Südafrika: Schwere Buschbrände entlang der Garden Route

München, 09.06.2017 | 11:20 | hze

Reisende, die Südafrika mit dem Mietwagen erkunden wollen, müssen aktuell mit Einschränkungen rechnen. Laut Medienberichten wüten mehr als 30 Buschbrände entlang der bei Touristen beliebten Garden Route. Teilweise kann es daher zu Straßensperrungen kommen.

Waldbrand

Heftige Winde fachen machen als 30 Buschbrände in Südafrika immer weiter an. Die beliebte Garden Route musste teilweise gesperrt werden.

So wurde die N2 zwischen Sedgefield und Plettenberg Bay wegen dichten Rauchs bereits geschlossen. Wie das Branchemagazin FVW berichtet, sind rund 350 Feuerwehrleute im Einsatz, um die Brände unter Kontrolle zu bekommen. Rund um die Stadt Knysna mussten dennoch 10.000 Anwohner ihre Häuser verlassen. Heftige Unwetter, die der Region um Kapstadt nach monatelanger Dürre endlich Regen brachten, fachen hier die Brände zusätzlich an. Während die Niederschläge vor allem über dem Kap niedergingen, treiben starke Winde die Flammen weiter in Richtung Osten, auf die Stadt Plettenberg Bay zu.

In Kapstadt blieben die befürchteten Überschwemmungen und Erdrutsche zwar größtenteils aus, laut FVW wurden in ärmeren Vierteln mehr als 800 Hütten zerstört. Behördenangaben zufolge kamen vier Menschen ums Leben. Neben Unwettern und Dürre warnen die Behörden in Südafrika auch weiter vor einem erhöhten Malaria-Risiko im Kruger-Nationalpark. Grund ist die ungewöhnliche starke Vermehrung von Stechmücken. Der auf der Südhalbkugel bevorstehende Winter dürfte diesen jedoch mit sinkenden Temperaturen bald ein Ende setzen.