Sie sind hier:

Dominikanische Republik Rundreisen - Routen, Tipps und mehr für Ihren Roadtrip

Dominikanische Republik: Strand - Emotion


Nicht umsonst gilt die Dominikanische Republik als der Inbegriff des karibischen Traums vom Paradies: Fast das ganze Land ist von goldenen Stränden gesäumt, an denen sich die seichten Wellen des Karibischen Meers im Süden sowie des Atlantiks im Norden sanft brechen. Schaut man nach oben, unterbrechen nur Kokospalmen, üppige Bananenblätter oder Papayabäume die Sicht auf den tiefblauen Himmel. Doch auch fernab der Küsten hat der Karibikstaat einiges zu bieten: Flora und Fauna, die zu umwerfenden Wanderungen zu gigantischen Wasserfällen einlädt, freundliche Dominikaner und farbenprächtige Städtchen. Ein Blick vor die Hoteltüren lohnt sich, versprochen!



Alle Fenster sind heruntergelassen, der warme Fahrtwind pustet sanft ins Innere des Wagens, während Sie gedankenverloren mit der Hand Wellen in die Luft malen und in die Sonne blinzeln, deren Strahlen gelegentlich von den Schatten der Palmen unterbrochen werden. Das Auto biegt ab auf einen unbefestigten Weg aus rotbraunem Sand und kommt zum Stehen, alle Mitfahrer springen heraus. Vorfreudig ziehen sich alle die noch vom letzten Stopp feuchten Badesachen an und rennen lachend durch das Palmenwäldchen, über den feinen Sand und mitten hinein in die aquamarinblau schimmernden Wellen der Karibischen See.

„Das ist der schönste Strand, den ich je gesehen habe!“ Dieser Gedanke kommt jedem bei dieser Rundreise zu den schönsten Küstenabschnitten im Süden und Norden überraschend häufig, denn beim Strandhopping in der Dominikanischen Republik ist wirklich einer schöner als der andere!



Startpunkt
Playa Bávaro
Reine Wegzeit
11 Stunden
Stationen
8 Stationen
Distanz
670 Kilometer


Dominikanische Republik: Strand Playa Bavaro

Für eine Rundreise von Strand zu Strand entlang der tropischen Küste der Dominikanischen Republik brauchen Sie nicht viel: Mehrere Badehosen und Bikinis, damit Sie nicht bei jedem der vielen Badestopps wieder zurück in die nassen Teile müssen, Sonnencreme und im besten Fall einen robusten SUV.  Die Hauptverkehrsadern in dem Karibikstaat sind zwar bestens ausgebaut, auf der Pirsch nach den schönsten Stränden des Landes führt die Route jedoch immer mal wieder abseits auf unbefestigte Schotterpisten. Achten Sie daher auf Angebote ohne Selbstbeteiligung und bei denen Schäden am Unterboden mitversichert sind!

Los geht es direkt mit einem Bilderbuch-Karibikstrand, der sich nur eine knappe halbe Stunde nördlich vom internationalen Flughafen Punta Cana (PUJ) befindet. Am Playa Bávaro ist der Sand fast schneeweiß, die Kokospalmen reihen sich dahinter feinsäuberlich aneinander. Wer sich bereits hier die erste Piña Colada, stilecht karibisch mit Blick aufs Meer, genehmigen möchte, sollte danach besser nicht mehr hinters Steuer. Oder alternativ auf erfrischendes Kokoswasser direkt aus der Frucht zurückgreifen, die der Verkäufer vor Ort gekonnt mit der Machete zurechtschneidet.


Tipp
  • Must-See: Ausflug zu der faszinierenden Fantasy-Höhle
  • Restaurant-Empfehlung: Der aus dem spanischen Baskenland stammende Martín Berasategui serviert im „Passion“ einzigartige und exklusive Leckereien mit europäischen und karibischen Einflüssen.
  • Hotel-Tipp: Luxus mit Meerblick gibt es im exklusiven 4-Sterne-Hotel Natura Park Beach Eco Resort & Spa


Dominikanische Republik: Isla Saona Natural Pool

Von Bávaro folgen Sie der Autobahn 3 mit dem klangvollen Namen „Autopista del Coral“ in Richtung Südwesten. Nach etwa einer Stunde nehmen Sie die Ausfahrt und fahren nach Süden in Richtung des Dörfchens Bayahibe. Dort angekommen klappt so manchem Besucher ob der strahlenden Farbe des Wassers im Hafen bereits die Kinnlade herunter. Das war jedoch noch längst nicht alles! Nach einem Spaziergang entlang der farbenfrohen Promenade des Städtchens geht es hinaus aufs Wasser: Mit dem Katamaran oder alternativ per Speedboot fahren Sie der Isla Saona entgegen.

Während Ihnen salzige Meeresluft um den Kopf weht, zieht bei der etwa 30-minütigen Fahrt mit dem Schnellboot auf der linken Seite die Küstenlinie des Nationalparks Del Este vorüber: Ein nie enden wollender, vollkommen menschenleerer Strand, hinter dem sich üppige Tropenwälder auftürmen. Für die entspannte Katamaran-Tour sollten Sie einen ganzen Tag einplanen. Auf dem Weg zur Saona-Insel halten die Boote in der unfassbar türkisfarbenen Piscina Natural, einer Sandbank mit etwa hüfttiefem Wasser. Saona selbst begeistert schließlich mit einer nahezu klischeehaft schönen Karibikkulisse wie aus dem Bilderbuch.


Tipp
  • Must-See: die palmengesäumten Traumstrände der Isla Saona
  • Restaurant-Empfehlung: Italienisches, frisches Seafood und saftige Steaks werden im Captain Kidd mit Blick auf die Bucht von Bayahibe serviert.
  • Hotel-Tipp: Ungestört und etwas fernab vom Trubel des Dörfchens Bayahibe logieren Gäste im zauberhaften Dreams La Romana Resort & Spa.


Dominikanische Republik: Santo Domingo

Die Rundreise führt weiter nach Westen auf der Autobahn 3, immer entlang der Karibikküste der Dominikanischen Republik. Lassen Sie sich auf dem Weg nach Santo Domingo Zeit, stoppen Sie an den palmengesäumten Stränden Playa Real und Playa Guayacanes westlich der Stadt San Pedro de Macorís oder entspannen Sie in der türkisblauen Lagune von Boca Chica.

Wenn Sie schon einmal im Land sind, sollten Sie einen Abstecher in die Hauptstadt machen. Der Straßenverkehr kann zu den Stoßzeiten schleppend vorangehen, stellen Sie daher den Wagen in einem der zentralen Parqueos, den Parkplätzen und Parkhäusern, ab und nehmen Sie den Bus oder die U-Bahn in die Altstadt. Hier locken charmante Herrenhäuser im Kolonialstil und antike Festungen zum Erkunden. In vielen Häuserecken locken gemütliche Cafés zu leckeren Backwaren und erfrischenden Fruchtsäften im Schatten der Bäume ein.


Tipp
  • Must-See: Mini-Nationalpark Los Tres Ojos: tiefblaue Lagunen in einem Höhlensystem mitten in der Stadt!
  • Restaurant-Empfehlung: Traditionell-französische Croissants, frischen Kaffee und karibische Leckereien bekommen Gäste im Paco Cabana nahe der Calle Duarte in der kolonialen Altstadt.
  • Hotel-Tipp: Einen einzigartigen Mix aus karibischem Ambiente und modernstem Design erleben Gäste des Luca Hotels mitten in der Altstadt Zona Colonial.


Dominikanische Republik: Strand Playa Grande Rio San Juan

Nach einem Abstecher in das Gewusel, Farben- und Stimmengewirr der dominikanischen Hauptstadt können Sie sich umso mehr auf die Landpartie an die Atlantikküste im Norden freuen. Von einem Meer zum anderen benötigen Sie auf der schönsten Strecke etwa vier Stunden. Dazu folgen Sie aus Santo Domingo nordwärts der Autobahn 1 bis zur Landstraße 19. Durch saftig grüne Wiesen, Bananenplantagen und Tropenwälder geht es immer weiter Richtung Norden auf der Straße 233 bis kurz vor das Örtchen Gaspar Hernández, wo Sie rechts auf die Küstenstraße 5 abbiegen – eine der schönsten Panoramastraßen des Landes.

Nach einer halben Stunde Fahrzeit voller grandioser Ausblicke auf den tiefblauen Atlantik erreichen Sie den Playa Grande bei Río San Juan, der sich idyllisch mit dem Nationalpark Cabo Frances Viejo vereint, einem Dschungel-Reservat, dessen umliegende Klippen direkt ins Meer zu fallen scheinen. An deren Fuß schmiegt sich der feine, goldgelbe Sand des Strandes. In den Hütten finden Feinschmecker frische Hummergerichte und Früchte, genießen erfrischende Drinks oder können sich Surfbretter leihen und die Wellen testen.


Tipp
  • Must-See: nur etwa zehn Kilometer weiter nach Osten befindet sich die Piscina Natural, eine natürliche Quelle direkt am Meer, die zu einem erfrischenden Süßwasserpool aufgestaut wurde
  • Restaurant-Empfehlung: In dem türkis und lila angestrichenen Häuschen direkt am Playa Grande gibt es neben einem Freiluftrestaurant auch einen kleinen Markt mit inseltypischer Handwerkskunst.
  • Hotel-Tipp: Das Hotel Villa Blanca im Norden der Gemeinde Cabrera besticht nicht nur durch minimalistisches Design, sondern vor allem durch den Infinitypool, der direkt über der Steilklippe zu hängen scheint und ein atemberaubendes Atlantikpanorama bietet.


Dominikanische Republik: Las Terrenas Playa Coson Landschaft

Nach einem Frühstück mit Meerblick folgen Sie weiter der Autopista 5, während sich auf der linken Seite spektakuläre Steilküsten mit Traumbuchten wie der Playa Diamante abwechseln, ziehen rechts tiefgrüne Wiesenlandschaften und Wälder vorbei und hin und wieder bietet sich die Gelegenheit, Tropfsteinhöhlen wie den Lago Azul zu besichtigen. Im tiefblauen Wasser dieser Höhlenlagune dürfen Sie sogar schwimmen!

Etwa 30 Kilometer fahren Sie, das Meer immer in Sichtweite, auf der Autobahn 5 entlang der Bucht von Escocesa nach Süden, bis Sie links auf die Straße 133 mit dem passenden Namen Boulevard Turístico del Atlántico abbiegen. Hier wird klar, dass die Dominikanische Republik richtig bergig sein kann! Während sich auf beiden Seiten der Straße üppig bewucherte Hügel auftürmen, erhaschen Sie links immer wieder einen Blick auf die endlos wirkende Küstenlinie, an der sich weder Dörfer noch Hotels finden – nur Kokospalmen, die mit ihrer grünen Pracht vor dem türkisblauen Ozean wie das Motiv einer Postkarte wirken.

Nach etwa 20 Kilometern auf der Atlantikstraße erreichen Sie das Städtchen Las Terrenas mit seiner etwa 18 Kilometer langen Küstenlinie, an der sich ein karibischer Traumstrand an den anderen reiht: Playa Cosón, Playa Bonita, Playa Bellenas – suchen Sie sich Ihren Favoriten aus!


Tipp
  • Must-See: Bevor die Straße wieder auf Meeresniveau und nach Las Terrenas hinabführt, sorgt der Aussichtspunkt Mirador Cosón für atemberaubende Strandpanoramen, wohin Sie auch schauen.
  • Restaurant-Tipp: Das Mi Corazon serviert karibisch-mediterrane Fusionsküche, die – wie der Name schon sagt – nicht nur in den Magen, sondern direkt ins Herz geht.
  • Hotel-Tipp: Wer im Grand Bahia Principe El Portillo logiert, verbringt seinen Karibikurlaub mit einem der schönsten Strände der Dominikanischen Republik vor der Haustür.


Dominikanische Republik: Cayo Levantado

Von Las Terrenas fahren Sie auf der Straße 7 Richtung Südosten. Auf den rund 40 Kilometern bis in die Halbinsel-Hauptstadt Sámana lernen Sie das Land auf authentische Weise kennen: Imbisse, sogenannte Comedors, an den Straßen, Dominikaner, die lautstark fachsimpeln, gelegentlich können Sie sogar Mopeds mit allerlei skurrilen Mitfahrern beobachten: Mehrere Kinder, Hühner oder sogar Schweine sind da keine Seltenheit!

Sobald Sie im Hafen von Sámana geparkt haben, können Sie sich dem nächsten Bootsausflug anschließen, denn ab der Stadt starten Touren zur Walbeobachtung: Jedes Jahr zwischen Januar und März halten Buckelwale ihre Paarungszeit in den warmen Gewässern der Bucht ab. Der spektakuläre Ausflug lässt sich mit einem Stopp auf einer weltberühmten Insel Cayo Levantado kombinieren. Noch nie davon gehört? Vielen ist sie besser bekannt als die Bacardi-Insel. Ob der Rum-Konzern seinen Werbesport hier wirklich gedreht hat, bleibt ein Geheimnis der Dominikaner. Glauben könnte man es als Besucher auf dem Eiland allemal: Schneeweißer Sand fällt flach in türkisfarbenes Wasser ab, vereinzelte Palmen säumen den Strand. Da schmeckt der berühmte dominikanische Rum doch gleich viel karibischer…


Tipp
  • Must-See: Auf halber Strecke zwischen Las Terrenas und Sámana sollten Sie einen Zwischenstopp am Naturpark Salto del Limón einlegen. Die einstündige Wanderung (alternativ als Ausritt zu Pferd!) durch den eindrucksvollen Regenwald bis hin zum über 50 Meter hohen Limón-Wasserfall bietet eine willkommene Abwechslung während des Roadtrips.
  • Restaurant-Tipp: Frisches Seafood und aromatische, kreolische Köstlichkeiten bekommen Sie im Tierra y Mar in der Straße Maria Trinidad Sanchez, direkt im Zentrum von Sámana.
  • Hotel-Tipp: Ihre eigene Privatinsel – und nicht irgendeine, sondern die Bacardi-Insel – haben Gäste des luxuriösen Hotels Bahia Principe Cayo Levantado.


Dominikanische Republik: Strand Playa Rincon 2

Verlassen Sie Sámana auf der Route 5 ostwärts immer entlang der Küste, bis Sie nach rund 20 Kilometern an der Texaco-Tankstelle links auf die schmale Landstraße abbiegen. Knapp einen Kilometer später geht es weiter nach rechts auf die Carretera a Playa Rincón – übersetzt: die Straße zum Strand von Rincón. Und genau da wollen Sie hin! Durch idyllische Dörfer und vorbei an Obstständen voll frischer Ananas, Bananen und Papayas führt der Weg bis zu einem dichten Palmenwald und endet dann abrupt am schönsten Strand der Welt. So zumindest bezeichnen die Dominikaner den Playa Rincón. Möglich ist das durchaus: Kilometerlanger Strand, perfekt gewachsene Kokospalmen und der Blick auf eine weitläufige Bucht dominieren das Bild.

Was den Strand besonders macht, befindet sich am westlichsten Ende: Hier mündet der kleine Fluss Rio Caño frío direkt in den Strand. Eine Kanufahrt flussaufwärts durch das kristallklare, türkisfarbene Wasser des Flusses Caño frío entführt Sie in die beeindruckende Welt der Mangrovenwälder.


Tipp
  • Must-See: Der Küstenabschnitt ab dem Playa Rincón eignet sich hervorragend für eine ausgedehnte Wanderung von Strand zu Strand. Vergessen Sie nicht, sich an den Traumstränden Breman und Playita in die türkisfarben leuchtenden Wellen zu stürzen!
  • Restaurant-Tipp: Im geschäftigen Örtchen Las Galeras mit seiner lässigen Beach-Atmosphäre findet sich eine Vielzahl guter Restaurants. Wir empfehlen das Aventura, das karibische Eintöpfe und sehr gute Pizzen serviert.
  • Hotel-Tipp: Die Eco-Lodge El Cabito thront hoch oben auf den Steilklippen, etwas versteckt etwa vier Kilometer östlich von Las Galeras. Übernachtet wird in stylischen Baumhäusern, Frühstück gibt es auf der Terrasse inklusive Panorama-Blick über den Atlantik.


Dominikanische Republik: Strand Playa Rincon

Wenn Sie Las Galeras auf der Route 5 in Richtung Süden verlassen, gelangen Sie nach rund sieben Kilometern an die Abzweigung zur Cueva del Agua. Biegen Sie nach links ab und folgen Sie der schmalen Straße bis zum Schluss. Hier gibt es zunächst La Boca del Diablo zu bestaunen, den Mund des Teufels. Zu sehen gibt es neben der Höhle, die wie ein aufgerissener Mund im Fels klafft, das spektakuläre Donnern der Wellen, wenn Sie unter die ausgehöhlten Klippen krachen und wie Geysire durch kleine Löcher hoch in die Luft zischen.

Vom Parkplatz startet auch die Wanderweg zu einem der geheimsten Strände des Landes: Playa Frontón erreichen Sie nur nach etwa 3,5 Kilometern wunderschöner Dschungelwanderung – oder mit dem Boot. Der Weg führt immer an der Küste entlang, vorbei an exotischen Palmen und Plantagen. Der Strand selbst schmiegt sich an wilde Wälder und steile Klippen. Das vorgelagerte Riff im glasklaren Wasser macht ihn zum Paradies für Schnorchler.


Tipp
  • Must-See: Am Strand kann man eine Klippe erklettern, die einen Panoramablick über die ganze Gegend ermöglicht und das farbenfrohe Riff in voller Schönheit zeigt.
  • Restaurant-Tipp: Trotz der Abgeschiedenheit ist für das leibliche Wohl gesorgt: Am Playa Frontón bekommen Sie bei der „Letzten Bar vorm Dschungel“ erfrischende Drinks, saftige Früchte und leckere Snacks.
  • Hotel-Tipp: Mediterranen Finca-Charme versprüht das Bed & Breakfast Monte Azul mitten im Grünen auf der Sámana-Halbinsel. Besonderes Highlight: Der Blick vom Infinitypool über die Wälder bis hin zum Meer!

Geschwindigkeitsbegrenzung in der Dominikanische Republik

Tempolimit Autobahn100 km/h
Tempolimit Außerorts80 km/h
Tempolimit Innerorts40 km/h

Finden Sie den passenden Mietwagen für Ihre Dominikanische Republik Rundreise

Angebot prüfen »
ab 12 € pro Tag
Kia Picanto
Economy| 2-Türer
  • z.B. 9 Tage ab 104 €
  • vom 14.11. - 23.11.2018
  • Abholort: Punta Cana
Angebot prüfen »
ab 13 € pro Tag
Kia Picanto
Economy| 2-Türer
  • z.B. 14 Tage ab 175 €
  • vom 01.12. - 15.12.2018
  • Abholort: Santo Domingo
Angebot prüfen »
ab 14 € pro Tag
Hyundai i10
Mini| 2-Türer
  • z.B. 2 Tage ab 27 €
  • vom 14.11. - 16.11.2018
  • Abholort: Puerto Plata
Angebot prüfen »
ab 28 € pro Tag
Mitsubishi Mirage
Economy| 5-Türer
  • z.B. 3 Tage ab 84 €
  • vom 14.11. - 17.11.2018
  • Abholort: Samana