Studie: Mietwagen in Spanien auch während der Sommerferien günstig

München, 06.06.2017 | 07:30 | hze

Urlauber müssen während der Sommerferien teils deutlich mehr für einen Mietwagen bezahlen als im Rest des Jahres, zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle CHECK24-Studie. Im länderübergreifenden Schnitt liegen die Preise 56 Prozent über dem Jahresmittel. Die deutlichsten Preisaufschläge gibt es mit rund 100 Prozent in Griechenland und Portugal, Spanien bleibt hingegen auch zur Hochsaison auf einem günstigen Niveau.

Gruppe in Cabrio

Teurer Spaß: Laut einer CHECK24-Studie sind Mietwagen im Sommer bis zu 114 Prozent teurer. Die Preise in Spanien bleiben jedoch auch dann verhältnismäßig niedrig.

Während Reisende für einen Mietwagen in beliebten Urlaubsländern im Jahresdurchschnitt pro Tag 28 Euro entrichten müssen, werden in der Hochsaison durchschnittlich 42 Euro am Tag fällig. Die deutlichsten Preisanstiege fand die Studie in Griechenland (+100 Prozent) und Portugal (+114 Prozent). Hier werden statt 25 Euro beziehungsweise 21 Euro am Tag fällig. In den USA steigen die Preise mit 27 Prozent zwar nur moderat, sie liegen mit durchschnittlich 45 Euro am Tag jedoch im Jahresmittel ebenfalls vergleichsweise hoch. In Spanien hingegen ist der Leihwagen auch im Sommer vergleichsweise günstig. Hier ermittelte die Studie zwar einen Preisanstieg um 63 Prozent, durch das niedrige Jahresmittel von nur 19 Euro pro Tag sind die Mietwagen mit im Schnitt 31 Euro pro Tag auch in der Hochsaison echt günstig.

Auf den Balearen könnten die Preise jedoch in Zukunft um einige Euro anziehen. Denn die Regierung auf Mallorca plant die Einführung einer Ökosteuer für Mietwagen. Damit will die spanische Region vor allem große Autovermietungen zur Kasse bitten, die ihre Fahrzeuge in steuerlich deutlich günstigeren Städten wie etwa Madrid zulassen. Daher soll sich die Steuer auch nach der Flottengröße des jeweiligen Anbieters richten.