Jetzt anmelden und Angebote mit bis zu 50% Rabatt sehen
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 44 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Mietwagenberatung
Montag bis Sonntag von 8:00 - 22:00 Uhr
089 - 24 24 11 44 (zum Ortstarif)
Für Anrufe aus dem Ausland wählen Sie
+49 (89) 24 24 11 44
(ggf. fallen zusätzliche Gebühren an)
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
mietwagen@check24.de
Sie sind hier:

München: Straßensperrungen während Sicherheitskonferenz

München, 15.02.2018 | 10:11 | hze

Reisende, die in den kommenden Tagen mit dem Mietwagen oder eigenen Auto durch München fahren wollen, müssen sich auf größere Probleme einstellen. Wie die Stadt München auf ihrer Website mitteilte, kommt es im Rahmen der Münchner Sicherheitskonferenz vom 16. bis 18. Februar 2018 im Hotel Bayerischer Hof zu mehreren Straßensperrungen. Da zusätzlich auch mehrere Gegendemonstrationen angekündigt sind, muss im gesamten Innenstadtbereich mit Verkehrsbehinderungen gerechnet werden.

Karte München Straßensperrungen Sicherheitskonferenz

Karte der gesperrten Straßen zur SiKo 2018 in München anhand der Angaben der Stadt München. Alle Angaben ohne Gewähr. ©Google/CHECK24

Die Sicherheitszone um den Tagungsort gilt laut Stadt München von Freitag, 16.2.2018, 6 Uhr bis einschließlich Sonntag, 18.2.2018, 15 Uhr. In diesem Zeitraum sind der Promenadeplatz, die Kardinal-Faulhaber-Straße, die Karmeliterstraße, die Hartmannstraße sowie Teile der Pacellistraße, der Prannerstraße und der Maffeistraße für den Verkehr gesperrt. Um die Sicherheitszone herum wird zudem während der Sicherheitskonferenz eine Haltverbotszone eingerichtet. Außerdem wird die Tramlinine 19 / N19 zwischen den Haltestellen Hauptbahnhof Süd und Maxmonument via Sendlinger Tor - Isartor umgeleitet. Dennoch empfiehlt die Stadt, während der Münchner Sicherheitskonferenz die  öffentlichen Verkehrsmittel zu nutzen.

Die Münchner Sicherheitskonferenz, zu der sich mehr als 20 Staats- und Regierungschefs sowie rund 75 Außen- und Verteidigungsminister angekündigt haben, gilt als eines der weltweit wichtigsten Treffen zur Sicherheitspolitik. Trotzdem bleiben die Einschränkungen für Bewohner geringer als beim G20 Gipfel in Hamburg. Durch mehrere Sicherheitsbereiche, Demonstrationen und spontane Straßensperrungen für die Durchfahrt der Regierungschefs hatte der ADAC damals vor einem kompletten Verkehrskollaps gewarnt. Auch mehrere Mietwagenstationen waren durch die eingerichteten Verbotszonen nicht erreichbar.

Weitere Nachrichten über Mietwagen

Aktuelle Nachrichten