Tankstellen-Streik in Italien

München, 07.11.2019 | 09:38 | lvo

Autofahrer, die mit dem eigenen Pkw oder einem Mietwagen in Italien unterwegs sind, könnten vor einem Problem stehen: An den italienischen Tankstellen wird gestreikt. Laut einem Bericht des ADAC vom Donnerstag kommt es bislang jedoch nicht zu Spritengpässen.

Zapfsäulen an einer Tankstelle

An italienischen Tankstellen wird gestreikt.

Auch wenn derzeit noch keine Benzinknappheit herrscht, wird Reisenden auf vier Rädern empfohlen, vor dem Grenzübertritt nach Italien noch einmal vollzutanken. Zusätzlich wird dazu geraten, im Land jede Gelegenheit zum Tanken wahrzunehmen. So kann vermieden werden, dass Mietwagenfahrer unterwegs in Bedrängnis kommen. Wer zusätzlich auf Vorrat Reservekanister befüllt, sollte zudem auf die Obergrenze für den Eigenbedarf achten, die bei zehn Litern liegt. Von der Mitnahme von gefüllten Kanistern auf eine Fährüberfahrt ist abzusehen.

Gestreikt wird seit Mittwoch. Der Ausstand der Tankwarte war zunächst für 48 Stunden anberaumt. Im Falle einer Ausweitung des Streiks kann es laut ADAC dennoch zu Benzinknappheit kommen. Betroffen sind auch Tankstellen und Tankautomaten an Autobahnen. Die Tankstellenpächter fordern vom Staat Italien strengere Kontrollen beim Import und Verkauf von Treibstoff. Rund 20 Prozent würden derzeit illegal importiert und verkauft.

Auch am Himmel über Italien kommt es erneut zu Einschränkungen. Für den 9. sowie den 25. November sind Streiks im Luftverkehr angesetzt, wie das Branchenmagazin Reise vor 9 berichtet. Demnach legen zunächst die Flugsicherer ihre Arbeit am 9. November nieder, bevor die Fluggesellschaft Alitalia am 25. November die Arbeit niederlegt. Es ist an beiden Tagen mit Verspätungen und Flugstreichungen zu rechnen.