Taxistreik legt Madrid lahm

München, 24.01.2019 | 13:30 | soe

Mietwagenfahrer und Reisende in Madrid müssen sich derzeit auf Behinderungen einstellen. Bereits seit Wochenbeginn protestieren in der spanischen Hauptstadt die Taxifahrer gegen konkurrierende Transportdienste wie zum Beispiel Uber. Dadurch kommt es zu Straßenblockaden und langen Staus.
 

Taxis in Spanien

Durch Proteste der städtischen Taxifahrer ist derzeit der Straßenverkehr in Madrid eingeschränkt.

Wer in Madrid derzeit Transferfahrten durch die Stadt unternehmen muss oder eine Anreise zum Flughafen plant, sollte besonders viel Zeit mitbringen. Die Taxifahrer der Millionenstadt fordern von den Regionalregierungen, strengere Regeln für Online-Fahrdienste einzuführen. Ihren Forderungen verleihen sie seit Montag mit umfassenden Streiks, Demonstrationen und Straßenblockaden Nachdruck.

Am Mittwoch hatten die Demonstranten mit ihren Fahrzeugen über Stunden hinweg die Stadtautobahn M-40 blockiert und dadurch für ein Verkehrschaos gesorgt. Das trifft Madrid umso mehr, da in der Metropole aktuell die internationale Tourismusmesse Fitur stattfindet, zu der viele Besucher anreisen. Im Rahmen der Proteste kam es auch zu Zusammenstößen mit der Polizei, als die Taxifahrer wichtige Zufahrtsstraßen blockierten und Container sowie Autoreifen anzündeten.