Frankreich drosselt Tempolimit auf Landstraßen auf 80 km/h

München, 11.01.2018 | 11:23 | lvo

Laut einem Bericht der Tagesschau passieren die meisten tödlichen Autounfälle in Frankreich auf Landstraßen. Aus diesem Grund will die Regierung nun das Tempolimit auf 80 Kilometer pro Stunde drosseln. Auch weitere Maßnahmen wie der Führerscheinentzug bei der Handynutzung am Steuer sollen das Fahrverhalten verbessern und für mehr Sicherheit sorgen.

Tempoverstöße stehen in den Knöllchen-Charts ganz oben.

18 Maßnahmen, unter anderem ein neues Tempolimit, sollen die Verkehrssicherheit in Frankreich erhöhen.

Der französische Premierminister Edouard Philippe verkündete am Dienstagabend nach einem Treffen mit Vertretern verschiedener Ministerien, dass die Entscheidung über die Senkung des Tempolimits getroffen sei. Künftig gilt 80 statt 90 Kilometer pro Stunde als Maximalgeschwindigkeit auf Landstraßen. Ab 1. Juli 2018 soll die Senkung wirksam sein. Neben der härteren Bestrafung der Handynutzung im Straßenverkehr sollen zusätzlich weitere Verhaltensweisen strenger geahndet werden: So müssen Alkoholsünder vielleicht künftig via Alkoholtest ihrem Auto zeigen, dass sie fahrtüchtig sind, um es starten zu können. Insgesamt sind 18 neue Maßnahmen geplant.

Das Thema war in Frankreich im Vorfeld viel diskutiert worden. Die Drosselung des Tempos sorgte dem Bericht zufolge vor allem bei der Autofahrerlobby für Unmut. Ähnlich unbeliebt ist die Arbeitsmarktreform von Präsident Emmanuel Macron. Wiederholt kam es im vergangenen Jahr zu Streiks gegen die Maßnahmen zur Bekämpfung der Arbeitslosigkeit. Auch die Fluglotsen beteiligten sich und sorgten für Chaos im ganzen europäischen Luftraum.