Streik in Frankreich und Belgien: Straßenblockaden sorgen für Behinderungen

München, 14.11.2018 | 09:37 | lvo

Autofahrer, die mit dem Mietwagen in Belgien oder Frankreich unterwegs sind, sollten am Wochenende mehr Zeit einplanen. In beiden Ländern sind am 17. November Streiks wegen der aktuell hohen Kraftstoffpreise geplant. Dabei sollen Straßenblockaden zum Einsatz kommen, wie der ADAC berichtet. Davon könnten auch Reisende auf dem Weg zum Flughafen betroffen sein.

Straßenverkehr in Luftaufnahme

Straßenblockaden sorgen in Frankreich und Belgien für Einschränkungen.

Die Bewegung Gilets Jaunes (Gelbe Warnwesten) hat Belgier und Franzosen dazu aufgerufen, am Samstag wegen der hohen Spritpreise auf die Straße zu gehen. Das wird wörtlich genommen: Laut ADAC sind bislang mehr als 500 Straßenblockaden geplant. Häufig handelt es sich dem Bericht zufolge dabei um Einschränkungen an Kreisverkehren und Stadtzufahrten. Auch die Wege zu verschiedenen Flughäfen könnten betroffen sein. Davor warnt der britische Billigflieger Easyjet. Reisende auf dem Weg zum Airport sollten demnach sehr viel mehr Zeit einplanen.

Bei Protesten gegen das neue Arbeitsmarktgesetz kam es bereits vor zwei Jahren zu Problemen in Frankreich. Die Gewerkschaften CGT und Force Ouvrière hatten begonnen, die Benzinversorgung einzustellen. Etwa jede fünfte Tankstelle musste daraufhin schließen. Dabei kam es auch zu Problemen bei der Rückgabe von Mietwagen, da diese nicht vollgetankt abgeliefert werden konnten.