Mallorca: Okösteuer auf Mietwagen geplant

München, 25.04.2017 | 10:56 | hze

Die Regierung der Balearen geht weiter gegen das unkontrollierte Wachstum der Mietwagenflotten und eine legale Form der Steuerflucht vor. Wie die Mallorca Zeitung (MZ) am Sonntag in ihrer Onlineausgabe berichtet, prüft die Regierung der Inseln Formentera, Cabrera, Ibiza, Mallorca und Menorca eine Ökosteuer auf Mietwagen zu erheben. Diese soll auch für Fahrzeuge gelten, die nicht auf den Balearen zugelassen wurden.

Abseits vom Ballermann: Touristen erkunden Mallorca mittlerweile lieber mit dem eigenen Mietwagen.

Die Balearen planen die Einführung einer Ökosteuer für alle Mietwagen auf den Inseln.

Damit reagiert die Politik laut MZ auf die Weigerung großer Anbieter, ihre Fahrzeuge beim Tourismusministerium der Inselgruppe zu registrieren und den Trend, die Autos zu deutlich günstigeren Konditionen auf dem spanischen Festland zuzulassen. So entgehen der Region nicht nur Millionen an Steuergeldern, es sei auch völlig unklar, wie viele Leihfahrzeuge letztendlich die Straßen von Ibiza, Mallorca und Co. verstopfen. Damit die neue Abgabe nach Einführung nicht wieder gerichtlich gestoppt werden kann, prüft das Finanzministerium nun, ob und wie ein entsprechendes Gesetz mit spanischem sowie europäischem Recht vereinbar ist.

Da laut Tourismusminister Biel Barceló vor allem große, internationale Firmen sich standhaft weigern, ihre Fahrzeuge auf den Balearen anzumelden und zu registrieren, soll die Ökosteuer progressiv mit Flottengröße steigen. Wer also besonders viele Leihwagen auf Ibiza, Mallorca oder Menorca besitzt, soll dann auch entsprechen hohe Abgaben entrichten müssen. Wie hoch die Ökosteuer letztendlich ausfällt, ist nicht bekannt. Doch sie soll dabei helfen, die Zahl der Mietwagen auf den Balearen zu begrenzen. Zeitgleich machen die Behörden auf Mallorca verstärkt Jagd auf Temposünder. Zudem führen mit Llucmajor und El Arenal zwei weitere Städte Benimmregeln für Besucher ein. Damit sollen Saufgelage verhindert und eine angenehme Stimmung garantiert werden.