Jetzt anmelden und Angebote mit bis zu 50% Rabatt sehen
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 44 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Mietwagenberatung
Montag bis Sonntag von 8:00 - 22:00 Uhr
089 - 24 24 11 44 (zum Ortstarif)
Für Anrufe aus dem Ausland wählen Sie
+49 (89) 24 24 11 44
(ggf. fallen zusätzliche Gebühren an)
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
mietwagen@check24.de
Sie sind hier:

USA: Highway 1 in Kalifornien wieder komplett geöffnet

München, 23.07.2018 | 13:07 | hze

Reisende, die mit dem Mietwagen durch Kalifornien reisen wollen, können ab sofort wieder eine der beliebtesten Küstenstraßen ohne Unterbrechung befahren. Bereits am vergangenen Mittwoch twitterte das Verkehrsministerium von Kalifornien, dass die Baustelle des Highway 1 bei Mud Creek ab sofort wieder frei befahrbar ist. Dort hatte eine Schlammlawine im vergangenen Jahr rund 500 Meter Straße in der Nähe der Gemeinde Mud Creek komplett unter sich begraben.
 

Kalifornien Big Sur High Way 1

Nach über einem Jahr Bauzeit ist der letzte Abschnitt des Highway 1 - südlich von Big Sour - wieder für den Verkehr freigegeben.

Laut einem Bericht der New York Times waren bei dem Erdrutsch mehr als 4,5 Millionen Kubikmeter Schlamm und Geröll zu Tal gerutscht, wodurch 60.000 Quadratmeter neue Küstenlinie entstanden sind. Neben dem Abschnitt bei Mud Creek hatten Erdrutsche auch weitere Teile des Highway 1 zerstört. Bereits im Februar hatte eine Gerölllawine die Pfeiffer Canyon Bridge stark beschädigt. In der Folge musste das beliebte Fotomotiv komplett abgerissen und neugebaut werden.

Im Frühjahr 2018 sind die verheerenden Regenfälle und Erdrutsche zwar ausgeblieben, dafür ist die sommerliche Dürre umso dramatischer. Wie im vergangenen Jahr, wüten aktuell wieder unzählige Buschfeuer in Kalifornien, die sich durch die staubtrockene Vegetation rasant ausbreiten. Ein Waldbrand bedroht aktuell sogar den Yosemite-Nationalpark. Das sogenannte Ferguson Fire frisst sich weiter Richtung Osten und hat laut lokalen Medien mittlerweile eine Ausdehnung von mehr als 120 Quadratkilometern.