Jetzt anmelden und Angebote mit bis zu 50% Rabatt sehen
Neuer Kunde? Starten Sie hier.
Meine Listen
Merkzettel
Ihr Merkzettel ist leer.
Warenkorb Shopping
Ihr Warenkorb ist leer.
089 - 24 24 11 44 Hilfe und Kontakt
Ihre persönliche Mietwagenberatung
Montag bis Sonntag von 8:00 - 22:00 Uhr
089 - 24 24 11 44 (zum Ortstarif)
Für Anrufe aus dem Ausland wählen Sie
+49 (89) 24 24 11 44
(ggf. fallen zusätzliche Gebühren an)
Gerne kontaktieren Sie uns per E-Mail:
mietwagen@check24.de
Sie sind hier:

Mecklenburg-Vorpommern: Eingestürzte Autobahn 20 sorgt für Behinderungen

München, 17.10.2017 | 14:14 | hze

Wer mit dem Mietwagen an die Ostsee fahren will, braucht in Zukunft starke Nerven. Zu den Dauerbaustellen auf der Autobahn 19 bei Malchow kommt nun ein Fahrbahneinbruch auf der A20. Laut übereinstimmenden Medienberichten ist die Autobahn bei Tribsees in Richtung Rostock seit Anfang Oktober auf mittlerweile rund 100 Metern komplett eingebrochen. In die Gegenrichtung ist nur noch ein Fahrstreifen befahrbar. 

Autos auf der Autobahn.

Die Autobahn 20 ist nach einem Fahrbahneinbruch bei Tribsees in Richtung Rostock mindestens für zwei Jahre gesperrt.

Aktuell wird der Verkehr in Richtung Rostock ab der Ausfahrt Tribsees über die L19 durch die Orte Bad Sülze und Sanitz umgeleitet. Reisende aus Süden mit dem Ziel Rügen oder Usedom können die Engstelle umfahren, indem sie nicht die A19 bis Rostock nehmen, sondern die A11 nach Stettin und am Kreuz Uckermark auf die A20 wechseln. Die Reparatur der Autobahn dauert ersten Schätzungen zufolge rund zwei Jahre und dürfte mehrere Millionen Euro kosten. Die Tourismusbranche in ganz Mecklenburg-Vorpommern ist daher alarmiert, weil die A20 die Hauptverkehrsader zu beliebten Reisezielen wie Rostock, Rügen, Strahlsund oder Usedom ist. Vertreter aus Politik und Wirtschaft fordern daher eine schnelle, unbürokratische Lösung.

Den genauen Grund für den Einsturz der erst 2005 errichteten Schnellstraße soll ein Gutachten klären. Laut einem Bericht von Spiegel Online wird vermutet, dass die Betonpfeiler im weichen Moorboden gebrochen sind. Demnach sei bereits im Frühjahr 2017 ein leichtes Absinken beobachtet worden. Zuletzt hatte die Fahrbahn jedoch täglich um zwei Zentimeter nachgegeben. Aufatmen können hingegen USA-Reisende, die Kalifornien mit dem Mietwagen erkunden wollen. Der Highway 1 ist nach mehreren Erdrutschen im Frühjahr teilweise wieder geöffnet. So wurde die von einer Schlammlawine zerstörte Pfeiffer-Canyon-Bridge in Rekordzeit ersetzt. Weiter südlich bei Mud Creek bleibt der Highway 1 jedoch wohl noch bis Sommer 2018 gesperrt.