Sri Lanka: Schnellstraße vereinfacht Fahrt von Colombo in den Süden

München, 10.03.2020 | 09:19 | lvo

Urlauber, die Sri Lanka individuell erkunden möchten, haben es künftig noch leichter: Wie der ADAC berichtet, ist die Schnellstraße von der Hauptstadt Colombo zum Yala-Nationalpark seit dem 23. Februar fertig. Der Southern Expressway ist die schnellste Verbindung vom Westen in den Süden des Inselstaats.

Sri Lanka Strand Mirissa

Der Southern Expressway in Sri Lanka ermöglicht eine schnelle und bequeme Fahrt von Colombo in den Süden.

Die mit 222 Kilometern längste Schnellstraße des Landes ermöglicht es Reisenden, vom internationalen Flughafen auf bequemstem Wege in beliebte Badeorte wie Bentota, Weligama und Mirissa im Süden zu gelangen. Auch die historische Stadt Galle wird durch den Expressway angebunden. Die zweispurige Straße endet in Hambantota, dem Ausgangspunkt für Safaris in den berühmten Yala-Nationalpark, wo Elefanten, Krokodile, Leoparden und weitere Tiere in freier Wildbahn beobachtet werden können. Für die Strecke von Colombo bis zum Nationalpark benötigen Autofahrer nun lediglich dreieinhalb Fahrstunden; zudem gehören die in Colombo bislang üblichen Staus seit der Eröffnung des Southern Expressways der Vergangenheit an.

Neuigkeiten im Straßenverkehr gibt es auch in Europa. Auf der beliebten Urlaubsinsel Mallorca gelten ab sofort höhere Gebühren für Taxifahrten. Draufzahlen müssen Reisende insbesondere bei Fahrten vom oder zum Flughafen oder Hafen. Für eine Taxistrecke vom Airport Son Sant Joan nach Palma de Mallorca ist nun beispielsweise ein Zuschlag von 4,40 Euro statt bislang 2,90 Euro fällig. Dafür entfällt jedoch die Gebühr von 0,65 Euro pro transportiertem Gepäckstück.