Waldbrände sorgen in Los Angeles für Straßensperrungen

München, 14.10.2019 | 11:37 | lvo

Die monatelange Trockenheit hinterlässt auch in diesem Herbst ihre Spuren im US-Bundesstaat Kalifornien. Bei Los Angeles sind Waldbrände ausgebrochen. Das auf den Namen Saddleridge Fire getaufte Feuer wütet im Norden der Metropole.

Waldbrand-USA-Kalifornien-Haueser

Wegen der Trockenheit kommt es derzeit in Kalifornien zu Waldbränden.

Der Brand breitet sich bereits seit Donnerstag am nördlichen Rand des San Fernando Valley aus. Von Downtown Los Angeles ist das Feuer rund 80 Kilometer entfernt. Jedoch sind auch in der betroffenen Gegend Wohngebiete in Gefahr. 23.000 Gebäude sollen evakuiert werden, nach aktuellem Stand müssen rund 100.000 Menschen ihre Häuser verlassen. Nach Angaben der Behörden wurden bereits 25 Gebäude durch das Großfeuer beschädigt. Schulen, Hochschulen sowie Schnellstraßen in der Gegend sind derzeit geschlossen beziehungsweise gesperrt. Reisende sollten Anweisungen der lokalen Behörden Folge leisten und müssen jederzeit mit Straßensperrungen und Evakuierungen rechnen.

Wegen der Trockenheit wurde bereits in den vergangenen Tagen in mehreren Städten und Countys Kaliforniens der Strom abgeschaltet. Es wurde befürchtet, dass marode Stromleitungen Funkenschläge und somit Waldbrände auslösen könnten. Im vergangenen Jahr hatte insbesondere das Camp Fire für verheerende Schäden in dem US-Bundesstaat gesorgt. Besonders stark betroffen war das Butte County bei Sacramento.