • Hotel-Tipp: Auf einen tollen Blick auf die Spring Bay freuen sich Reisende im Bed & Breakfast Island Eden

04

Coles Bay

Baden im Weinglas
Rundreise Australien: Tasmanien - Coles Bay

Der Tasman Highway A3 führt Sie auch zu Ihrer nächsten Etappe, dem Freycinet Nationalpark mit der berühmten Wineglas Bay. Diese wunderschöne Bucht mit einem halbmondförmigen Strand aus weißem Sand ist umgeben von pinken Granitfelsen und kann von einem Aussichtspunkt in all ihrer Pracht bestaunt werden.

Der Nationalpark bietet zahlreiche Wanderwege in verschiedenen Schwierigkeitsgraden und unterschiedlicher Dauer an, über die Sie sich im Informationscenter am Parkeingang informieren können. Die meisten Touren führen Sie zu einem der einzigartigen Strände sowie abgelegenen Buchten und halten unterwegs immer wieder die Gelegenheit bereit, den bunten Vogelreichtum auf der Freycinet Halbinsel zu bewundern.

Frischluftjunkies eröffnet der Park eine Fülle an actiongeladenen Aktivitäten von Felsklettern über Mountainbiken bis Hochseefischen. Wenn Sie eher Ruhe und Erholung suchen, ist ein Cruise von Bucht zu Bucht eine entspannte Art, dieses malerische Fleckchen Erde zu genießen. Wenn Sie den Park etwas genauer erforschen wollen, empfiehlt es sich mindestens zwei bis drei Tage hier zu verbringen, bevor es Sie zum nächsten Highlight auf der Reise verschlägt, der atemberaubenden Bay of Fires.


Tipp
  • Must-See: Wandern im Freycinet Nationalpark, Wineglass Bay
  • Restaurant-Empfehlung: Das The Edge liegt gleich vor dem Eingang zum Nationalpark und bietet einen direkten Blick auf die Coles Bay
  • Hotel-Tipp: Die familiengeführten Bungalows im Eagle Peaks at Freycinet überzeugen ihre Gäste vor allem mit der Gastfreundlichkeit der Besitzer

05

St. Helens

Die schönsten Strände Tasmaniens
Rundreise Australien: Tasmanien - St. Helens

Um nach St. Helens zu gelangen, folgen Sie dem Tasman Highway A3 in nördliche Richtung. Viele Reisende kommen hierher, um an den nördlich gelegenen Traumstränden zu relaxen. Die Küstenstadt ist jedoch selbst einen Besuch wert. Am zweitgrößten Fischerort Tasmaniens spielt sich das Leben am Hafen ab: Schauen Sie den Booten zu, wie sie fangfrischen Fisch einholen, essen diesen in einem der zahlreichen Restaurants und flanieren entlang der Promenade. Von St. Helens erreichen Urlauber zu Fuß die eindrucksvollen Peron Dünen, wo der Tag mit einem Sonnenuntergang am Strand ausklingt.

Am nächsten Morgen steht der Besuch der Bay of Fires an, die ihren Namen durch den orangefarbenen Ton der Granitsteine erhielt. Das Naturschutzgebiet besteht aus drei Abschnitten, die Sie an ein bis zwei Tagen unter die Lupe nehmen können. Die Bay of Fires setzt sich aus mehreren kleinen Buchten zusammen, die zum Spazieren, Schnorcheln oder Wandern anregen. Der lange Hauptstrand, die Binalong Bay, verzaubert Reisende mit saphirblauem Wasser und puderweißem Sand. Nach den Strandtagen führt die Route Sie nach Launceston, wo Sie sich auf kulinarische Genüsse freuen können.


Tipp
  • Must-See: Ausgangspunkt für die Bay of Fires und Binalong Bay, Peron Dünen
  • Restaurant-Empfehlung: The Lifebuoy Cafe & Quail Street Emporium bietet lokale ökologische Snacks und Kaffee an und lädt mit seinem Vintage-Stil zu längerem Verweilen ein
  • Hotel-Tipp: Ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis mit weitem Blick über den Hafen erwartet Sie in den einfach ausgestatteten Queechy Cottages

06

Launceston

„Klein-Bordeaux“ im Herzen der Insel
Rundreise Australien: Tasmanien - Launceston

Die zweitgrößte Stadt Tasmaniens liegt zwei Stunden von St. Helens entfernt. Auf dem Weg dahin verlassen Sie die Ostküste und begeben sich in die Mitte der Insel, wo Sie köstlicher Wein, Museen und urbanes Flair erwarten.

Launceston ist eine der ältesten Städte des Landes und verfügt über koloniale Bauten und gut erhaltene viktorianische Architektur. Um auch in der Metropole aktiv zu sein, leihen Sie sich doch ein Fahrrad und erkunden die Hotspots, von der Queen Victoria Museum & Art Gallery über die zahlreichen Parks bis hin zum Tasmania Zoo. Gleich inmitten der Stadt findet sich mit dem Cataract Gorge ein Stück Wildnis wieder. Die Schlucht ist mit dem Rad in nur zehn Minuten entlang des Flusses Tamar erreichbar und gilt, innerhalb eines Stadtgebietes, als seltenes Naturphänomen.

Die Region um Launceston ist weltweit für ihren Wein bekannt und wird daher als „Klein-Bordeaux“ gehandelt. Lassen Sie das Auto einen Abend stehen und begeben sich auf die Tamar Valley Route, wo Sie lokale Weinberge zur Verkostung empfangen. Je nachdem wie stadtaffin Sie sind, reichen für Launceston zwei bzw. drei Tage, bevor es zurück ins Grüne geht.


Tipp
  • Must-See: Cataract Gorge Reserve, Queen Victoria Museum & Art Gallery, Weintour mit Verkostung
  • Restaurant-Empfehlung: Das Weingut Josef Chromy etwas außerhalb der Stadt ist der ideale Ort für einen Lunch im Grünen
  • Hotel-Tipp: The Old Bakery Inn wartet mit Zimmern in nostalgischem Flair auf und liegt im Herzen der Stadt

07

Cradle Mountain-Lake St Clair Nationalpark

Den Wildtieren ganz nah
Rundreise Australien: Tasmanien - St Clair Nationalpark

Nach den Tagen in der belebten Metropole führt unser nächster Programmpunkt Sie in die unberührte Flora und Fauna des Cradle Mountain-Lake St Clair Nationalpark. In knapp zwei Stunden Autofahrt über den National Highway 1 erreichen Sie ihr Ziel. Im Parkgebiet gibt es mehrere luxuriöse Lodges, hier lohnt es sich etwas tiefer in die Tasche zu greifen und zwei wunderbare Nächte in einer der gehobenen Unterkünfte zu verbringen – dafür sind Sie mittendrin!

Die dramatische Landschaft des Nationalparks enttäuscht keinen Outdoor-Liebhaber. Mit einer vielfältigen Vegetation, die Regenwaldgebiete, Pinien und Grassteppen umfasst sowie einem unvergleichlichen Artenreichtum an Wildtieren, ist ein echtes Naturerlebnis garantiert. Beobachten können Reisende zahlreiche Vögel, den tasmanischen Teufel, den Platypus oder auch Wallabys.

Im Cradle Valley finden Sie zudem Kulturstätten der Aborigines, der Ureinwohner des roten Kontinents. Ob kurze Spaziergänge am See oder ausgedehnte Wanderungen durch den Wald, die Möglichkeiten im Cradle Mountain Nationalpark der Natur nahe zu sein, sind schier unendlich. Nach Einbruch der Dunkelheit genießen Sie den Komfort Ihrer Lodge im Whirlpool oder entspannen bei einem Dinner.


Tipp
  • Must-See: Tasmaniens größter Berg Mount Oussa, der See St Clair, Berg Cradle Mountain
  • Hotel-Tipp: Erleben Sie Luxus inmitten einer grünen Oase in der Peppers Cradle Mountain Lodge

08

Strahan

Der Wilde Westen Tasmaniens
Rundreise Australien: Tasmanien - Strahan

Auf den Abstecher in die Wildnis folgt der letzte Stopp Ihrer Reise, der Sie nach Strahan an die Westküste bringt. Folgen Sie zunächst dem Murchison Highway A10 und wechseln später dann auf die B27.

Die Hauptattraktion in Strahan ist die wahlweise halb- oder ganztägige Fahrt mit der historischen West Coast Wilderness Railway. Die Dampflokomotive führt Sie bis nach Queensland durch atemberaubende Naturkulissen und legt mehrere Zwischenhalte ein. An denen können Sie an besonderen Stellen Fotos schießen, eine Honigverkostung genießen oder einen Walk durch den Regenwald machen.

Die Küstenstadt ist zudem der Ausgangspunkt für Tagesausflüge in den Franklin Gordon Wild Rivers Nationalpark, der ebenfalls auf der Liste der UNESCO steht. Die wilden Flüsse und die umliegenden Berge bilden eine hinreißende Landschaft, die vor allem vom Wasser aus bei einem Cruise, einer Kajaktour oder beim Wildwasserrafting erlebbar wird. Nach aufregenden drei Wochen in Tasmanien geht es nach einigen Tagen in Strahan zurück nach Hobart, wo Ihre Rundreise endet.


Tipp
  • Must-See: West Coast Wilderness Railway nach Queensland, Franklin Gordon Wild Rivers Nationalpark
  • Restaurant-Empfehlung: Im Bushman’s Bar & Cafe kommen nur Zutaten von lokalen Herstellern auf den Tisch – gut für die Umwelt und den Geschmack!
  • Hotel-Tipp: Das Bed & Breakfast Aloft Boutique bietet seinen Gästen voll ausgestattete Studios mit Gartenblick zu moderaten Preisen

Geschwindigkeitsbegrenzung in Australien

Tempolimit Autobahn

100 km/h

Tempolimit Außerorts

100 km/h

Tempolimit Innerorts

50 km/h

Artikel teilen