Jetzt anmelden und Angebote mit bis zu 50% Rabatt sehen
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 44 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Mietwagenberatung
Montag bis Sonntag von 8:00 - 22:00 Uhr
089 - 24 24 11 44 (zum Ortstarif)
Für Anrufe aus dem Ausland wählen Sie
+49 (89) 24 24 11 44
(ggf. fallen zusätzliche Gebühren an)
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
mietwagen@check24.de
Sie sind hier:

Mallorca: Dieselverbot ab 2025

München, 05.09.2018 | 13:31 | hze

Nun geht es dem Diesel auch auf Mallorca an den Kragen. Wie die Mallorca Zeitung (MZ) bereits am Sonntag berichtete, hat die Regierung der Balearen ein Gesetzesprojekt verabschiedet, das ab 2025 die Zulassung und Nutzung jeglicher Diesel-Pkw unter Strafe stellt. Bei erstmaligem Verstoß soll eine Verwarnung ausgesprochen und das neue Gesetz erklärt werden. Anschließend drohen Bußgelder bis zu 3.000 Euro. Transporter und Lkw sind zunächst vom Verbot ausgenommen, zudem erhalten Mietwagenanbieter mehr Zeit, ihre Flotten vollständig auf E-Autos umzustellen.

Diesel-Zapfsäule

Ab 2025 sind auf Mallorca Pkw mit Dieselmotor verboten. Bis 2050 sollen dann nur noch Elektro-Fahrzeuge auf der Insel fahren.

Generell macht die Inselregierung Mallorcas den Mietwagenanbietern einige Zugeständnisse. So war ursprünglich vorgesehen, dass ab 2030 alle Leihfahrzeuge elektrisch sein müssen. Bereits ab 2020 sollten alle Anbieter dazu verpflichtet werden, dass zehn Prozent aller Fahrzeuge elektrisch betrieben sein sollten. Diese Quote wurde nun auf nur zwei Prozent gesenkt, zudem haben die Mietwagenfirmen fünf Jahre länger – bis 2035 – Zeit, ihre Flotten zu elektrisieren. Ab 2050 sollen auf Mallorca nur noch Elektrofahrzeuge unterwegs sein.

Die aktuelle Linksregierung von Mallorca ist seit Jahren darum bemüht, den Tourismus nachhaltiger zu gestalten und ein zivilisiertes Miteinander von Einheimischen und Urlaubern zu gewährleisten. Eine Touristensteuer soll etwa dabei helfen, dass das Geld der vielen Reisenden tatsächlich der Insel zugutekommt und nicht nur die internationalen Reisekonzerne profitieren. Mit Benimmregeln für viele Partyhochburgen und einem kompletten Verbot von All-inclusive-Angeboten für Alkohol soll zudem der Sauftourismus eingedämmt werden.