Stau-Wochenende steht bevor

München, 25.06.2019 | 10:22 | soe

Urlauber, die sich mit dem Mietwagen oder dem eigenen Fahrzeug am kommenden Wochenende auf den Weg in die Ferien machen wollen, müssen sich auf vielen Strecken auf massive Verkehrsbehinderungen einstellen. Laut ADAC ist besonders aus Richtung Norden und Westen mit verstopften Verkehrswegen zu rechnen, denn in Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Rheinland-Pfalz, im Saarland und in Schleswig-Holstein beginnen die Sommerferien.  Auch skandinavische Urlauber, die Deutschland auf dem Weg nach Süden durchqueren, sorgen für ein höheres Verkehrsaufkommen.

Autos im Stau

Am Wochenende vom 28. bis zum 30. Juni ist auf deutschen Autobahnen mit erhöhter Staugefahr zu rechnen.

Speziell die Fernstraßen in Richtung Nord- und Ostsee, die Autobahnen rund um die Metropolen Hamburg, Berlin und München sowie die stark befahrenen Nord-Süd-Verbindungen werden voraussichtlich von Verzögerungen und Staus betroffen sein. Da noch immer zahlreiche Baustellen die Verkehrssituation auf den Strecken zusätzlich strapazieren, ist an den Engstellen mit stockendem Verkehr zu rechnen. Es handelt sich um die erste große Sommerreisewelle des Jahres, jedoch gilt das erweiterte Fahrverbot in den Sommerferien für Lkw über 3,5 Tonnen noch nicht. Somit wird auch der Güterverkehr auf den Straßen zur weiteren Belastung.
 
Autofahrer, die den Stau auf deutschen Autobahnen hinter sich gebracht haben, sollten in Richtung Süden weiter Vorsicht walten lassen. Das österreichische Bundesland Tirol hat mehrere Landstraßen über den Sommer gesperrt, die zur Umfahrung der mautpflichtigen Autobahnen genutzt werden. Damit wird sich der Reiseverkehr in Richtung Italien weiter konzentrieren.