Gran Canaria: Straßensperrungen wegen Waldbrand

München, 22.09.2017 | 09:59 | hze

Reisende, die Gran Canaria mit dem Mietwagen erkunden, müssen aktuell mit Behinderungen rechnen. Wie die Feuerwehr der Insel berichtet, wüten seit Mittwoch im bergigen Zentrum der spanischen Urlaubsinsel mehrere Waldbrände. Am stärksten betroffen sind Gebiete um die Ortschaften, San Mateo, Telde, San Bartolomé de Tirajana und Santa Lucia de Tirajana und Tejeda, wo etliche Straßen gesperrt und mehrere Hundert Anwohner evakuiert wurden. 

Straße Insel

Etliche Straßen im bergigen Zentrum Gran Canarias waren aufgrund verheerender Waldbrände nicht passierbar.

Laut Teneriffa-News hatten sich die Flammen seit Mittwochmittag (Ortszeit) durch ungünstige Winde schnell verbreitet und binnen 24 Stunden fast 2.700 Hektar Wald vernichtet. 300 Einsatzkräfte, 50 Soldaten und zwei Löschflugzeuge konnten die Flammen zunächst nicht eindämmen. Erst am Donnerstagnachmittag half einsetzender Regen laut lokalen Medien, die Brände unter Kontrolle zu bringen. Rund 800 Menschen durften wieder in ihre Häuser zurückkehren.

Am Donnerstag waren aufgrund der Brände etliche Straßen im Zentrum Gran Canarias gesperrt. Etwa die GC-156 von Kilometer 13 bis 27, die GC-210 von Kilometer null bis sieben. Komplett dicht waren auch die GC-150, GC-230, GC-400, GC-600, GC-608 und GC-130. Autofahrern wird weiterhin empfohlen wachsam zu sein, Gebiete mit Waldbränden zu meiden und sich in den lokalen Medien über die Lage und aktuelle Straßensperrungen zu informieren. Nicht nur Gran Canaria hat diesen Sommer mit Feuern zu kämpfen. Im August gerieten in Griechenland Waldbrände in der Urlaubsregion Kálamos außer Kontrolle, und auch Südfrankreich hatte im Juli mit verheerenden Feuern zu kämpfen.