Venedig nach Brückeneinsturz vom Festland abgeschnitten

München, 26.02.2018 | 09:52 | lvo

Die Lagunenstadt Venedig ist vom Festland abgeschnitten. Am Sonntag war ein Brückenpfeiler der Zufahrtsstraße eingestürzt, woraufhin der Verkehr in beide Richtungen unterbrochen werden musste. Offenbar ist der starke Wind verantwortlich für das Umstürzen des Pfeilers auf der Ponte della Libertà.

Italien: Venedig Rialto

Die Zufahrt nach Venedig ist wegen des Einsturzes eines Brückenpfeilers gesperrt.

Die Brücke der Freiheit, wie die Zufahrt nach Venedig auf Deutsch genannt wird, ist in beiden Richtungen vollgesperrt, wie das Branchenmagazin Tourexpi am Montag berichtet. Der Pfeiler liegt quer über der Fahrbahn. Auch die elektrische Straßenbahnlinie kam bei dem Einsturz zu schaden, der Verkehr wurde unterbrochen. Auch am Montag kündigt Wetter.com weiterhin frostige Temperaturen und Windböen bis zu 65 Stundenkilometer in der Lagunenstadt an.

Weiter nördlich machte der Winter Urlaubern zuletzt zu schaffen. Im Januar sorgten die großen Schneemengen für Verkehrschaos in den Alpenstaaten. Das Auswärtige Amt riet Reisenden in Österreich, Italien, Slowenien, Frankreich und der Schweiz zu besonderer Vorsicht: Es galt die höchste Alarmstufe für Lawinengefahr. Vielerorts waren zudem wichtige Straßen gesperrt. Besonders kritisch war die Lage in den Schweizer Kantonen Wallis sowie Graubünden. In weiten Teilen der Alpen waren zudem Schneeketten notwendig, um Straßen befahren zu können.