Mietwagen: Im Sommer nicht volltanken

München, 28.07.2017 | 17:06 | hze

Urlauber, die das Reiseland mit dem Mietwagen erkunden, sollten an der Zapfsäule Vorsicht walten lassen. So rät der Automobilclub Kraftfahrer-Schutz (KS), den Tank im Hochsommer nicht komplett zu füllen. Steht das Auto in der Sonne, kann der Tank überlaufen und zu Schäden am Fahrzeug führen.

Auto Tankstelle

Da sich der Kraftstoff bei großer Hitze ausdehnt, sollten Fahrer den Tank ihres Autos im Sommer nicht volltanken.

Grund dafür sind die großen Temperaturunterschiede zwischen der Luft und den Treibstofflagern der Tankstellen. Diese halten Benzin und Diesel laut KS meist in unterirdischen Tanks vorrätig, die auch im Sommer nicht wärmer als fünf bis zehn Grad werden. Gelangt der Kraftstoff anschließend bei 30 Grad und mehr in das Fahrzeug, dehnt sich dieser aufgrund der Wärme um etwa zwei Prozent aus. Bei einem Fassungsvermögen von 50 Litern entspricht das einem ganzen Liter. War der Tank bereits voll, kann der Sprit durch den Deckel oder das Entlüftungsrohr entwichen. Der austretende Kraftstoff kann zu Schäden an Lack und Unterboden führen oder sich bei großer Hitze im schlimmsten Fall sogar entzünden.

Dies gilt auch für Mietwagen, ganz besonders in heißen Urlaubsländern. Müssen Kunden das Fahrzeug laut Vertrag mit vollem Tank abgeben, sollte dieser jedoch maximal bis zum automatischen Stopp der Zapfsäule befüllt werden. Damit die Kraftstoffreserven auch an der Station des Vermieters voll sind, sollten Kunden eine Tankstelle in unmittelbarer Nähe anfahren. Auf Mallorca könnte dieses Problem jedoch in einigen Jahren der Vergangenheit angehören, denn auf der Baleareninsel sollen bis 2050 nur noch Elektroautos unterwegs sein. Ab kommendem Sommer ist jedoch zunächst eine Mietwagenobergrenze geplant.