Maut: Sóller-Tunnel wohl erst zu Weihnachten kostenfrei

München, 21.09.2017 | 16:10 | hze

Anders als ursprünglich geplant müssen Fahrzeuge auch weiterhin Maut entrichten, wenn sie die kurze Strecke nach Norden durch den Sóller-Tunnel nehmen wollen. Laut Mallorca Zeitung (MZ) hat die Betreiberfirma Globalvía die Übernahme durch die Regierung gerichtlich stoppen lassen, da es Streit um die Höhe der Ablösesumme gibt. Der Inselrat hat daraufhin Einspruch beim Obersten Gerichtshof der Balearen eingelegt und ist zuversichtlich, dass die Maut noch vor Weihnachten wegfällt.

Ein Richterhammer

Wann die Maut für den Sóller-Tunnel fällt, entscheidet sich vor Gericht. Regierung und Betreiber streiten über die Höhe der Entschädigung.

Hintergrund ist ein Wahlversprechen der heutigen Regierung von 2015, die Maut für den Sóller-Tunnel vorzeitig abzuschaffen. Denn mit fünf Euro pro Fahrt ist er die mit Abstand teuerste Mautstrecke Spaniens. Doch Globalvía hat noch einen laufenden Vertrag bis 2022. Für diesen wollte der Inselrat 17,4 Millionen Euro Ablöse zahlen und den Tunnel ab 1. September 2017 frei passierbar machen. Die Konzessionsfirma verlangte jedoch 31 Millionen und stoppte die geplante Übernahme per einstweiliger Verfügung. Bewohner und Politiker angrenzender Ortschaften nannten das Urteil laut dem Inselradio Mallorca politisch motiviert und gegen die Regierung gerichtet.

Die Behörden beharren jedoch auf ihrem Recht und haben vor dem Obersten Gerichtshof der Balearen Berufung eingelegt. Ratspräsident Miquel Ensenyat und die zuständige Inselrätin Mercedes Garrido sind zuversichtlich, dass das Urteil im November zu ihren Gunsten ausfallen wird. Denn ein bereits im Vorfeld eingeholtes Gutachten hat die angemessene Höhe des Schadensersatzes auf die gebotenen 17,4 Millionen Euro beziffert. Während der Autoverkehr nach Sóller damit gefördert werden soll, will die Regierung andernorts Autos verbannen. So ist die Zufahrt zum beliebten Cap Formentor ab Sommer 2018 gesperrt