Ferien lassen Mietwagenpreise steigen

München, 30.01.2018 | 08:00 | hze

Wer in den Schulferien verreist und einen Mietwagen bucht, muss auch 2018 deutlich tiefer in die Tasche greifen. Wie eine aktuelle Studie von CHECK24 ergibt, steigen die Preise vor allem während der Sommerferien teilweise um bis zu 110 Prozent. Im internationalen Vergleich bleiben die Tagespreise für Mietwagen in beliebten Urlaubsländern wie Spanien oder Portugal dennoch relativ günstig.

Mietwagenpreise Ferien 2018

Nicht nur im Sommer, sondern auch zu den Oster- und Weihnachtsferien steigen die Preise für Mietwagen.

So müssen Urlauber in Portugal während der Sommerferien zwar mit 110 Prozent den verhältnismäßig größten Aufschlag im Vergleich zum Rest des Jahres zahlen. Mit 42 Euro pro Tag sind die Leihfahrzeuge jedoch noch immer günstiger als etwa in den USA, wo im Jahresdurchschnitt 44 Euro am Tag fällig werden. Dafür steigen hier die Preise in der Hochsaison auch nur um maximal 30 Prozent. Einen mit 108 Prozent ebenfalls dicken Aufschlag zahlen Kunden in Griechenland während der Sommerferien, wo dann statt durchschnittlich 24 Euro ganze 50 Euro pro Tag fällig werden. Trotz Anstieg um 74 Prozent bleiben Mietwagen in Spanien mit 33 Euro pro Tag noch relativ günstig.

Doch auch andere Schulferien treiben die Preise in für Leihfahrzeuge in die Höhe. An Ostern müssen vor allem Italien-Reisende tiefer in die Tasche greifen, wo die Tagesraten um 50 Prozent auf 36 Euro am Tag zulegen. An Weihachten verlangen vor allem spanische Mietwagenanbieter einen deftigen Preisaufschlag, wo mit 27 Euro am Tag immerhin 42 Prozent mehr als im Jahresschnitt üblich fällig werden. Im Schnitt aller betrachteten Länder legen die Preise im Sommer um durchschnittlich 52 Prozent zu, in den Osterferien um 22 Prozent und zu Weihnachten um 33 Prozent.