Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
Expertenberatung von 08 - 22 Uhr
Sie sind hier:

Umweltzone in Paris: Ohne Vignette drohen hohe Strafen

München, 19.04.2017 | 13:21 | hze

Reisende, die mit dem Auto nach Paris fahren, benötigen seit Anfang des Jahres eine Umweltplakette. Die Crit’Air Vignette (offiziell „certificat qualité de l'air“) ist für alle Fahrzeuge verpflichtend, andernfalls drohen hohe Geldbußen. Für französische Mietwagen gibt es jedoch noch eine Schonfrist.

Paris Panorama

Bereits im Juni 2016 ist das gesamte Stadtgebiet von Paris zur Umweltzone erklärt worden. Seit Anfang des Jahres ist die Crit’Air-Vignette Pflicht.

So erklärte unter anderem ein Sprecher der Autovermietung Hertz gegenüber CHECK24, dass fehlende Umweltplaketten bei Mietwagen in Paris derzeit nicht beanstandet werden. Der Grund dafür liege in fehlenden Prozessen für Autovermieter, die Flotten mit den entsprechenden Plaketten ausstatten zu können. Aus diesem Grund gilt auch laut Sixt für die in Frankreich zugelassenen Mietwagen noch bis Ende 2017 eine Karenzzeit. Gibt es wieder erwarten doch Beanstandungen, aufgrund einer fehlenden Plakette, hat Hertz angekündigt, die enstehenden Unkosten bis auf Weiteres zu erstatten.

Wer hingegen mit dem Pkw aus Deutschland nach Paris fährt, muss sich vorab über das Internet eine Crit’Air Vignette bestellen. Die Vignette kostet inklusive Porto 4,80 Euro, die Zustellung dauert zudem rund drei Wochen. Problematisch könnte auch die Reise mit einem Mietwagen aus Deutschland nach Paris werden, denn für die Beantragung einer Umweltplakette werden fahrzeugspezifische Daten aus der Zulassung benötigt. Im Zweifel sollten Urlauber den jeweiligen Anbieter kontaktieren.

Wer ohne oder mit der falschen Crit’Air Vignette in der Umweltzone, innerhalb des Pariser Straßenringes „Boulevard périphérique“ angetroffen wird, muss ein Bußgeld von 68 Euro bezahlen. Wird dieses nicht binnen 45 Tagen beglichen, werden sogar 180 Euro fällig. Wenn nicht anderweitig ausgeschrieben, gilt das Fahrverbot montags bis freitags von 8 bis 20 Uhr. Nach der französischen Hauptstadt haben auch Grenoble und Lyon ihr Stadtgebiet zu Umweltzonen erklärt. Sechs weitere französische Städte – darunter Straßburg – sollen in den nächsten Monaten folgen. Ebenfalls aufpassen sollten Fahranfänger, die im Ausland häufig langsamer fahren müssen, als das Tempolimit vorgibt. Dies gilt auch für Frankreich.

Weitere Nachrichten über Mietwagen

Aktuelle Nachrichten