Sunny Cars jetzt auch in Barbados, Französisch-Polynesien und Weißrussland

München, 14.07.2017 | 10:37 | hze

Der Mietwagen-Broker Sunny Cars nimmt gleich drei neue Länder in seinem Programm auf. Wie das Unternehmen aus München am Donnerstag bekannt gab, bietet es ab sofort auch Leihfahrzeuge auf der Karibikinsel Barbados an sowie in Französisch-Polynesien, auf halbem Weg von Kalifornien nach Australien. In Osteuropa kommt Weißrussland neu zum Portfolio von Sunny Cars.

Mietwagen auf Insel

Sunny Cars bietet ab sofort auch Fahrzeuge in Barbados, Französisch-Polynesien und Weißrussland an.

Dort können die Fahrzeuge ab sofort am Hauptstadtflughafen sowie bei einer Station in der Innenstadt von Minsk abgeholt werden. Auch auf Barbados kommen zwei neue Sunny-Cars-Standorte hinzu. Beide befinden sich in der Hauptstadt Bridgetown, der Hauptstadt des Inselstaats in der Karibik. In Französisch-Polynesien gehören die wohl bekanntesten der 118 Inseln neu zum Programm. So können Mietwagen über Sunny Cars ab sofort auf Bora Bora, Tahiti sowie auf Moorea gebucht werden.

Der Autovermieter Sixt hat hingegen sein Angebot am Flughafen Paderborn erweitert. Grund ist ein deutliches Plus an Geschäftsreisenden, die mit zusätzlichen Lufthansa-Flügen aus München und Frankfurt kommen. Konkurrent Europcar zeigte sich hingegen unlängst in Kauflaune und übernahm nach dem deutschen Konkurrenten Buchbinder auch gleich noch den spanischen Low-Cost-Anbieter Goldcar. Letzterer ist vor allem auf der Iberischen Halbinsel, in Südfrankreich sowie Italien tätig und hatte unlängst sein Angebot auf sieben zusätzliche europäische Flughäfen ausgeweitet, darunter Barcelona, Nizza und Rom.